Das erste Treffen mit Anna aus Spanien in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 05.05.2019 - 19:54

Mit folgenden Kategorien: Astoria, Bauchmassage, Bauchnabel, Laufhaus, Spanierin, Trampling, Untere Augasse 37


Ich habe heute wirklich keine Lust zum schreiben. Im Grunde will ich einfach nur unter meiner Decke auf dem Sofa liegen und in Ruhe gelassen werden. Der Streß und die Nerverei in der Kanzlei machen mich völlig fertig und ein Wochenende reicht nicht aus, um wieder einigermaßen ins Lot zu kommen. Das belastet mich zwar sehr aber das soll nicht mein Thema sein. In diesem Blog geht es nur um meine Abenteuer in fremden Betten und um nichts anderes.
Die Nummer, die ich heute geschoben habe, war gar nicht schlecht. Genau genommen war sie sogar gut und ich müßte froh sein aber nach 220 Frauen ist Bumsen schon fast zur Normalität geworden.

Es war um die Mittagszeit, als ich heute in Pforzheim an dem gelben Haus in der Unteren Augasse ankam. Ich wollte zu Jaqueline denn die gehört in die Gruppe meiner Favoritinnen. Im Gang vor ihrer Wohnung stand ein Herr und der hatte wohl gerade bei ihr geklingelt. Das kann ja wohl nicht wahr sein, dachte ich. Wenn ich nur ein paar Sekunden früher hier gewesen wäre, dann hätte ich jetzt vor dieser Tür gestanden und bei ihr geklingelt. Wie ich später feststellen mußte war Jaqueline wohl schon wieder weg und der Herr hatte nur gesucht.
Das Haus war ziemlich leer und die Auswahl war nicht groß. Der Sonntag ist halt der Tag, an dem gewechselt wird und die Frauen kommen erst gegen Nachmittag an. Nicole aus Österreich war auch nicht da und die wäre die zweite auf meiner Liste gewesen. Im Erdgeschoß war Anna aus Spanien und mit der hat es immer ganz gut geklappt. Ich hatte bei ihr geklingelt und nach ein paarmal „Moment“ und „Momento“ stand sie in all ihrer Pracht vor mir. Sie war wohl gerade erst angekommen und ich war erster. Rein körperlich ist sie zwar überhaupt nicht mein Fall aber sie ist eine wirklich liebe Frau, die ganz in ihrer Rolle als Dienstleisterin aufgeht.
Zuerst war ich nicht sicher, ob sie sich an mich erinnert denn sie schien etwas überrascht zu sein, daß jemand spanisch mit ihr spricht. Anders ging es auch nicht denn mit deutsch geht bei ihr gar nichts. Nach dem Duschen hat sie für mich ein Handtuch auf den Boden gelegt und damit war klar, was jetzt passieren sollte. Trampling war angesagt und ich hab‘ mich auf das Handtuch gelegt. Sie hat den Fuß auf meinen Bauch gesetzt und sich dann mit vollem Gewicht auf mich gestellt. Ich schätze sie auf 70 Kilo und ich würde es nie zugeben, aber lange hätte ich das nicht ausgehalten. Wirklich toll, daß es Frauen gibt, die das einfach so machen ohne zu fragen warum und wieso. Auf dem Bett ging es in dem Stil weiter und hier hat sie sich auf meinen Bauch gestützt. Das war genau das, was ich wollte und unter normalen Umständen wäre das die Erfüllung eines Traumes gewesen. Nach ein paar Minuten hab‘ ich mich aufgerichtet sie hat sich selber auf das Bett gelegt. Der Kondom lag griffbereit neben ihr. Ich wollte den Kondom gerade aufziehen, als es an der Tür geklingelt hatte. Anna ist aufgestanden und halb nackt oder vielleicht auch ganz nackt zur Tür gelaufen. Auch die Gleitcreme lag griffbereit auf dem Bett und ich hab‘ mir einen Tropfen auf die Schwanzspitze geschmiert und den Kondom erst dann gezogen. Während dem Bumsen hat sie mir einen Fingernagel in den Bauchnabel gedrückt und war dabei nicht zimperlich. Nach der üblichen Zeit hatte ich den P.O.N.R. erreicht und die Soße wurde in den Kondom gepumpt. Vielleicht war ich sogar etwas schneller als normal denn der Fingernagel war genau im Zentrum und das war ein zusätzlicher Turbo. Eine halbe Minute hab‘ ich noch schnaufen auf ihr gelegen und ein paarmal „Gracias“ gesagt. Ein wunderbares Gefühl zwischen den Beinen einer Frau zu liegen und ich wäre gern noch ein wenig in dieser Position geblieben. Das ging natürlich nicht denn Zeit ist Geld und nur so läuft das Spielchen. Den Kondom haben wir dann zusammen abgezogen und damit war der geschäftliche Teil beendet. Diese Nummer lag zeitlich weit über dem üblichen Rahmen und ich mußte mehr bezahlen. Darüber war ich zwar nicht besonders begeistert aber ich hatte auch mehr Leistung bekommen und in sofern war das völlig okay.
Auf dem Heimweg hatte ich die Nummer allerdings schon fast vergessen. Die privaten Probleme lassen mich nicht los und ein Ausflug in das Bett einer mehr oder weniger bekannten Frau hilft nur kurz. Auf jeden Fall ist Anna aus Spanien mit dem heutigen Tag endgültig in die Gruppe meiner Favoritinnen aufgestiegen und ein weiteres Treffen ist so gut wie sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am