Wieder ein gutes Treffen mit May aus Thailand

Dieser Artikel wurde erstellt am: 29.05.2019 - 20:50

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Gymnasiumstraße 145, Richtig brutal, Thailänderin


Morgen ist ein Feiertag und das Wetter soll ganz gut werden. Ich hätte eine Radtour machen können und ganz gemütlich nach Pforzheim zu einem der speziellen Häuser fahren können. Das muß ich nun aber nicht mehr denn heute nachmittag hatte sich ganz plötzlich ein gewaltiger Druck aufgebaut und ich wollte nicht noch einen Tag warten. Dabei hatte ich am Morgen noch gedacht, daß ich es noch einen oder vielleicht sogar zwei Tage aushalten kann aber dem war nicht so.

Es war etwa vier Uhr als ich in der Gymnasiumstraße in Pforzheim ankam. Genau in dem Moment kam ein Fahrschulauto und hat direkt vor dem roten Haus gehalten. Vor ein paar Jahren wäre ich jetzt einfach weiter gegangen und hätte gewartet bis der weg ist aber inzwischen hab‘ ich wohl ein dickes Fell oder einfach nur mehr Routine. Es ist mir nicht mehr peinlich, in so ein Haus zu gehen. Es ist zur Normalität geworden aber das bedeutet leider auch, daß der Zauber weg ist.

Ich wollte zu May aus Thailand und wie schon am Montag hatte ich die Sorge, daß sie gerade beschäftigt sein könnte aber nach kurzem Warten ging die Tür auf und ich konnte in das Haus. May hat sich gefreut als sie mich sah und das ist eine gute Basis für so ein Treffen.
Nach dem Duschen lief alles nach dem gleichen Muster ab, wie am Montag. Fast so wie die Darsteller in einem Film, die die gleiche Szene mehrmals spielen müssen und dabei nur kleine Unterschiede machen. Wieder hat sie mir zum Aufwärmen ihre Fingernägel in den Bauchnabel gedrückt und das war es, was ich wollte. Dann kam der Akt, wegen dem ich hierher gekommen war und nach etwas mehr als fünf Minuten war die Sache erledigt und der besagte Druck war raus.
Beim Anziehen hatte ich auf meine Uhr geschaut. Nicht zur Kontrolle sondern rein aus Interesse. Dabei mußte ich feststellen, daß die ganze Aktion inklusive dem Duschen und Abtrocknen nur etwa zwölf Minuten gedauert hat. Schnellgang, könnte man jetzt sagen aber ich bin auf meine Kosten gekommen und kann mich nicht beklagen. Beim nächsten Mal muß ich aber wirklich zu einer anderen gehen denn die Massage mit den Fingernägeln hält der Bauchnabel nicht mehr lange aus.
May ist noch drei Wochen hier und ein Wiedersehen ist nur eine Frage der Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am