Zoé aus Kuba war meine Nummer acht in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 19.03.2018 - 19:45

Mit folgenden Kategorien: Gymnasiumstraße 145, Kubanerin


Heute war ich zum zweiten Mal mit einer Frau aus Kuba im Bett und hab‘ sie gebumst. Es hätte auch eine andere sein können denn die Auswahl war relativ groß. Zur Abwechslung wollte ich nach langer Zeit mal wieder in die Untere Augasse gehen. Hier waren zwei Frauen, die ich in die engere Wahl gezogen hatte. Die eine war Sara aus Brasilien und die andere war Kim aus Deutschland.
Bei Sara aus Brasilien war ich Anfang letzten Jahres schon ein paar Mal und war immer sehr zufrieden. Sara ist eine von denen, die sich auf meinen Bauch stellen ohne zu fragen, warum und wieso. Sie macht es einfach und zu so einer zieht es mich immer wieder hin. Die andere hatte in ihrer Beschreibung im Internet ganz versteckt das Wort Peitsche. Vor etwa einem halben Jahr hatte ich in das Vergnügen, etwas Ähnliches kennen zu lernen. Eine Frau, die wohl ein bißchen sadistisch veranlagt war, hat mir mit einem kleinen dünnen Ast auf den nackten Bauch geschlagen und das war etwa so, wie mit einer Peitsche. So etwas hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie erlebt und das will ich irgendwann nochmal machen. Allerdings nicht heute denn ich war wirklich nicht in der Stimmung für extravagante Spielchen. Weder auf die Peitsche noch auf das Trampling von Sar hatte ich Lust denn ich war genervt von der Situation in der Kanzlei und wollte nur eine schnelle Nummer schieben.

Auf der Fahrt nach Pforzheim mußte ich mich entscheiden, zu wem ich gehe und mit welcher Frau ich ins Bett steige. Die beiden Damen in der Unteren Augasse wollte ich mir für später aufheben denn die bieten etwas, das man genießen muß. So bin ich wieder in die Gymnasiumstraße zu dem Haus mit der Nummer 145 gegangen.
Ich hatte drei Namen auf meiner gedanklichen Liste und die Erste, bei der ich geklingelt hatte, war Zoé aus Kuba. Nach kurzer Zeit konnte ich in das Haus und war gespannt, wie sie in Natura aussieht.
Ich stand vor der Wohnungstür und hab‘ mir kurz die Bilder angesehen, die außen an die Tür geklebt waren. Diese Tür ging auf und eine Frau mit hübschem Gesicht stand vor mir. Sie war groß und ziemlich korpulent. Grundsätzlich gefällt mir der Gedanke, daß eine Frau sich bei mir auf den Bauch stellt und ich hatte auch schon viele auf mir zu stehen aber bei der, die jetzt vor mir stand, hatte ich echt Angst.
Sie hat mich in das Zimmer geführt, in dem ich vor einer Woche schon war, als ich die Ruby aus Spanien besucht hatte. Hier in diesem Zimmer sollte es passieren, hier sollte der Zeugungsakt stattfinden.
Ich hab‘ sofort angefangen, mich auszuziehen. Draußen war es um null Grad und ich hatte viel an. Dann hab‘ ich ihr das Geld gegeben und bin kurz ins Bad gegangen. Ich hätte heiß duschen sollen denn ich hatte wie immer kalte Füße. Als ich wieder in dem Zimmer mit dem großen Bett war konnte es los gehen.

Ich hab‘ mich auf das Bett gelegt und sie hatte vollen Zugriff auf meine Weichteile. So hat sie angefangen mich auf Trab zu bringen. Als erstes hat sie ihre großen Titten auf mich herab hängen lassen. Für mich, als Freund der Frauen mit sehr kleinen Titten, war das nicht besonders erotisch. Trotzdem hat mein Schwanz sich aufgerichtet und als sie das gesehen hatte kam sie sofort mit einem Kondom und hat mir den aufgezogen. Ich lag noch auf dem Bett und sie hat sich auf mich gesetzt und meinen Schwanz dabei in sich aufgenommen. Sie hätte sich mit ihrem ganzen Gewicht auf meinem Bauch abstützen können und um ihr das zu zeigen hab‘ ich ihre Hände dort hin geführt. Für die Frau muß diese Stellung sehr anstrengend sein denn die muß sich auf und ab bewegen und sie hat es nicht lange durchgehalten. Das war mir auch ganz recht denn lange wollte ich das nicht machen und hab‘ mich aufgerichtet.
Sie saß nun vor mir und ich hab‘ meine Hände an ihre Taille gelegt. Meine Hände waren immer noch kalt und für sie muß das sehr unangenehm gewesen sein. Meine Arbeit ist auch unangenehm und muß trotzdem gemacht werden.

Bis jetzt waren wir höchstens fünf Minuten zusammen auf diesem Bett aber ich war schon so weit, daß ich zum finalen Akt kommen wollte. Sie hat mir ihren großen dicken Hintern zugedreht und dachte wohl, daß ich es von hinten machen wollte. Das wollte ich aber nicht und hab‘ ihr gezeigt, daß sie sich umdrehen soll, damit ich ganz normal von vorne rein konnte.
Während dem Bumsen hat sie mir die Hände in den Bauch gedrückt. Ich mag es, wenn eine Frau mir beim Bumsen die Fingernägel in den Bauchnabel drückt aber sie hatte ganz kurze Fingernägel. So hab‘ ich meine Bahnen geschoben und nach zwei oder drei Minuten war ich am P.O.N.R.. Mein Puls dürfte bei 180 gelegen haben und mit letzter Kraft hab‘ ich ihre Hand genommen und an die Stelle geführt, an der der Herzschlag besonders gut zu spüren ist. Danach bin ich kraftlos zusammengesackt und hab‘ geschnauft und schwer geatmet. Nach etwa einer halben Minute war ich wieder so weit bei Kräften, daß ich den Schwanz raus ziehen konnte. Sie ist aufgestanden als ob nichts gewesen wäre und schnell ins Bad gelaufen. Dort war sie eine ganze Weile und ich hab‘ noch keuchend auf dem Bett gesessen. Nach einer Minute konnte ich auch aufstehen und bin ins Bad gegangen.

Nach dem Duschen war der geschäftliche Teil beendet. In dem Zimmer, in dem ich eben noch zwischen ihren Beinen lag, hab‘ ich mich angezogen und dabei versucht, etwas Unterhaltsames zu sagen. Sie konnte wirklich kein Deutsch und wir mußten es mit Englisch und Spanisch versuchen. Ich war schon halb angezogen, als sie noch völlig nackt war. So gut es ging hab‘ ich auf ihren dicken Hintern geschaut und der war wirklich kein Leckerbissen. Thailänderinnen haben viel hübschere Hinterteile als Kubanerinnen und bei nächster Gelegenheit werde ich wieder zu einer Thailänderin gehen.

Dann kam die Verabschiedung und ich mußte raus in die Kälte. Auf dem Weg zurück zum Auto hatte ich sie schon fast vergessen. Ihr Gesicht war hübsch aber ein Wiedersehen ist trotzdem sehr unwahrscheinlich. Frauen mit diesen üppigen Körpermaßen haben für mich einfach keinen großen Reiz. Nächstes Mal gehe ich vielleicht zu dieser Kim mit der Peitsche oder zu einer Thailänderin mit rundem leckeren Hintern. Die Auswahl ist groß und man muß halt wissen, was man will. Ich wollte eine schnelle Nummer schieben und mit meiner Zählung weiter kommen. Beides hab‘ ich geschafft.

Zoé aus Kuba war meine Nummer acht in diesem Jahr und meine Nummer 179 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am