Casandra aus Griechenland ist wieder da

Dieser Artikel wurde erstellt am: 04.01.2015 - 22:52

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Griechin, Gymnasiumstraße 145, Trampling


Heute ist der 4. Januar 2015. Das neue Jahr hat gerade erst angefangen ich bin heute schon zum zweiten Mal mit einer Frau im Bett gewesen. Wenn das so weiter geht, dann könnte 2015 ein ziemlich anstrengendes und teures Jahr werden. Aber im Moment bin ich echt heiß und überlege mir schon wann und zu wem ich das nächste Mal in die Kiste steigen werde. Ich will lieber nicht ausrechnen, was das bedeutet, wenn das mit dieser Schlagzahl weiter geht.

Man trifft Entscheidungen nach rationalen Überlegungen und vertraut auf den Verstand, wenn es darum geht, Fehler zu vermeiden oder Gefahren zu erkennen. Aber trotz aller Vernunft ist der Mann im Grunde ein schwanzgesteuertes Wesen, das auf Fortpflanzung und Arterhaltung programmiert ist und deshalb ständig versuchen muß, seine Gene möglichst breit zu streuen.
Heute hab‘ ich versucht, meine Gene weiter zu geben. Ich war heute mit der Casandra aus Griechenland im Bett und es war toll. Bei der war ich letztes Jahr schon zwei Mal und ich war echt froh, als ich gestern Abend gesehen habe, daß sie wieder hier in der Gegend ist. Ich hätte zwar auch gerne nochmal eine Nummer mit der Marta aus Lettland geschoben, aber die Casandra gehört zu meinen Top Favoritinnen und es hat sich echt gelohnt, zu ihr zu gehen. Die Marta ist auf ihre Weise auch ganz toll, aber bei der war ich jetzt drei Mal hintereinander und es ist beim nächsten Mal umso schöner, wenn ich bei der eine kleine Pause mache.
Ich darf gar nicht dran denken, aber am nächsten Mittwoch geht der Streß und die Nerverei in der Kanzlei wieder los und wahrscheinlich hab‘ ich dann sowieso keine Lust mehr auf Frauen. Das war letztes Jahr auch schon so.

Ich war vor acht Wochen zum ersten Mal bei der Casandra und zu meiner Überraschung hat sie sich sogar noch an mich erinnert, obwohl ich nur zwei Mal bei ihr war. Als ich bei ihr in der Wohnung war, da war gleich so ein vertrautes Gefühl in der Luft und das ganze Treffen verlief so, als ob zwei gute Freunde sich nach kurzer Trennung wieder sehen und sich mit oder ohne Worte gut verstehen.
Sie hat sich noch daran erinnert, daß ich der bin, bei dem sie nicht viel machen muß. Ich mag „Trampling“ und da gibt es wohl nicht so viele, die das mögen. Sie ist eine von den wenigen, die das „Trampling“ bei mir machen, ohne zu fragen, warum und wieso. Ob sie das gern macht, oder ob sie das im Grunde nur komisch findet, ist mir eigentlich egal. Ich liebe es und bezahle sogar dafür, daß sie sich auf meinen Bauch stellt und ein bißchen tanzt.

Ich war schon ziemlich heiß, als ich bei ihr in der Wohnung angekommen bin. An manchen Tagen drehen sich die Gedanken nur noch um das andere Geschlecht und was man machen könnte, um der eigenen Programmierung als schwanzgesteuertes Wesen gerecht zu werden. Heute war so ein Tag und als die gute Casandra sich dann auch noch mit ihren 64 Kilos auf mich gestellt hat, da gab’s kein Halten mehr und wollte nur noch einlochen.
Sie ist unten sehr eng und das ist einfach klasse. Wenn man endlich drin ist und schöne lange Bahnen schiebt, dann kribbelt’s wie verrückt in der Schwanzspitze und der Rest der Welt verschwindet irgendwo in der Bedeutungslosigkeit. Nach ein paar Minuten haben bei mir die Glocken geläutet und die Soße war raus.
Uff, das war ein echter Liebesakt und ich bin wieder schlaff auf ihr zusammengesackt und hab‘ gekeucht, wie nach einem Marathonlauf und ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß das gesund ist.
Der schwanzgesteuerte Mann hatte seine Gene verteilt. Die Soße ist zwar in einem Gummitütchen gelandet und der ganze Akt war damit nutzlos, aber immerhin haben wir das Programm, das theoretisch zur Fortpflanzung und Arterhaltung dient, einmal komplett durchgespielt.

Casandra ist noch eine Woche hier und ich hoffe, daß ich noch mindestens ein Mal zu ihr gehen kann. Natürlich machen die Frauen das für Geld und das darf man nicht vergessen, aber trotzdem gibt es zwei oder drei von denen, die sind so interessant, daß ich sie gerne nach Feierabend zum Essen einladen würde und Casandra ist eine davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am