Die x-te Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 09.11.2020 - 19:39

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Richtig brutal, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling, Tritte in den Bauch


Die heutige Bauchmassage muß ich einfach mit in dieses Tagebuch aufnehmen denn die war nichts anderes als eine Ansammlung von Schlägen und Tritten in den Bauch. Als Massage kann man das beim besten Willen nicht mehr bezeichnen aber ich war zufrieden und darauf kommt es an.

Es war etwa vier Uhr als ich heute am Hug Me Massage Salon ankam. Die Masseurin นัด (Natt) hat sich gefreut denn jetzt kommt Geld in die Kasse. Natürlich nicht in irgendeine Kasse sondern in ihre.

Wir sind wieder in das gleiche Zimmer gegangen, in dem wir schon drei oder vier Mal waren. Hier sind wir normalerweise ungestört und das ist eine ganz wichtige Voraussetzung. Ich hab‘ mich ausgezogen und sie hat mich gefragt, ob ich oben auf der Massagebank liegen will oder lieber unten auf dem Boden. Auf dem Boden war mir recht denn dann konnte sie besser auf meinem Bauch springen. Also hat sie ein Handtuch auf den Boden gelegt und das Kopfkissen von der Massagebank gleich noch mit dazu. Ich hab‘ noch ein kleines aber hartes Kissen dazu gelegt, das ich dann im Rücken hatte, als ich selber auf diesem Handtuch lag.
นัด (Natt) wußte was jetzt zu tun ist und hat meinen Bauch betreten. Ich dachte, daß sie erstmal nur ein bißchen stehen wird aber sie hat gleich angefangen zu springen. Ich wollte ruhig liegen aber das ging nicht wenn jemand wie auf einem Trampolin auf dem eigenen Bauch springt. Wahnsinn, würde ein Mediziner wohl sagen, wenn der das gesehen hätte denn jeder Sprung war wie ein Tritt in den Bauch. Immerhin wiegt sie 47 Kilo und ist bestimmt 20 Zentimeter hoch gesprungen. Der Bauch hat das nicht lange ausgehalten aber immer wenn sie kurz abgestiegen ist, wollte ich, daß sie sich gleich wieder drauf stellt.

Das war schon gar nicht schlecht aber jetzt sollte sie mir in den Bauch schlagen. Das hat sie gemacht und dabei gab es drei Positionen. Bei der ersten hab‘ ich von ihr gestanden und mich mit den Händen oben an der Vorhangschiene festgehalten. Bei der zweiten saß ich halb auf der Massagebank und hab‘ den Bauch raus gestreckt und bei der dritten hab‘ ich mit dem Rücken zur Wand gestanden.
Die kleine นัด (Natt) hat alles gegeben und die Fäuste sind in schneller Folge in meinem Bauch geprasselt. So wie ein Boxer, der den Sandsack im Training mit den Fäusten bearbeitet, so hat sie mir in den Bauch geschlagen. Ich hab‘ mich richtig ausgestreckt und die Augen zu gemacht. Wahnsinn, würde ein Mediziner wohl sagen, wenn der das gesehen hätte.
Länger als ein paar Sekunden hat sie es nicht durchgehalten und dann war sie außer Atem.
Nach der dritten Runde hatte der Bauch ordentlich was eingesteckt und müßte eigentlich grün und blau sein. Zumindest müßte er rot sein aber nichts von dem war der Fall oder wenn, dann hab‘ ich es nicht gesehen.

Nach jeder Runde bin ich auf sie zugegangen und hab‘ sie umarmt. Die Situation war völlig verrückt denn der Typ, dem sie eben noch mit voller Wucht in den Bauch geschlagen hat, stand nackt vor ihr und hat sie zärtlich gestreichelt. Wie paßt das zusammen und was geht in dem bloß vor? Ich wollte halt sicher gehen, daß sie weiß, daß ich das mag und sie richtig fest reinhauen kann.

Noch ein paar Mal hab‘ ich mich auf den Boden auf meine beiden Kissen gelegt und sie hat sich auf meinen Bauch gestellt. Eigentlich sollte sie nur stehen aber nach kurzer Zeit ist sie wieder gesprungen und das hat der Bauch nicht lange ausgehalten. Schade, daß ich kein Video machen konnte, denn das wäre sicher noch besser geworden als das mit der Emmi auf dem Bauch.

In einer Pause hatte ich sie gefragt, was sie am liebsten macht aber mit der Frage konnte sie nichts anfangen. Sie macht halt ihre Arbeit und das ist das, was der Gast will. Ich mochte die Schläge in den Bauch am liebsten und hätte gerne noch eine oder zwei Runden gemacht aber ich glaube, sie hatte keine Lust mehr und war ziemlich erschöpft.
Zum Schluß sollte sie mir in den Bauch treten. Ich hatte mich wieder mit dem Rücken zur Wand gestellt und sie hat mir ein paar Kung Fu Tritte in den Bauch gegeben. Die hätten ruhig noch fester sein können aber das kommt vielleicht beim nächsten Mal.

Das war keine Massage, das war Leistungssport und zwar für die Masseurin. Ich war zwar nach den Sprüngen auf dem Bauch auch ziemlich fertig aber der Bauch hat sich schnell erholt und es konnte weiter gehen. Morgen soll ich wieder zu ihr kommen, Das hat sie beim Abschied noch gesagt aber ich weiß nicht, ob das Ernst gemeint war. Sie braucht das Geld und natürlich auch das Trinkgeld aber ich glaube, die Sache war ihr doch ziemlich unheimlich. Ein Typ, der sich lieber in den Bauch treten läßt als sich von ihr massieren zu lassen, ist schon ein bißchen komisch. Sorry meine liebe นัด (Natt), aber da mußt Du durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am