Heute hab‘ ich 100 Euro zum Fenster raus geschmissen

Dieser Artikel wurde erstellt am: 31.08.2014 - 20:57

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bordell, Leonberg, Marienstraße 23, Ohne Erfolg, Trampling, Villa Schiller


Heute hab‘ ich echt den Vogel abgeschossen. Das war ein Tag, den ich am liebsten aus dem Gedächtnis löschen würde. Manchmal muß ich mich wirklich über mich selbst wundern. Heute war ich innerhalb von nur einer Stunde mit zwei Frauen im Bett und am Ende waren 100 Euro weg und es ist nichts dabei raus gekommen. Normalerweise wären die beiden meine Nummern 42 und 43 in diesem Jahr gewesen, aber die zählen nicht, weil es nicht geklappt hat und ich frage mich, warum ich nicht einfach zu Hause geblieben bin.

Ich wollte nach Leonberg in die Villa Schiller gehen weil da eine Lili aus Bayreuth anwesend ist und die wollte ich letzte Woche schon kennen lernen.
Es ist verrückt. Ich war schon fast da und im letzten Moment hab‘ ich’s mir aus irgendeinem Grund anders überlegt und bin an der Ausfahrt vorbei gefahren. Diese Lili wäre tatsächlich die allererste deutsche Frau gewesen, mit der ich im Bett war, aber dazu sollte es nicht kommen. Ich bin statt dessen zu der Sexy Vicky in das Haus 23 in die Marienstraße in Leonberg gefahren und das war ein Fehler.
Sexy Vicky kommt aus Ungarn und ist eine Frau, die ich nicht länger als eine halbe Sekunde angesehen hätte, wenn ich sie bei anderer Gelegenheit auf der Straße getroffen hätte. Auf den Bildern im Internet sah sie zwar interessant aus aber als sie in voller Größe vor mir stand, mußte ich leider feststellen, daß sie doch nicht mein Typ war. Vicky war ziemlich groß und nach meinem Empfinden alles andere als sexy. Im Grunde war sie unattraktiv und als ich das gemerkt hatte, hätte ich eigentlich wieder gehen sollen. Es gibt so viel andere, die alle besser in mein Beuteschema gepaßt hätten aber die Vicky hat so lieb und freundlich gelächelt und so bin ich halt geblieben.
Zuerst haben wir geklärt, was genau gemacht werden soll und als ich sie gefragt habe, ob sie sich auf meinen Bauch stellen würde, wenn ich sie darum bitte, hat sie „Ja“ gesagt. Für eine Bauchmassage mit den Füßen ist eine große Frau mit ein paar Kilo Übergewicht genau richtig.

Als wir in dem Zimmer waren, in dem es passieren sollte, haben wir uns ausgezogen und ich hab‘ mich auf das Bett gelegt und die Augen zu gemacht. Sie wußte, was ich wollte und so hab‘ ich mich auf das gefreut, was jetzt gleich passieren sollte. Sie hat mich nochmal gefragt, ob sie sich jetzt wirklich auf mich stellen soll und da stand der erste Fuß auch schon drauf. „Klar sollst Du. Das war kein Witz“. Und dann hat sie auch schon mit beiden Beinen auf meinem Bauch gestanden. Jeder andere hätte jetzt wahrscheinlich tierische Bauchschmerzen bekommen aber ich hab‘ nur gedacht: Oh, bitte geh nicht wieder runter. Das nennt man Trampling und ich kann wirklich nicht erklären, was daran so toll ist. Sie hat gesagt, daß sie fast 70 Kilo wiegt und das ist mein neuer Rekord. Eine 70 Kilo Frau hatte ich noch nie auf dem Bauch zu stehen.
Ich hatte für 15 Minuten bezahlt und wollte noch bei ihr einlochen also durfte diese Bauchmassage nicht zu lange dauern, auch wenn ich gerne noch ein paar Minuten dran gehängt hätte. Sie ist von mir runter gestiegen und hat sich auf den Rücken gelegt. Dann bin ich bei ihr rein und dachte, daß ich in ein paar Minuten am P.O.N.R. sein werde. Mein Schwanz war in ihrer Pussy aber ich hab‘ absolut nichts gefühlt. Sie war unten so weich und glitschig, daß ich in der Schwanzspitze einfach nichts gespürt habe. Es war fast so, als ob ich gar nicht drin gewesen wäre. Nichts, kein Gefühl. Wenn ich mir vorstelle, daß ein Mann so eine Frau zu Hause im Ehebett hat, kann ich mir gut verstehen, daß in Sachen Liebe, Lust und Leidenschaft nichts läuft, weil nichts geht.
Ich hab‘ gebumst wie ein Weltmeister aber es kam nichts. Es wäre auch nichts gekommen wenn ich weiter gemacht hätte, weil einfach keine Reibung in der Schwanzspitze zu spüren war. Nach fünf Minuten mußte ich die Sache abbrechen und hab‘ meinen Schwanz raus gezogen, obwohl der Kondom noch leer war.

