Nutt aus Rayong war meine Nummer 26 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 09.11.2020 - 11:33

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Thailand, Thailänderin, Trampling


Gestern noch hatte ich mir vorgenommen, nicht mehr so viel zu schreiben denn meine Texte werden immer länger und ich muß mich mehr auf das Wesentliche konzentrieren. Mal sehen ob ich das heute schaffe denn es ist viel passiert und ich will nichts weglassen.

Gestern gegen Mittag war ich in einem Massage Salon und hab‘ mir den Bauch massieren lassen. Das mache ich seit bald drei Monaten fast jeden Tag und in sofern ist das nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich war die Körpergröße der Masseurin denn die war wirklich sehr klein und wog nur 42 Kilo. Ihr Name war นุช (Nutt) und sie kam aus Rayong. Die erste halbe Stunde hat die mich auf die traditionelle Art massiert und das hab‘ ich halt über mich ergehen lassen. Viel besser war die zweite halbe Stunde denn jetzt hatte ich sie auf meinen Bauch zu stehen. Dabei war ich komplett nackt und hatte Arme und Beine ausgestreckt. Außerdem hatte ich die Augen zu, um den Moment zu genießen. Natürlich schaue ich bei den Massagen nicht auf die Uhr aber ich glaube, die hat zwei Mal zehn Minuten am Stück auf meinem Bauch gestanden und das war es, was ich wollte.

Nach der Massage sind wir ins Gespräch gekommen und sie hat vorgeschlagen, daß sie am Abend nach der Arbeit zu mir ins Hotel kommt und mich dort ein bißchen weiter massiert. Der Vorschlag war gut und um elf Uhr sollte ich sie vom Salon abholen. Damit war klar, mit wem ich die kommende Nacht verbringen werde. Emmi aus Bangkok ist die, die vor laufender Handykamera auf meinem Bauch gesprungen ist, und die wäre auch mal wieder dran gewesen aber jetzt war ich quasi ausgebucht.

Abends um halb acht hatte ich einen Cheeseburger gegessen und als ich aus dem Restaurant kam ist mir die Katze entgegen gekommen. Meine Favoritin อ่อน (Orn) heißt bei mir Katze und die stand ganz unerwartet vor mir. Die hätte ich auch gerne zu mir genommen aber nun hatte ich mich schon mit der นุช (Nutt) verabredet und mußte die Katze alleine lassen. Sie tat mir leid denn ich wußte, daß sie sich jetzt an die Beach Road auf ihren Platz stellen wird und hofft, daß jemand anderes sie mitnimmt.

Um elf sollte ich die นุช (Nutt) von ihrem Salon abholen aber es wurde dann doch halb zwölf bis sie kam. Da war noch ein Kunde, der vor Ladenschluß noch massiert werden wollte, aber das war egal denn wir hatten ja noch die ganze Nacht vor uns. Auf dem Weg zum Hotel kam von ihr die entscheidende Frage: „You have a condom?“. Ich hatte sogar drei Kondome und jetzt war klar, daß es nicht nur die Massage geben wird.

Im Zimmer kam wenig Erotik auf. นุช (Nutt) ist halt nicht mehr ganz jung, um es vorsichtig auszudrücken, und ich wollte sie gar nicht so genau anschauen. Es tut mir Leid, das sagen zu müssen, aber so war es nunmal. Sie ist zwar nur vier Jahre älter als meine อ่อน (Orn) aber rein körperlich könnten zwischen den beiden auch 15 Jahre liegen.
Als sie im Bad war hab‘ ich ein großes Stück von meinen Spezialpillen genommen damit der Schwanz keine Probleme machen kann. Das hat der zwar trotzdem geschafft aber mehr als diese Pillen schlucken kann ich nicht machen.

Auf dem Bett lief es zuerst ganz gesittet ab. Sie hat mir die Beine auf die traditionelle Art massiert und dabei haben wir uns ein bißchen unterhalten. Es wäre nicht nett, die Massage als Zeitverschwendung zu bezeichnen, aber ich fand das nicht sonderlich angenehm. Danach kam der zweite Teil und sie hat sich auf meinen Bauch gestellt. Auch das war nicht sonderlich angenehm denn der Cheeseburger, den ich vor ein paar Stunden gegessen hatte, war noch zu spüren.

