Die hübsche Nogi aus Laos war meine Nummer zwölf in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 05.03.2014 - 22:13

Mit folgenden Kategorien: Face sitting, Frau aus Laos, Handentspannung, Hinternküssen, Jahnstraße 25, Schwanzmassage


Bald kenne ich alle Schweinereien, die es gibt und heute hab‘ ich FS kennen gelernt.

Es gibt ein paar Frauen, die sind für mich so faszinierend, daß ich einfach nicht weg sehen kann und sie immer anstarren muß. Diese Frauen sind zum Glück sehr selten. Meine erste Freundin in Thailand war so eine. Es war mir richtig peinlich, daß ich sie dauernd angeglotzt habe aber ich konnte einfach nicht weg sehen. Sogar im Kino hab‘ ich die ganze Zeit nur ihr hübsches Gesicht angesehen und nicht den langweiligen Film.
Dann gab es da noch die Frau eines alten Schulfreundes, die auch so ein faszinierendes Gesicht hatte und heute die Nogi aus Laos. Meine erste Freundin war damals meine Prinzessin und ich hab‘ sie bis heute nicht aus meinem Gedächtnis löschen können und das will ich auch gar nicht. Ich glaube immer noch, daß sie den hübschesten Hintern hatte, den ich je geküßt habe und ich wünsche mir, daß ich sie nur einmal noch umarmen könnte, so wie damals, als sie mein Ein und Alles war.

Und heute war ich bei der Nogi und die ist auch so eine, bei der ich nicht weg sehen kann. Letztes Jahr war ich schon einmal bei ihr und damals war das wie ein Paukenschlag. So eine vergißt man nicht und ich hatte immer gehofft, daß sie irgendwann nochmal nach Pforzheim kommt und ich sie bürsten kann.

Und gestern Abend war es dann so wei und ich hatte sie im Internet gefunden. Gleiche Wohnung, gleiche Klingel.
Am Nachmittag hatte ich bei ihr angerufen und einen Termin vereinbart. Ich konnte gleich zu ihr kommen und bin sofort hingefahren.

Es ist immer wieder komisch, daß es Menschen gibt, mit denen man sich sofort versteht und andere, mit denen man zwar eng zusammen lebt, die einem trotzdem nach vielen Jahren noch fremd sind. Nogi gehört zu denen, die mir sofort vertraut sind. In ihrer Wohnung war es schön warm und ich sollte mich gleich ausziehen. Als ich dann so ohne alles vor ihr stand hat sie mich am Schwanz gepackt und ins Bad gezerrt. Klar, für das, was jetzt kommen sollte, muß man unten rum richtig sauber sein. Nach dem Duschen bin ich wieder ins Schlafzimmer gegangen und da stand sie und drehte mir den Rücken zu. Die weiß ganz genau, was ich von ihr will, dachte ich und hab‘ mich auf den Boden hinter sie gesetzt. Jetzt hatte ich ihren hübschen runden Hintern genau in Augenhöhe und auf diesen Augenblick hatte ich gewartet. Genau das hatte ich letzte Nacht geträumt also Kopf nach vorne und Zunge raus. Sie hat den Hintern so richtig schön raus gesteckt und ich bin fast verrückt geworden. Ich bin echt in so eine Art Kußrausch gekommen und wollte einfach nur noch lecken und saugen und küssen.
Irgendwie hatte ich dann einen Aussetzer, jedenfalls ist das Nächste, woran ich mich erinnern kann, daß wir im Bett waren und ich auf dem Rücken lag. Sie hat sich mit ihrem nackten Hintern auf mein Gesicht gesetzt und angefangen, mich an den Weichteilen zu massieren. Oooh, wenn man Zeit irgendwie aufbewahren könnte, dann sind es diese Momente, die ich immer wieder raus holen und nochmal erleben möchte und auch jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, muß ich erstmal eine Pause machen und mich wieder sammeln, damit ich weiter machen kann. Das, was die Nogi gemacht hat, nennt man FS oder face sitting. Mit den Händen hat sie mich unten sehr kräftig massiert und es hat nicht lange gedauert, bis bei mir die Glocken geläutet haben und ich den Saft nicht mehr halten konnte. Damit war zwar der Sinn und Zweck des Treffens erfüllt aber ich hätte gerne noch ein paar Minuten unter ihr gelegen. Wie oft hat man schon die Gelegenheit einem hübschen Hintern so nahe zu sein aber sie mußte aufstehen, weil ihr blödes Telefon geklingelt hat. Ich hab‘ noch auf dem Bett gelegen und war fix und fertig. Ein Marathonlauf ist nichts dagegen. Erst nach ein paar Minuten konnte ich wieder aufstehen und einigermaßen klar denken. Die Schwanzmassage hatte zwar Erfolg aber mein Kolben war ganz geschwollen und sah aus wie ein Pilz. Vielleicht war in der Gleitcreme irgendein Inhaltsstoff, gegen den ich allergisch bin. Hoffentlich geht das bald wieder weg.

Liebe Nogi, wenn ich mal im Lotto gewinne, dann werde ich Dein Stammkunde.

Nogi aus Laos war meine Nummer zwölf in diesem Jahr. Damit bleiben noch 14 bis zu meinem Ziel. Vielleicht gehe ich erst nochmal zu ihr, bevor ich die Nächste in Angriff nehme denn bis Samstag ist sie noch hier und so eine Frau sollte man ruhig zwei Mal genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am