Für sie war die Sache damit erledigt. Sie ist in die Wanne gestiegen, die in dem Zimmer war, und hat sich unten sauber gemacht. Ich war enttäuscht und hab‘ mich geärgert. Eigentlich war die Zeit schon rum aber ich hab‘ sie gefragt, ob ich nicht noch eine kleine Zugabe haben könnte. Sie hat irgendwas gesagt, das ich nicht verstanden habe und sich nochmal für eine Minute mit einem Fuß und ihren fast 70 Kilo auf meinen Bauch gestellt. Eine Minute ist nicht lang aber damit war das Treffen immerhin nicht ganz umsonst.

Als ich wieder im Auto saß fiel mir ein, daß ich noch 50 Euro in Reserve hatte. Ich wollte heute unbedingt noch zum Abschuß kommen und jetzt wollte ich es erzwingen. Also bin ich noch in die Villa Schiller gegangen und wollte diese Lili aus Bayreuth bumsen, was ich ja von Anfang an vor hatte.
Als ich in der Villa Schiller ankam war die Lili angeblich gerade beschäftigt und die zwei anderen Frauen haben mir beide nicht gefallen. Man könnte sagen, in Bezug auf Frauen ist der Mann ein Allesfresser, der nur darauf programmiert ist, seine Gene möglichst oft weiter zu geben. Aber es gibt auch Frauen, die haben eine so geringe sexuelle Ausstrahlung, daß sich beim Mann einfach nichts rührt.
Ich hab‘ mir eine Blondine aus Polen genommen und dachte, die soll einfach nur die Beine breit machen und den Rest mach‘ ich selbst.
Es ist sehr peinlich, zu beschreiben, was jetzt passiert ist denn mein Schwanz ist einfach nicht hart geworden. Ich sollte also eher das beschreiben, was nicht passiert ist aber das macht keinen Unterschied. Wenn der Schwanz nicht hart ist geht natürlich nichts. Die Frau hat alles probiert aber der beste Freund des Mannes hat sein Eigenleben und wenn der nicht will, dann geht nichts. Ich glaube, für Frauen ist das ziemlich schwer zu begreifen aber die Funktionen, die mit dem Schwanz zu tun haben, sind leider nicht mit Willenskraft steuerbar.
Um es klar zu sagen: Das war meine eigene Schuld und nicht die Schuld von der Frau. Ich bin freiwillig zu ihr gegangen und ich hab‘ mir die Frau genommen, obwohl sie mir nicht gefallen hat. Ich hätte einfach wieder gehen können und hab’s nicht gemacht.

Für den Spaß mit den beiden Mädchen hab‘ ich zusammen 100 Euro bezahlt. Die 70 Kilo Frau auf dem Bauch war eine tolle Erfahrung aber das war’s nicht wert. Die hat insgesamt vielleicht drei Minuten auf mir gestanden und das war viel zu kurz. Das bedeutet, zu den 500 Euro, die ich bisher im August für Frauen ausgegeben habe, kommen jetzt noch mal 100 dazu.

Vielleicht sollte ich mal versuchen eine Frau zu finden, die das nicht für Geld macht aber ich kann mich einfach nicht entscheiden und wenn mir mal eine gefällt, dann gefalle ich der garantiert nicht. Oder sie ist unten so weit und glitschig wie diese Sexy Vicky und dann macht’s auch keinen Spaß. Fortpflanzung ist eben sehr schwierig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am