Mali aus Surin war meine Nummer 25 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 05.11.2020 - 12:10

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Hinternküssen, Pattaya, Thailänderin, Trampling


Jetzt geht es wirklich Schlag auf Schlag und ich komme mit dem Schreiben kaum noch hinterher. Schon wieder gibt es eine Neue auf meiner Liste und die war eigentlich noch gar nicht dran. Sie heißt มาลี (Mali) und kommt aus Surin.

Es war etwa halb zehn als ich gestern Abend an der Beach Road ankam. Wie fast immer wollte ich mich nur mal ein bißchen umschauen und dann später entscheiden, was ich mache. Emmi stand auf ihrem Platz und war bereit. Die hätte ich nehmen können aber ich kam gerade vom Essen und der Gedanke, daß die mir wieder mit den Fäusten in den Bauch schlägt, hat mir in dem Moment überhaupt nicht gefallen. Sie hat schon mal eine Faust gemacht und an meinen Bauch geklopft denn sie weiß, daß ich das mag. Ich war am Überlegen und es hat nicht viel gefehlt und ich hätte sie genommen denn ich dachte, daß der Bauch in ein paar Stunden für die Schläge bereit ist. Morgen Abend wollte ich sie nehmen und bin weiter gegangen.

An einer anderen Stelle stand eine Frau, die ich noch nicht gesehen hatte. Die meisten anderen kennt man vom Sehen denn es sind jeden Abend die selben, aber die war mir noch nie aufgefallen. Die wollte ich fragen, was sie für die ganze Nacht haben will und wenn der Preis stimmt und ihre Fingernägel lang sind, wollte ich sie nehmen. Für die ganze Nacht wollte sie 1.200 Baht haben aber 1.000 ist auch okay. Bedingung eins war damit erfüllt aber es gab noch eine zweite. Ich hab‘ ihre Fingernägel kontrolliert und die waren kurz. Die zweite Bedingung war also nicht erfüllt aber sie hat gesagt, daß sie Sex mag und das hat mir die Entscheidung erleichtert.

Ich hab‘ sie genommen und jetzt mußten wir zu meinem Hotel gehen und dabei nicht an der Beach Road laufen, damit Emmi uns nicht sieht. Wir sind gestartet und erst jetzt hatte ich gesehen, daß sie eine Bierdose neben sich zu stehen hat. Sie schien auch schon ein bißchen besoffen zu sein und ich war gar nicht begeistert. Solche Frauen versuche ich eigentlich zu vermeiden.

Im Hotel lief alles sehr routiniert ab. Ich bin nicht ihr erster und sie wußte, wie die Nacht verlaufen wird. Einleitende Worte konnten wir uns also sparen. Das dachte ich zumindest aber es wäre trotzdem ratsam gewesen, die Vorlieben und vor Allem auch die Tabus klar zu benennen.
Ich hab‘ mich ausgezogen und hatte sie auf die drei Spiegel aufmerksam gemacht, die an den Wänden um das Bett herum befestigt sind. Wenn das Licht an ist kann man sich selbst beim Bumsen zuschauen, und das aus fast jeder Richtung.

Während sie im Bad war hab‘ ich ein großes Stück von meinen Spezialpillen genommen und ab jetzt lief die Zeit. Ich dachte noch, daß wir erstmal ein bißchen liegen und vielleicht zum Warmwerden über unsere Vorlieben sprechen aber es kam anders. Die Anwesenheit einer nackten Frau hat magische Wirkung und ich hab‘ Dinge getan, die ich erst später tun wollte. Ihre Haut war wunderbar glatt und weich und es wäre eine große Freude gewesen, daran zu schnuppern wenn da nicht ständig dieser Biergeruch gewesen wäre. Trotzdem war ich ziemlich heiß und mein Schwanz war komplett ausgefahren. Ich hätte noch eine halbe Stunde warten sollen aber in so einer Situation hört man nicht einfach auf und macht eine Pause, sondern man zieht es durch. Die Kondome und das Gleitgel lagen griffbereit neben dem Bett und das war kein Zufall. Wie fast immer hab‘ ich mir die Schwanzspitze mit einem Tropfen von dem Gleitgel eingeschmiert und erst danach den Kondom aufgezogen. Eine Minute später saß ich zwischen ihren Beinen und war bereit für den Paarungsakt.
Das wäre eigentlich der richtige Moment für eine Gedenkminute gewesen aber ich hab‘ den Schwanz gleich angesetzt und angefangen zu bohren. Der ging nur mit Mühe rein und wenn der nicht so hart gewesen wäre hätte ich es wohl gar nicht geschafft. Er war aber hart und nach den ersten Stöße hatte ihre Pussy sich gelockert. Das Gefühl war gut aber ich war nicht sicher, ob ich es schaffe, zum P.O.N.R. zu kommen denn es war gerade mal 24 Stunden her, daß ich die ไหม (Mai) aus Chiang Mai gebumst hatte und normalerweise mache ich zwischen meinen Nummern gerne eine Pause von mindestens zwei Tagen.

