Die zweite Nummer mit Memm aus Chiang Mai

Dieser Artikel wurde erstellt am: 12.11.2017 - 13:34

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Pattaya, Thailand, Thailänderin, Trampling


Gestern war ich zum zweiten Mal mit einer Frau aus Chiang Mai im Bett. Es war wieder die แหม่ม (Memm), die ich vorgestern kennen gelernt hatte.

Ich bin immer noch in Pattaya und hier ist es passiert. Abends um sieben bin ich an die Ecke gegangen, an der ich sie getroffen hatte. Eigentlich wollte ich ihr nur die Zahnbürste zurückgeben, die sie am Morgen bei mir vergessen hatte aber es kam, wie es kommen mußte. Sie hat gleich gefragt, ob sie später am Abend wieder zu mir kommen soll und bei dem Gedanken konnte ich nicht Nein sagen. Sie hatte wieder so ein extrem kurzes T-Shirt an und ihr flacher Bauch, wegen dem ich sie genommen hatte, war wieder bestens zu sehen. Sie ist wirklich nicht hübsch aber sie weiß, was sie zu bieten hat, und der Bauch ist ein echter Leckerbissen.

Um zehn Uhr wollte sie zu mir ins Hotel kommen. Sie hat zwar nicht gesagt, was sie in der verbleibenden Zeit bis um zehn Uhr machen will aber es war wohl klar, daß sie gehofft hatte, bis dahin noch einen anderen für die schnelle Nummer zu finden. Der Gedanke ist zwar nicht besonders appetitlich aber ich schätze ihre Ehrlichkeit. So machen die anderen das auch aber die sagen es nur nicht.

Pünktlich um zehn Uhr war sie bei mir. Wie gestern wollte sie erst noch was essen und ist für eine Stunde raus gegangen. Das war mir ganz recht denn ich hatte selber auch erst vor einer halben Stunde gegessen und wollte mich ein bißchen ausruhen, bevor es losgehen konnte.

Als sie wieder bei mir war haben wir uns so gut es ging unterhalten. Sie hat mir gesagt, daß sie früher in einer Go Go Bar als Tänzerin gearbeitet hatte und das glaube ich ihr sofort. Sie ist wirklich sexy und braucht sich nicht zu verstecken. Sie hatte auch kein Problem damit, sich vor mir auszuziehen und das ist bei einer Thailänderin nicht immer der Fall.

Nun lag also eine tolle Stripperin neben mir im Bett und ich konnte mit ihr machen, was ich wollte. Als erstes sollte sie sich wieder auf meinen Bauch stellen. Es war mittlerweile ein Uhr nachts und der Bauch war nach dem Essen fit für eine kräftige Massage mit den Füßen. Sie kannte das schon von unserem letzten Treffen und wußte, daß sie keine Rücksicht auf den Bauch zu nehmen braucht. Sie wußte auch, daß ich das wirklich mag und es später nicht zu einem Rollentausch kommen wird.

Ich hab‘ mich mit einem dicken Kissen im Rücken auf das Bett gelegt und sie hat sich auf meinen Bauch gestellt. Durch das dicke Kissen ist der Bauch richtig rausgestreckt worden und war ihr schutzlos ausgeliefert. So stand sie auf mir und hat das Gewicht von einem Fuß auf den anderen verlagert. Nach fünf oder zehn Minuten ist sie abgestiegen und ich konnte richtig tief durchatmen. Das war gut und ich wollte, daß sie gleich noch eine Runde macht.
Die zweite Runde kam und ich hätte gerne selber zugeschaut, wie ihre Füße meinen Bauch bearbeiten. Einmal hat sie mir einen Zehennagel in den Bauchnabel gedrückt und ich hab‘ fast geschrien. Das Gefühl war so geil und ich hab‘ mir dabei vorgestellt, daß meine Kollegin Sandra das bei mir macht. Wirklich toll, was diese แหม่ม (Memm) alles drauf hat, dachte ich.

Dann wollten wir schlafen. Am Morgen, wenn es hell ist, wollte ich ein paar Bilder machen wenn sie auf meinem Bauch steht und sie danach bumsen. So war mein Plan aber dazu kam es aber nicht. Sie hat eine Nachricht auf ihrem Handy bekommen und gesagt, daß sie morgen früh um sechs nach Bangkok fahren muß weil es ein Problem mit ihrer Tochter gibt. Ob das stimmt oder ob das nur eine Ausrede war, damit sie sich frühzeitig verdrücken konnte, weiß ich nicht. Jedenfalls war klar, daß ich nicht mehr viel Zeit hatte wenn ich sie noch bumsen wollte. Es war zwar schon spät in der Nacht aber ich wollte es versuchen. Also hab‘ ich eine Halbe von meinen Spezialpillen genommen und versucht, mich noch einmal in Form zu bringen.

Es dauert 20 Minuten bis die Wirkung so stark ist, daß der Schwanz ausreichend hart wird. Diese 20 Minuten mußten wir also noch rumkriegen. Ich hab‘ an ihrer Pussy geschnuppert und unter normalen Umständen ist das ein sicherer Auslöser für den Schwanz. Nach fast drei Stunden war aber die Luft raus und der Schwanz hatte keine Lust mehr. Wir beide wußten aber was in so einem Fall zu tun ist. Ich hab‘ mich zwischen ihre Beine gekniet und sie hat mir einen Fingernagel in den Bauchnabel gedrückt. Ich hab‘ den Bauch rausgestreckt und wie von Geisterhand ist der Schwanz hart geworden. Jetzt schnell den Kondom drauf und rein, dachte ich. Eine Minute später war der Schwanz im Paradies. Sie hat mir die Fingernägel in den Bauch gedrückt und das war der Turbo. Der Schwanz war zwar noch nicht richtig ausgehärtet aber es hat gereicht. Jetzt wollte sie wohl wissen, wo die Grenze ist und hat den Fingernagel richtig fest reingedrückt. Ich hab‘ die Augen zu gemacht und weiter gebumst. Und nach ein paar Minuten kam das Unvermeidliche. Durch die Bewegung und den Fingernagel im Bauchnabel mußte der Schwanz sich übergeben und die Soße wurde abgepumpt. Ich war völlig schlapp und mein Puls dürfte bei 200 gelegen haben. Kaum vorstellbar, daß so etwas gesund ist. So fertig wie nach dieser Nummer war ich schon lange nicht mehr.

Wie benommen hab‘ ich mich ins Bad geschleppt und mir den Schwanz gewaschen. แหม่ม (Memm) lag da als ob nichts gewesen wäre. Die Gute hat halt mehr Routine als ich. Nach ein paar Minuten konnte ich wieder aufrecht gehen aber es war etwa drei Uhr in der Nacht und ich wollte jetzt wirklich schlafen.
Bumsen soll Spaß machen und sollte keine sportliche Übung sein. Früher ging es irgendwie besser.

แหม่ม (Memm) hatte ihre Arbeit erledigt und ich wollte sie nicht aufhalten und hab‘ ihr das Geld gegeben. Sie hatte es nicht eilig und hat sich in Ruhe angezogen. Es war ein Vergnügen, ihr dabei zuzuschauen.

Ich hab‘ zwar vor so viele Frauen wie möglich zu bumsen aber bei denen, die man an der Beach Road in Pattaya findet, sind leider einige Rohrkrepierer dabei und es ist sehr ärgerlich, wenn man seine Zeit mit so einer verschwendet. แหม่ม (Memm) war nicht schlecht und vielleicht sehen wir uns schon bald wieder. Ich würde mich freuen, mein Bauch auch.

Jetzt sitze ich in meinem Hotelzimmer und beschreibe, was genau hier gestern Nacht passiert ist. Die Geräusche aus einem der benachbarten Zimmer lassen darauf schließen, daß gerade zwei Menschen unter der Dusche stehen und dabei großen Spaß haben. Unter normalen Umständen würde bei mir ein gewisser Neid aufkommen aber ich brauche ja nur raus zu gehen und mir eine Frau zu holen um das Gleiche zu machen. Das Leben kann so einfach sein wenn man in Pattaya ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am