In einer Pause hab‘ ich ihr die Videos gezeigt, die ich vor einer Woche gemacht hatte. Auf denen ist zu sehen, wie Emmi auf meinem Bauch springt und mir mit den Fäusten in den Bauch schlägt. Es war meine Hoffnung, daß sie das vielleicht auch mal probieren will aber sie hat gar nicht reagiert.
Später, als das Licht aus war, lag sie nackt auf dem Bett und ich hatte freien Zugang zu Allem, was ich mir immer gewünscht hatte. Ich hab‘ die Augen zu gemacht und sie mit dem Gesicht gestreichelt. Als sie vorhin nackt vor mir stand, wollte ich sie gar nicht ansehen aber jetzt lag sie auf dem Bett und ich konnte nur wenig erkennen. Das Gefühl, ihre Haut mit den Lippen zu berühren, war wirklich wunderbar. Manche Frauen haben einen unangenehm Geruch zwischen den Beinen aber bei ihr war absolut nichts. Ich hab‘ tiefe Atemzüge genommen und den Duft aufgesaugt. So muß das sein.

Später wollte ich es probieren. Der Schwanz war zwar nicht so hart, wie er in dem Moment sein sollte aber vielleicht klappt es ja doch. Wir haben lange gebumst und ich glaube, sie hatte ihren Spaß dabei. Ich mußte den Schwanz ab und zu mit der Hand kontrollieren denn der schien schon wieder weich zu werden und das, obwohl ich fast eine Ganze von meinen Spezialpillen genommen hatte. Was für ein dummes Teil und was muß man noch alles tun, damit der endlich wieder das macht, was er soll.

Nach vielleicht zehn Minuten wollte ich aufgeben. Das Gefühl im Schwanz war gut aber ich konnte den P.O.N.R. nicht erreichen. Der Schwanz war einfach nicht hart genug und sie hätte mir zusätzlich noch die Fingernägel in den Bauchnabel drücken müssen.

Für mich war der Fall erledigt denn der Schwanz wollte irgendwie nicht und jeder weitere Versuch wäre Zeitverschwendung gewesen. Also hab‘ ich ihn raus gezogen und saß noch eine halbe Minute schnaufend auf dem Bett. Sie hat mir gezeigt, daß ich mich auf den Rücken legen soll und ich wußte, was jetzt kommt. Der Schwanz war immerhin noch nicht ganz erschlafft und sie hat sich auf mich gesetzt und meinen Schwanz in sich genommen. Das mag ich eigentlich nicht so gerne denn jetzt müßte die Frau sich optimalerweise auf und ab bewegen. Das ist anstrengend und stattdessen bewegen die Frauen sich lieber vor und zurück aber dabei wird der arme Schwanz fast abgeknickt.
Ich glaube, sie hatte ihren Spaß und ich hab‘ es auch irgendwie überstanden. Die Soße ist nicht gekommen und das kenne ich schon. Vielleicht klappt es ja am Morgen und wenn nicht, dann klappt es am nächsten Abend mit einer anderen umso besser, dachte ich. Danach war wirklich Schluß und wir haben geschlafen.

Am Morgen um halb neun ging es weiter. Ich hab‘ wieder an ihr geschnuppert und der Schwanz hat sich erhoben. Normalerweise ist der morgens immer hart und wahrscheinlich hatte die Spezialpille auch noch ein bißchen was bewirkt. „ทำอิกไหม“ (Machen nochmal Fragezeichen) war meine Frage und sie hat genickt. Die Tüte mit den Kondomen lag neben dem Bett und ich hab‘ den Schwanz auf seine Aufgabe vorbereitet. Das Gefühl beim Bumsen war gut aber es hat etwas gefehlt. Ich brauche ihren Fingernagel im Bauchnabel sonst geht es scheinbar nicht. Wir haben wieder ziemlich lange gebumst und irgendwann hatte ich ihre Hände am Bauch gespürt. Jetzt muß es doch endlich klappen, dachte ich und wirklich hat alles zusammen ausgereicht, um den P.O.N.R. auszulösen und am Ende ist die Soße in den Kondom gepumpt worden. Genau in dem Augenblick hat sie angefangen, sich selbst zu bewegen und das war extrem unangenehm. Normalerweise genieße ich den Moment danach und lasse den Schwanz noch ein bißchen stecken aber der mußte jetzt ganz schnell rausgezogen werden.

Damit war der geschäftliche Teil beendet und was jetzt kommt, ist nicht der Rede wert. Gegen halb zehn sind wir zusammen zum Frühstück in mein Stammrestaurant gegangen. Danach ist sie zur Arbeit gegangen und ich hab‘ angefangen, diesen Text zu schreiben.

Wird es eine Wiederholung mit dieser Frau geben oder nicht? Sie war mir durchaus sympathisch aber die Auswahl ist groß und als Nächstes ist entweder meine อ่อน (Orn) oder Emmi wieder dran. Wirklich schade, daß die Natur dem Mann so enge Grenzen gesetzt hat und der nicht so oft kann, wie er will.

นุช (Nutt) aus Rayong war meine Nummer 26 in diesem Jahr und meine Nummer 262 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am