Ausblick auf 2015

Dieser Artikel wurde erstellt am: 01.01.2015 - 21:35

Mit folgenden Kategorien: Gedankenspiel


Ich war letztes Jahr mit 55 Frauen im Bett und dabei sind die, bei denen es nicht geklappt hat, noch gar nicht mitgezählt.
Das neue Jahr ist erst ein paar Stunden alt und ich habe noch immer kein Ziel, was ich im neuen Jahr schaffen will. Mit anderen Worten: ich habe noch keine guten Vorsätze für 2015. Vielleicht sollte ich versuchen, die absolute Zahl von 55 zu überbieten. Aber ist es wirklich erstrebenswert, mit mehr als 50 Frauen pro Jahr in die Kiste zu steigen? Ich denke, es ist wichtig, daß man Spaß hat, bei allem, was man tut. Der Spaß ist wichtiger als irgendein selbst gestecktes Ziel zu erreichen. Vor alen Dingen muß man bei den gesteckten Zielen immer realistisch bleiben, sonst kann man es gleich vergessen. Ein unrealistisches Ziel ist ein Traum und träumen kann sehr schön sein. Ich träume zum Beispiel sehr gerne davon, was ich alles machen werde, wenn ich im Lotto gewonnen habe.

Vor zwei Jahren hatte ich mir das Ziel gesetzt, mit meiner Kollegin Sandra aus der Kanzlei ins Bett zu steigen. Im Grunde war das kein Ziel, sondern ein Wunsch und es war mir zu jeder Zeit klar, daß das nichts wird. Sandra sitzt mir schräg gegenüber und ich sehe sie oft an und überlege mir, wie sie wohl nackt aussieht und wie es wohl wäre, wenn ich es wenigstens ein Mal mit ihr treiben könnte. Richtig schön langsam und mit viel Gefühl. Vorher eine Stunde lang mit ihr zusammen heiß duschen, das wär’s doch mal. Auf der Weihnachtsfeier letztes Jahr war es sehr eng und sie hat ganz dicht neben mir gestanden. Einmal war sie so nahe, daß ich meine Nase in ihr Haar stecken konnte und einen vollen Zug genommen habe. Hey, das war die reinste Droge. Ich glaub‘, die könnt‘ ich zwei oder drei Mal hintereinander bürsten und wär‘ immer noch heiß. Leider ist sie verheiratet und scheint nicht mal ansatzweise an eine kleine Abwechslung zu denken. Eine Nummer mit der Sandra wird wohl ein Traum bleiben.

Ich werde in 2015 öfter zu einer von meinen Favoritinnen gehen und nicht immer wieder zu einer anderen, von der ich nicht weiß, wie sie ist und was sie macht oder was sie nicht macht.

Vielleicht sollte ich mal verreisen und mich in anderen Länder nach hübschen Frauen umsehen. Die Ungarinnen haben mir besonders gefallen, aber die Thailänderinnen haben auch ihren Reiz. Über Korea hab‘ ich viel Gutes gelesen und die Südamerikanerinnen sollen ja auch richtige Brummer sein. Und den Chinesinnen sollte ich auch noch eine Chance geben.

Zu einem wirklich guten Treffen gehört für mich Hinternküssen und Trampling dazu. Hinternküssen ist meine große Leidenschaft aber nicht jeder Hintern ist einladend genug und nicht jede Frau hat es gerne, wenn sie auf den Popo geküßt wird. Den hübschesten Hintern hatte die Tip aus Thailand und die würd‘ ich gerne nochmal wieder sehen.
Beim Trampling stellt sich die Frau auf meinen Bauch und tanzt bis ich so heiß bin, daß ich es nicht mehr abwarten kann. Die schwerste, die ich auf mir zu stehen hatte, war die Sexy Vicky mit ihren 70 Kilo. Ich bin sicher, daß ich auch 100 oder 120 Kilo auf dem Bauch noch aushalten würde, aber eine Frau von mehr als 70 Kilo hat für mich kaum noch sexuelle Reize und bei einer 100 Kilo Frau ist die weibliche Ausstrahlung bei Null.
Vielleicht sollte ich mal mit zwei Frauen gleichzeitig ins Bett steigen. Das hab‘ ich auch noch nie gemacht und das wäre sicher eine tolle Erfahrung und wenn die sich beide gemeinsam auf meinen Bauch stellen, dann kommen da auch über 100 Kilo zusammen. Ach, ich glaub‘ ich bin verrückt, aber das ist wohl mein Fetisch und damit muß ich leben. Ich hab‘ mir mal ein paar Trampling Videos im Internet angesehen und ich muß zugeben, daß das schon ziemlich merkwürdig aussieht.
Aber das wäre doch ein gutes Ziel für 2015: Mindestens einmal mit zwei Mädels im Bett und die stellen sich gleichzeitig auf meinen Bauch. Jawoll, das will ich in diesem Jahr mindestens ein Mal gemacht haben.

Ich freue mich schon auf den nächsten Sommer, wenn es wieder so richtig warm wird denn alles unter 20 Grad ist für mich einfach nur kalt und erst ab 25 Grad fühle ich mich rundum wohl.

Jedenfalls werde ich hier in meinem Blog alles so beschreiben, wie es tatsächlich passiert ist. Mein Blog ist mein Tagebuch und nichts anderes. Da wird nichts erfunden und nichts dazu gedichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am