Wir haben lange gebumst und sie hat es wirklich genossen. Ich hab‘ ihren Finger in meinen Bauchnabel gesetzt denn das brauche ich beim Bumsen aber sie hat nicht gedrückt und außerdem waren ihre Fingernägel kurz. Sie hat sich selbst auch bewegt und das mag ich eigentlich gar nicht. Beim Bumsen muß man im Takt bleiben sonst rutscht der Schwanz raus. Jetzt hatte sie sich bewegt und ich mußte eigentlich nur stillhalten. Am Ende hab‘ ich ganz schnell gebumst und der Schwanz hat gekribbelt wie verrückt. Leider war der schon wieder ziemlich weich aber es hat doch noch geklappt und die Soße wurde in den Kondom gepumpt.
Es war längst nicht mehr so schön wie am Tag davor mit der ไหม (Mai) und das dürfte zwei Gründe gehabt haben. Erstens, weil ich bei der ไหม (Mai) noch richtig Druck hatte denn ich war vier Tage lang ohne Frau auf der Insel und zweitens, weil der blöde Schwanz mal wieder schlapp gemacht hat und weich geworden ist. Ich hätte halt doch noch eine halbe Stunde warten müssen bis die Spezialpille ihre volle Wirkung entfaltet hat.

Nun war die Soße raus und ich wollte gleich ins Bad gehen und mir den Schwanz waschen. Sie hat gesagt, daß ich mich jetzt ausruhen soll und mich dazu auf das Bett legen kann. Die Vorstellung, sich mit dem nassen Kondom am Schwanz gemütlich hier hin zu legen, fand ich ziemlich eklig und bin doch lieber ins Bad gegangen.

Die Nummer hatte Erfolg aber ich war nicht so zufrieden wie vorgestern. Ich hätte halt noch einen Tag warten sollen aber das sagt sich so leicht.
In der Nacht ist eine Mücke an meinem Ohr gewesen und ich konnte nicht einschlafen. Also hab‘ ich mein Moskitonetz aufgespannt und dann war Ruhe. Ich war aber noch nicht richtig müde und hab‘ ich mich noch ein bißchen mit ihr beschäftigt. Es gibt Frauen, die eine ganz besonders starke erotische Ausstrahlung haben, und so eine lag nackt neben mir im Bett. Mein Schwanz hat sich wieder aufgerichtet und war jetzt richtig hart. Das war natürlich die Wirkung von der Spezialpille denn die hatte inzwischen genug Zeit gehabt. Wirklich blöd, daß wir schon gebumst hatten denn jetzt würde es viel besser klappen, dachte ich. „ทำอิกไหม“ (Machen nochmal Fragezeichen) war meine Frage und darauf hatte sie anscheinend nur gewartet. Also schnell wieder einen Kondom aufziehen und rein. Diesmal hatte ich kein Gleitgel verwendet und der Unterschied ist kolossal. Das Gefühl in der Schwanzspitze war deutlich schlechter und später beim Abziehen war der Kondom richtig mit dem Schwanz verklebt.

So haben wir nochmal gebumst und sie hatte ihren Spaß. Ich hab‘ nur ans Aufhören gedacht denn die Soße war raus und viel konnte nicht mehr passieren. Nach ein paar Minuten war der Schwanz auch schon wieder weich und ich hab‘ es aufgegeben. Danach war dann aber Schlafen angesagt und am Morgen gegen halb elf wollte sie gehen. Ich hatte sie noch gefragt, ob wir zusammen zum Frühstück in mein Stammrestaurant gehen können aber sie wollte lieber ihr Thai Food essen.

Jetzt hatte ich Lust auf Trampling. Bevor sie geht sollte sich auf meinen Bauch stellen und wenn sie das macht wollte ich ihr ein gutes Trinkgeld geben. Gut, daß ich die Videos hatte, auf denen zu sehen ist, wie Emmi auf meinem Bauch steht denn die haben alles erklärt. Das sollte sie jetzt bei mir machen und das ist doch nicht schwer. Sie hat mir gesagt, daß sie 48 Kilo wiegt und das klang fast wie eine Warnung. Die wollte ich aber nicht hören denn der Bauch verträgt so einiges und 48 Kilo sind wirklich kein Problem.
Ich hab‘ das Moskitonetz von der Decke geholt und mich quer auf das Bett gelegt. Unter dem Rücken hatte ich ein Kopfkissen und jetzt waren die Ampeln auf Grün. Sie hat sich auf meinen Bauch gestellt und ist bestimmt fünf Minuten auf mir stehen geblieben. Was genau sie dabei gesagt hat konnte ich nicht verstehen aber es war wohl eine Mischung aus Entsetzen und Erstaunen. Eine Frau, die wenigstens im Ansatz sadistisch veranlagt ist, könnte Spaß an der Sache gehabt haben aber eine, die von Grund auf vorsichtig ist, versteht die Welt nicht mehr. Sie steht mit vollem Gewicht bei einem nackten Mann auf dem Bauch und der findet das auch noch toll und räkelt sich genüßlich.

Nach einer Viertelstunde hatten wir genug und damit hatte sie sich ihr Trinkgeld verdient. Eigentlich hat sie alles richtig gemacht und ich hatte große Lust auf diese Frau. Sie ist zwar nicht hübsch und könnte sich vielleicht mal die Haare waschen aber diese glatte weiche Haut und der runde Hintern haben mir so gut gefallen, daß ich sie gefragt hatte, ob sie am Abend wieder zu mir kommen will. Klar wollte sie das und um zehn Uhr wollten wir uns vor dem Hotel treffen. Ob ich es dann nochmal zum P.O.N.R. schaffe, werden wir sehen. Am besten kaufe ich schon mal ein Joghurt denn das will ich dann von ihrem nackten Hintern ablecken.

มาลี (Mali) aus Surin war meine Nummer 25 in diesem Jahr und meine Nummer 261 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: