Das fünfte Treffen mit Naomi aus Jamaika

Dieser Artikel wurde erstellt am: 19.07.2018 - 20:30

Mit folgenden Kategorien: Astoria, Bauchmassage, Bauchnabel, Jamaikanerin, Laufhaus, Peitsche, Richtig brutal, Trampling, Untere Augasse 37


Heute war ich zum fünften Mal bei meiner neuen Favoritin Naomi aus Jamaika. Zum Glück hatte sie Zeit denn ich hatte wieder meinen langen dünnen Stock dabei. Den hatte ich am Dienstag auch schon dabei, als ich zu ihr gehen wollte aber sie war gerade beschäftigt und ich mußte eine andere Frau nehmen. Die andere war auch gut hat sogar „Trampling“ bei mir gemacht aber sie konnte natürlich nicht wissen, wozu ich diesen Stock mitgebracht hatte.
Naomi sollte mir mit diesem Stock 50 kräftige Hiebe auf den nackten Bauch geben und ich kann mir nicht vorstellen, daß die andere das gemacht hätte.

Heute war ich gegen vier Uhr in der Unteren Augasse bei Naomi und wir haben unser übliches Programm durchgespielt. Zuerst hat sie sich zwei oder drei Minuten lang auf meinen Bauch gestellt. Beim ersten Mal hatte ich noch ein bißchen Angst, denn sie dürfte deutlich schwerer sein als die kleinen Asiatinnen, die ich bisher auf dem Bauch zu stehen hatte aber jetzt weiß ich, daß der Bauch ihre 70 Kilo locker tragen kann. Während sie auf mir stand hab‘ ich die Augen zu gemacht, um den Moment zu genießen und sie und hat ein paar Kekse gegessen.
Dann haben wir auf das Bett gewechselt. Ich hab‘ mich ausgestreckt und sie hat den langen dünnen Stock genommen und ausgeholt. Ich weiß nicht, ob sie wirklich mit voller Kraft zugeschlagen hat ob sie bei den ersten Schlägen noch etwas vorsichtiger war. Insgesamt hat der Bauch 30 oder 40 Stockhiebe abbekommen und zum Ende war sie dabei nicht mehr so zimperlich.
Damit hatte Bauch die Vorgabe erfüllt und jetzt war Paarung angesagt. Sie hat mir einen Kondom gegeben und den durfte ich mir selber aufziehen. Dann hab‘ ich den Schwanz angesetzt und ins Paradies eingeschoben. Naomi ist schön eng und das Gefühl in der Schwanzspitze war gut. Bei Ana aus Spanien, bei der ich am Dienstag war, bin ich richtig tief ein gekommen und das war super. Bei Naomi war ich nur mit der halben Schwanzlänge drin weil sie mich mit ihren Beinen blockiert hatte. Dafür hat sie mir während dem Bumsen einen von ihren kräftigen Fingernägeln in den Bauchnabel gedrückt und war dabei genau in der Mitte. Das Gefühl war fantastisch und ich hab‘ den Bauch raus gestreckt um es zu genießen.
Nach ein paar Minuten war ich am P.O.N.R. und die Soße wurde abgepumpt. Ich hab‘ schwer geatmet und mein Puls dürfte bei 200 gelegen haben. Mit letzter Kraft hab‘ ich ihre Hand genommen und an die Stelle geführt, an der der Herzschlag besonders gut zu spüren ist. Danach bin ich kraftlos zusammengesackt. Sie kannte das schon und hat brav gewartet, bis es mir besser ging. Nach einer halben Minute hab‘ ich leise „Thank you“ zu ihr gesagt und konnte den Schwanz raus ziehen. Das war ein schönes Geschenk und das sage ich, obwohl ich dafür bezahlt hatte.

Sie lag noch auf dem Bett und ich hab‘ ihr ein Küßchen gegeben und das war wohl das Verrückteste, was ich tun konnte. Vor zehn Minuten hatte sie noch auf meinem Bauch gestanden und mir dann 30 oder 40 Hiebe auf den nackten Bauch gegeben und jetzt bekommt sie als Dankeschön ein Küßchen und das kam von Herzen.

Damit war der geschäftliche Teil beendet und während ich mich angezogen hatte, haben wir uns so gut es ging unterhalten. Bei unserem ersten Treffen hatte sie mir gesagt, daß sie noch bis Ende Juli hier sein wird. Heute hat sie gesagt, daß sie wohl viel länger bleiben kann. Ich dachte, daß sie nur kurze Zeit in Pforzheim ist und ich sie deshalb so oft wie möglich besuchen muß. Wenn sie aber noch eine Weile hier ist, dann kann ich zur Abwechslung wieder zu einer anderen gehen. Erstens will ich mit meiner Zählung weiter kommen und die 200 in diesem Jahr noch voll machen und zweitens will ich auch wieder zu Fogas aus Thailand gehen denn die gehört auch zu meinen Favoritinnen und macht auch alles richtig. Hoffentlich kann ich am Samstag zu einer von beiden gehen.

Als ich wieder zu Hause war hab‘ ich mir den Bauch gleich angeschaut. Die 40 Schläge waren kräftig und in der Mitte war der zwar leicht gerötet aber ich glaube, der hätte noch viel mehr vertragen. Zum nächsten Treffen werde ich einen noch dünneren Stock mitbringen und mit dem soll sie es dem Bauch so richtig geben.
Die Idee mit dem Stock kam mir nachdem ich am Samstag einen kleinen Ast dabei hatte, den sie als Bauchpeitsche benutzt hat. Der Ast war nicht schlecht aber der lange Stock war besser. Angefangen hatte alles mit einer kleinen Peitsche, die ich bei ihr auf dem Nachttisch neben dem Bett gesehen hatte. Die hatte ich als Euronorm Sicherheitspeitsche bezeichnet denn die war relativ lasch und mit der hätte man beim besten Willen nicht fester zuschlagen können. Im Grunde ist das völlig verrückt und ich kann nicht erklären warum ich das mache. In anderen Kulturen bekommt man Stockschläge als Strafe für ein Vergehen aber ich mache das Ganze völlig freiwillig. Zum Glück brauche ich mich dafür bei niemandem zu rechtfertigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am