Die dritte Nummer mit Lina aus Thailand

Dieser Artikel wurde erstellt am: 03.06.2018 - 20:29

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Gymnasiumstraße 145, Thailänderin


Bei meinen Treffen mit Frauen bekomme ich immer mehr Routine. Dafür ist aber der Kick weg und das ist sehr schade aber ich wüßte nicht, wie ich mehr Spannung in meine Abenteuer bekommen könnte.
Ganz sicher würde ein Besuch in einem Domina Studio neuen Schwung und viel Abwechslung bringen aber das ist teuer und ich bin von meiner inneren Einstellung ein eher sparsamer Typ. Außerdem würde das nach ein paar Terminen sicher auch wieder zur Routine werden. Fogas aus Thailand hat mir versprochen, daß sie sich beim nächsten Mal mit ihren roten Stöckelschuhen auf meinen Bauch stellen wird. In meiner Fantasie setzt sie den Absatz von diesem Stöckelschuh in meinen Bauchnabel und stellt sich dann mit ihrem vollen Gewicht auf diesen kleinen Punkt. Das ist zumindest eine neue Herausforderung für den Bauch denn so etwas hab‘ ich bisher nur einmal gemacht aber die Frau hatte dabei nicht mit ihrem vollem Gewicht auf mir gestanden.
Dieses nächste Mal war heute. Der Bauch war nicht gut vorbereitet denn ich hatte zu viel getrunken aber ich wollte es wenigstens probieren. Es war etwa halb fünf als ich bei dem roten Haus in der Gymnasiumstraße ankam und bei Fogas geklingelt hatte. Als die Tür nach einer Minute noch nicht aufging hab‘ ich es bei Lina probiert. Ich war etwas überrascht, daß der Name Lina noch an dem Klingelknopf stand denn ich dachte, sie sei schon weg.
Als ich im zweiten Stock ankam hat sie mich gleich erkannt und gelächelt. Es tut mir Leid, das sagen zu müssen aber sie ist wirklich keine Schönheit. Aber ich bin auch nicht hier, um sie anzusehen sondern um sie zu bumsen und das hat die letzten Male perfekt funktioniert.
Wie immer hab‘ ich mich kurz geduscht und dann konnte es auch schon los gehen. Sie lag bereits nackt auf dem Bett und ich hab‘ mich neben sie gelegt. Lina weiß längst, daß sie bei mir nicht viel zu machen braucht. Ich liebe es, wenn sie mir den Bauch streichelt und dabei auch ab und zu mit einem Fingernagel im Bauchnabel spielt. Das hat sie gemacht und mein Schwanz hat darauf in der üblichen Weise reagiert. Als der ausreichend hart war hab‘ ich sie gefragt, ob sie mir einen Tropfen Gleitgel geben kann. Den hab‘ ich mir auf die Schwanzspitze geschmiert und dann den Kondom aufgezogen.
Insgesamt waren wir bis jetzt höchstens drei Minuten zusammen im Bett aber ich war schon bereit für den finalen Akt. Sie hat sich auf den Rücken gelegt und die Beine angezogen damit ich gut rein konnte. Das ist genau der Grund, warum ich zu ihr gegangen war. Ich hab‘ den Schwanz angesetzt und rein geschoben. Während dem Bumsen hat sie mir den Bauch mit ihren Fingernägeln bearbeitet. Genau genommen hat sie den Bauch sogar gekratzt und das hat war wunderbar. So hab‘ ich meine Bahnen geschoben und versucht, das Gefühl in der Schwanzspitze und am Bauch so intensiv wie möglich zu genießen. Nach kurzer Zeit war ich am P.O.N.R. und die Soße wurde in den Kondom gepumpt.
Dieses Mal war ich nicht so kaputt, wie nach einigen anderen Nummern. Der Puls war vielleicht bei 150 und ich hab‘ geschnauft aber es war nicht so heftig, wie sonst. Das liegt sicher daran, daß mein Schwanz sich in ihrer Pussy ganz besonders wohl gefühlt hatte und ich mich weniger anstrengen mußte, um den P.O.N.R. zu erreichen.
Wir haben uns danach noch ein paar Minuten unterhalten und dabei hat sie ein paar dicke virtuelle Pluspunkte bekommen. Ein Wiedersehen mit Lina aus Thailand ist sehr wahrscheinlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: