Lek aus Surin war meine Nummer sieben in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 23.04.2022 - 09:22

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Liebesakt, Pattaya, Thailand, Thailänderin


Vor ein paar Tagen war ich wieder bei der Masseurin เล็ก (Lek) in ihrem Salon. Ich glaube, ich wollte es diesmal etwas lockerer angehen lassen, aber เล็ก (Lek) hat wie immer ganze Arbeit geleistet und es meinem Bauch so richtig gegeben. Fast so, als ob es das Selbstverständlichste von der Welt wäre, dem Gast während der Massage mit voller Kraft in den Bauch zu schlagen und auf seinem Bauch springen. Bei mir soll sie genau das tun und ich hoffe, daß ihr das Spaß macht.

Ziemlich aufgeregt hat sie mir erzählt, daß es einen Streit mit jemandem gegeben hat. Mit wem genau hab‘ ich nicht verstanden aber wahrscheinlich mit ihrer Kollegin เล (Leh). Die arbeitet seit ein paar Monaten in einem Salon auf der anderen Seite. Der Streit muß ziemlich heftig gewesen sein und vielleicht war sie daher ganz froh, daß sie sich an meinem Bauch mal so richtig abreagieren konnte. Auf die Art hat sie vielleicht sogar besonders fest zugeschlagen und das wäre ganz in meinem Sinne.

Nach der Massage hab‘ ich sie gefragt, ob sie mal bei mir schlafen will. Sie kann zwar nicht sprechen, aber ich bin sicher, daß sie die Frage genau verstanden hat. Jedenfalls hat sie genickt und es ging nur noch darum, wann. Sie hatte angedeutet, daß sie ihre Periode hat aber in vier Tagen können wir es machen. Das war mir ganz recht denn ich hatte an diesem Abend schon einen Termin mit der anderen, die nicht sprechen kann. In vier Tagen ist ihre Periode vorbei und ich hab‘ hoffentlich wieder genug Kraft nach der Nacht mit der anderen. Am 22. April sollte ich sie an einem Treffpunkt in der Nähe ihres Salons abholen und sie wollte die Nacht bei mir verbringen.

Der 22. April war gestern. Tagsüber kamen vor ihr immer wieder Hinweise per WhatsApp, damit ich den Termin bloß nicht vergesse. Ursprünglich wollten wir uns um 23:00 Uhr treffen aber sie war eine Stunde zu früh am Treffpunkt. Sie hatte ihr Fahrrad dabei und das hat sie bis zum Hotel geschoben. Sie kann nicht sprechen und das verleitet mich immer wieder dazu, sie als kleines Kind zu betrachten. Sie ist zwar schätzungsweise nur 1,40 groß aber sie ist 41 und kein bißchen dumm.

Im Zimmer lief alles ganz normal. Wir haben uns ausgezogen und wie ich ohne alles aussehe, weiß sie schon seit bald einem Jahr. Wie sie ohne alles aussieht wußte ich noch nicht aber das sollte ich gleich erfahren.

Sie ist ins Bad gegangen und hat sich geduscht. In der Zeit hab‘ ich eine Ganze von meinen Spezialpillen genommen und ein paar Lockerungsübungen gemacht.

เล็ก (Lek) ist jetzt schon die dritte Frau in Pattaya, die nicht sprechen kann, mit der ich ins Bett steige. Gut möglich, daß sie auch die kleinste ist. Mit Sicherheit ist sie aber bei Weitem nicht die leichteste, denn die hat doch ordentlich was auf den Rippen und leider auch am Bauch. Als sie aus dem Bad kam war ich darum etwas enttäuscht. Ich finde sie nicht gerade hübsch und damit will ich das gegenteilige Wort vermeiden, aber auch rein körperlich ist sie nicht über dem Durchschnitt.

Ohne große Vorbereitungen sind wir ins Bett gegangen und haben wir uns umarmt. Aus meiner Sicht war es eine herzliche Umarmung denn ich mag die ganz einfach.

Ein paar von meinen anderen Frauen haben einen etwas unangenehmen Körpergeruch. Ich will nicht sagen, daß die stinken aber es gibt schon einige, bei denen ich die Luft anhalten muß, wenn die mir zu nahe kommen. Ich weiß nicht, ob ich auch Mundgeruch habe, ich hoffe aber, daß eine den Mut hat, es mir zu sagen, wenn es so wäre. เล็ก (Lek) hat jedenfalls nicht gerochen.

Mit dieser Umarmung wollte ich in erster Linie Zeit schinden denn die Spezialpille braucht mindestens 20 Minuten, bis die ihre Wirkung entfaltet hat. Als mein Schwanz hart war, hab‘ ich mich ein bißchen mit ihr beschäftigt und an ihrer Pussy geschnuppert. Da lag nun diese liebe kleine Frau nackt vor mir und schien zu warten.

Bevor der Schwanz wieder weich wird, hab‘ ich ihm einen Kondom aufgezogen. Danach kam der Paarungsakt und der war natürlich der eigentliche Grund für ihren Besuch. Der war ganz wunderbar und ich glaube, daß wir den bei nächster Gelegenheit wiederholen sollten. Während dem Bumsen hat sie mir sogar noch mein Plastikmesser in den Bauchnabel gedrückt. Nicht fest aber vielleicht war genau das der Turbo.

Nach der Nummer war ich relativ fertig denn ich hatte erst vor zwei Tagen die andere, die nicht sprechen kann, in genau diesem Bett. Und die hatte ich sogar zwei Mal gebumst.

Nun war es kurz vor Mitternacht und ich hatte Hunger. In der Soi Bua Khao gibt es gegenüber vom Tree Town ein Schnellrestaurant. Das hat bis ein Uhr geöffnet und ist um die Zeit gut besucht. Ab und zu kommen einheimische Frauen rein, die auf der Suche nach ausländischen Männern sind. Manche lassen deutlich durchblicken, was sie zu bieten haben und von denen werden die Augen magisch angezogen. Allerdings sind da auch ein paar dabei, die wohl nicht als weibliche Wesen auf die Welt gekommen sind. Auch von denen werden die Augen magisch angezogen denn es ist einfach unglaublich, wie weit man einen ursprünglich männlichen Körper verändern kann.

Und dann saß da meine kleine เล็ก (Lek), die in allem so völlig unterdurchschnittlich war, aber trotzdem hätte ich nicht tauschen wollen. Keine von den anderen wollte ich haben.

Nach dem Essen sind wir zurück zum Hotel gegangen und haben geschlafen. Früh morgens um halb sechs ist sie aufgestanden und hat sich fertig gemacht. So hatten wir es vereinbart denn sie muß heute wieder arbeiten. Ich hab‘ sie noch runter zu ihrem Fahrrad gebracht und dann ein Stündchen weiter geschlafen.

เล็ก (Lek) aus Surin war meine war meine Nummer sieben in diesem Jahr und meine Nummer 279 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: