Das Schicksal hat mich wieder zu May aus Thailand getrieben

Dieser Artikel wurde erstellt am: 13.06.2019 - 19:33

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Gymnasiumstraße 145, Thailänderin


Heute wollte ich zum zweiten Mal zu Roxy aus Spanien gehen. Das war zumindest meine Absicht als ich losgefahren bin. Auf dem Weg vom Parkplatz zu dem roten Haus in der Gymnasiumstraße hab‘ ich nochmal überlegt ob ich nicht doch lieber zu May aus Thailand gehen soll und als ich dann vor den Klingelknöpfen stand mußte ich mich entscheiden und hab‘ den von Roxy gedrückt. Roxy war nicht in der Wohnung oder sie war gerade mit einem anderen beschäftigt und damit ist mir die Entscheidung von einer höheren Instanz abgenommen worden und darüber war ich sogar ein bißchen froh. May steht auf meiner gedanklichen Liste mit Favoritinnen ganz weit oben also hab‘ ich bei May geklingelt. May war da und hat mir nach kurzer Zeit geöffnet.

Ich weiß nicht, wie oft ich schon bei ihr war, aber ich glaube May ist inzwischen die Rekordhalterin. Aus der kleinen Freundschaft, die sich zwischen uns entwickelt hat, ist langsam eine mittelgroße geworden und wir reden wie alte Freunde über Privates. Der eigentliche Paarungsakt hat nur etwa acht Minuten gedauert und das weiß ich, weil ich vorher und nachher auf die Uhr geschaut habe. Wie immer hat sie mir den Bauchnabel beim Bumsen mit ihren Fingernägeln bearbeitet und war dabei nicht zimperlich. Der Bauchnabel hat einiges einstecken müssen und auf dem Heimweg hatte ich dort ein leicht stechendes Gefühl.

Hoffentlich ist Roxy noch ein paar Tage hier denn zu der will ich nochmal gehen. Mit der hat es großen Spaß gemacht und wir haben uns gut verstanden. Und zu dieser kleinen Loli will ich auch noch. Ich hoffe, am Wochenende kann ich es einrichten und eine von beiden bumsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am