Lena aus Ungarn ist toll, aber die Frau für’s Leben ist sie nicht

Dieser Artikel wurde erstellt am: 16.08.2014 - 18:53

Mit folgenden Kategorien: Hinternküssen, Ungarin, Wertweinstraße 16


Ich konnte und wollte nicht mehr warten. Die hübsche Lena ist wieder in der Wertweinstraße in Pforzheim und ich wollte sie unbedingt sehen. Vor diesem Treffen hatte ich große Angst, denn ich glaube, ich habe mich in sie verliebt. Und die Sache ist nicht einfach: Für sie ist es Arbeit und ich bin ihr Kunde. Am Anfang war es für mich nur Spaß gewesen. Eine hübsche Frau, wie viele andere, mit der man für Geld eine kurze Zeit im Bett verbringen kann. Allerdings kommt man sich bei dieser Art von Geschäftsbeziehung sehr nahe und wenn man auf der Suche ist, dann kann es passieren, daß sich Gefühle entwickeln, die es eigentlich nicht geben darf. In eine Frau, die diese Arbeit macht, darf man sich nicht verlieben, aber wer kann seine Gefühle so steuern, daß er nur das empfindet, was er empfinden darf.
Letzte Nacht hab‘ ich von ihr geträumt und mir überlegt wie es wäre, wenn ich sie einfach mit nach Hause nehmen könnte. Sie kommt aus Ungarn und Ungarisch ist gar nicht so leicht, aber ich hab‘ extra für sie ein paar Worte in ihrer Sprache gelernt.

Heute war ich also bei der Frau, die ich ein bißchen liebe. Gestern hatte ich schon bei ihr angerufen und ihr gesagt, daß ich am Wochenende zu ihr kommen werde und so war die Überraschung wohl nicht so groß, als ich dann bei ihr vor der Tür stand. Ich hab‘ brav bezahlt und bin wie immer zuerst ins Bad gegangen um zu duschen. Beim letzten Mal ist sie mit rein gekommen und hat mir den Schwanz gewaschen und das war einfach super geil. Sie hatte sich etwas Haarshampoo auf die Hände gemacht und mir die Schwanzspitze mit ihren kleinen Händen gerubbelt und das allein war schon die 50 Euro wert, die ich ihr gegeben hatte.
Heute ist sie nicht mit rein gekommen sondern war in ihrem Zimmer und hat das Bett vorbereitet. Eigentlich hat sie nur ein großes Tuch auf das Bett gelegt und dieses Tuch war nicht mal besonders sauber.
Nach dem Duschen bin ich zu ihr ins Zimmer gegangen und dann ging es auch schon los. Als erstes hat sie mir einen Gummi aufgezogen. Das Programm für die nächsten Minuten sieht dann so aus, daß die Mädchen am Anfang ein bißchen blasen und danach geht es in verschiedenen Stellungen zur Sache. Auf das Blasen hab‘ ich gleich verzichtet, denn mit Gummi ist das reine Zeitverschwendung und ohne kostet es mehr und ist manchmal ziemlich schmerzhaft wenn die Frau auf das Teil drauf beißt.

Lena hat einen sehr hübschen Hintern und weil ich das wußte und den unbedingt küssen wollte hatte ich mir zu Hause einen Satz auf Ungarisch zusammen gebaut und der ging etwa so: „Szeretném megcsókolni a seggedet“. Das soll heißen: „Ich würde gerne Deinen Hintern küssen“ und anscheinend hat sie das auch verstanden jedenfalls hat sie sich umgedreht und so hingelegt, daß ich gut an das Objekt der Begierde ran gekommen bin und mich so richtig austoben konnte. Lena ist super sexy und bei dem Anblick von ihrem Hintern hab‘ ich echt den Verstand verloren und ich weiß nicht, wie lange ich ihren Hintern geleckt und geküßt habe. Es kam mir sehr kurz vor und es können eigentlich nicht mehr als zwei Minuten gewesen sein, dann hat sie gesagt, daß es kitzelt und hat sich weg gedreht und auf den Rücken gelegt.
Was dann kam war so ziemlich der schönste Liebesakt, den ich je erlebt habe. Sie hat die Beine richtig breit gemacht und ich bin tief rein gekommen. Ein herrliches Gefühl, das man mit Worten nicht beschreiben kann. Wenn meine Vorfahren mich heute von einer Wolke herab beobachtet haben, dann danke ich denen aus tiefster Seele für diese schönen Minuten. Hinternküssen und ein Liebesakt wie im schönsten Traum, eigentlich könnte ich restlos glücklich sein, aber ich wollte ihr sagen, daß ich sie liebe und das ist nicht so einfach. Sie ist sehr hübsch und wahrscheinlich hat sie das schon hundert Mal gehört und ich war der Hundert erste, der so etwas zu ihr sagt. Und wie sollte es dann weiter gehen? Ich hatte diesen Teil des Gespräches nicht geplant und im Grunde konnte das auch nicht gut gehen. Wir kennen uns seit ein paar Wochen und waren in dieser gesamten Zeit höchstens zwei Stunden zusammen und das ist ja wohl nicht genug um eine Beziehung anzufangen. Ich hab‘ ihr vorgeschlagen, daß wir zusammen Urlaub machen könnten und da hat sie auch „ja“ gesagt, aber ich weiß nicht, ob das ernst gemeint war.

Jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe und das Treffen nochmal in allen Einzelheiten ablaufen lasse, da hab‘ ich das Gefühl, daß wir uns doch nicht so gut verstehen, wie ich das vor dem Treffen noch in Erinnerung hatte. Erstens ist ihr Deutsch ziemlich schlecht und zweitens geht sie auf meine Gesten nicht ein und scheint auch sonst in ihrer eigenen Welt zu leben. Vor langer Zeit hatte ich mal eine Freundin, die auch so war. Wir haben es nur ein paar Tage zusammen ausgehalten. Sie war auch sehr hübsch aber ziemlich langweilig. Wenn man nichts miteinander anfangen kann und keine gemeinsamen Interessen hat, dann ist so eine Beziehung sinnlos.

Vorsicht Zecki, Finger weg.
Ich frage mich gerade, warum so eine hübsche Frau wie die Lena so eine Arbeit macht. Die könnte doch so ziemlich jeden haben. Da muß doch irgendwas faul sein.

Gerade denke ich an die Kara, bei der ich vor einer Woche war. Wir haben zusammen gelacht und Späße gemacht und als ich von ihr weg bin hatte ich noch den ganzen Tag gute Laune. Kara hat zwar auch fast kein Deutsch gesprochen, aber da ging es perfekt auf Englisch und sie konnte sogar ein bißchen Thai und Chinesisch.
Es ist nicht leicht, aber ich glaube, das mit der Lena wird nichts. Man kann nicht den ganzen Tag im Bett verbringen, auch nicht mit einer so schönen Frau. Es gibt auch ein Leben außerhalb des Bettes und das könnte mit der ziemlich öde sein. Ich werde sicher wieder zu ihr gehen, denn ihr Hintern ist sehr lecker und sie ist unten schön eng aber über Liebe und gemeinsamen Urlaub werde ich nicht mehr sprechen und ich hoffe, daß sie nicht irgendwann davon anfängt.

Als Nächstes werd‘ ich mal wieder eine Neue ausprobieren. Es gibt noch so viele Frauen, die ich noch nicht gebürstet habe und die auch hübsche Hintern haben. Die hübsche Lena muß noch ein bißchen warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am