Die achte Nummer mit Orn aus Korat

Dieser Artikel wurde erstellt am: 05.10.2020 - 11:34

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Hinternküssen, Liebesakt, Pattaya, Thailand, Thailänderin


Muß man einen Vorgang beschreiben, der sich jetzt schon zum achten Mal wiederholt? Kann man machen, muß man aber nicht. Wenigstens sollte man aber die Details erwähnen, die den Unterschied ausmachen, denn die gehören der Vollständigkeit halber in ein Tagebuch mit rein.

Ich hatte mich für zehn Uhr mit meiner อ่อน (Orn) verabredet und tatsächlich stand sie schon vor dem Hotel als ich zwei Minuten vor zehn raus kam. Wir wollten nicht gleich hoch ins Zimmer gehen sondern vorher noch einen Kaffee trinken, Dazu mußten wir uns nur noch überlegen wo. Bei manchen Frauen hab‘ ich das Gefühl, daß die nicht in der Lage sind, einfachste Entscheidungen zu treffen und das kann ziemlich nervig sein. Also erstmal loslaufen und dann mal schauen. In Pattaya ist es kein Problem, um zehn Uhr abends noch einen Kaffee zu trinken und wir mußten nicht lange suchen. Der Cappuccino war bestenfalls mittelmäßig dafür aber preislich an der Obergrenze. Zusammen mit dem Cappuccino hab‘ ich eine Halbe von meinen Spezialpillen genommen und das war eine gute Idee denn die Wirkung konnte sich jetzt in aller Ruhe entfalten.

Etwa eine Stunde später waren wir wieder im Hotel und jetzt war es so weit und der Schwanz mußte ran. Ich hatte ihren Hintern mit dem Gesicht gestreichelt und obwohl ich das schon so oft gemacht habe, ist es immer wieder schön. Und es ist auch immer wieder der Auslöser um den Schwanz auf Trab zu bringen denn der war Dank der halben Spezialpille richtig hart.

Die Spannung, die es beim ersten Mal gab, war weg und die Nummer war eher Routine. Ich hab‘ schöne lange Bahnen geschoben und das hat ihr gefallen. Jeder Stoß war ein Hochgenuß und so sollte es eigentlich immer sein. Sie weiß, daß ich es mag wenn sie mir während dem Bumsen die Fingernägel in den Bauchnabel drückt und das hat sie auch gemacht. Ich hab‘ den Bauch raus gestreckt und kurz aufgehört, den Schwanz zu bewegen weil ich das Gefühl genießen wollte. Der Fingernagel war genau in der Mitte und ab und zu hat sie den leicht auf und ab bewegt. Woher bloß weiß die Frau, wo der sensibelste Punkt ist?

Ich hab‘ weiter gebumst und die Soße kam ziemlich bald. „Danke“ hab‘ ich ein oder zwei Mal zu ihr gesagt weil ich wußte, daß sie dieses Wort versteht. Das war wirklich wunderbar und das müßte man viel öfter machen.

Nachdem ich mir den Schwanz gewaschen hatte und neben ihr im Bett lag wollte sie gleich nochmal aber das ging nicht denn die Soße war raus und der Schwanz war schlaff. Eine halbe Stunde später wollte sie es alleine versuchen. So oder so ähnlich hat sie es jedenfalls gesagt. Der Schwanz war wieder hart und ich hab‘ ihm einen Kondom aufgezogen. Dann hab‘ ich mich auf den Rücken gelegt und sie ist aufgestiegen. Den Schwanz hat sie in sich genommen und angefangen sich zu bewegen. Ich fand das ziemlich unangenehm und wußte nicht was ich machen sollte. Also hab‘ ich die Hände an ihre Titten gelegt und sie hat es genossen.

Nun war der Schwanz hart und der Kondom war drauf also hab‘ ich sie danach noch einmal gebumst. Auch das hat ihr gefallen aber ich bin nicht nochmal zum P.O.N.R. gekommen. Zwei Mal hintereinander geht halt nur wenn man vorher lange nicht mehr gebumst hat. Im Grunde war ich sogar froh, daß nichts gekommen ist denn dann klappt es vielleicht morgen Abend oder spätestens übermorgen.

Den Rest der Nacht haben wir geschlafen und mehr nicht. Am Morgen sollte ich es noch einmal probieren. Ich hatte mich mit ihrem Hintern beschäftigt und das hat uns beide aufgeheizt. Die Wirkung der Spezialpille hatte noch ausgereicht und der Schwanz war einigermaßen hart. Also hab‘ ich mir den letzten von meinen Kondomen aufgezogen und hab‘ den Schwanz zum dritten Mal innerhalb von acht Stunden in ihre Pussy geschoben. Das Gefühl war am Anfang auch nicht schlecht aber mir war klar, daß es beim Versuch bleiben wird. Ich hab‘ sogar richtig schnell gebumst aber auch das hat nichts gebracht. Ihr hat das wie immer gut gefallen aber ich war am Ende und wollte aufhören. Inzwischen war ihre Pussy auch ziemlich glitschig und das Gefühl im Schwanz war längst nicht mehr so intensiv wie sonst. Ich gebe es nur ungern zu aber die Frau überfordert mich. Die hat alle halbe Stunde Lust auf BumBum und da kann ich beim besten Willen nicht mithalten.

Um halb elf sind wir zusammen zum Frühstück gegangen und haben uns dann getrennt. Ich weiß noch nicht, ob ich sie am Abend wieder zu mir holen soll denn ein Tag Pause zwischen den Nummern ist gut und außerdem gibt es ja auch noch viele andere, die etwas verdienen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: