Eine Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 12.09.2021 - 19:20

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Der Bauch hat keine Lust mehr. Dieser kleine Satz soll jetzt mal die Einleitung sein denn so hart wie heute Mittag ist der Bauch schon lange nicht mehr rangenommen worden. Die Masseurinnen werden bei jedem Besuch ein bißchen brutaler und irgendwann macht so ein Bauch auch mal schlapp. Der hat zwar noch Reserven aber viel geht echt nicht mehr. Das, was der heute ertragen mußte, war schon ziemlich nach an der Grenze. Darüber darf ich mich aber nicht beklagen denn ich bin es, der die Frauen zu den Aktionen ermuntert. Die machen halt das, was der Gast von ihnen verlangt. Der eine läßt sich gerne den Schwanz massieren und ein anderer freut sich, wenn die Masseurinnen ihm den Bauch mit Füßen und Fäusten bearbeiten.

ส้ม (Somm) ist die Masseurin, von der ich mich heute bearbeiten lassen wollte, denn die weiß was ich will und hat schon zwei Mal auf meinem Bauch gestanden. Genau das sollte sie heute auch wieder machen.

Es war gegen ein Uhr als ich an ihrem Salon ankam. Wir sind hoch in unser Zimmer im ersten Stock gegangen und ich hab‘ mich ausgezogen. Es sollte eine ganz normale Bauchmassage werden, das war uns beiden klar, also gab es nichts zu besprechen.
Ich lag mit dem Gesicht nach oben auf der Massagebank und sie hat angefangen, mir die Füße zu massieren. Keine Ahnung, warum sie das gemacht hat denn wegen einer Fußmassage war ich nicht hier. Das hat sie natürlich gewußt und ist danach zu mir hoch auf die Massagebank gekommen. Hier hat sie mir mit den Händen auf den Bauch gedrückt. Das war zwar gut gemeint aber das wollte ich eigentlich gar nicht. Das, was ich wollte, kam aber gleich danach. Sie hat sich auf meinen Bauch gestellt und ist einfach nur stehen geblieben. Vorher hat sie mir noch gesagt, daß sie 53 Kilo wiegt und abnehmen will. Diese 53 Kilo hatte ich die nächste halbe Stunde mit kurzen Pausen in verschiedenen Positionen auf dem Bauch. Mal stand sie nur mit einem Fuß in der Mitte des Bauches und mal auch mit beiden Füßen gleichzeitig. Meistens hatte ich die Arme hoch über dem Kopf und lag ausgestreckt auf dieser Bank. Ab und zu wurde es aber ein bißchen unangenehm, nämlich dann, als sie nur mit der Ferse auf dem Bauch stand. Schade, daß ich aus meiner Position nicht sehen konnte, wie weit ihre Füße dabei in den Bauch eingesunken sind. Das Stehen mit der Ferse hat der Bauch denn auch nicht lange ausgehalten und sie mußte kurz absteigen.

Zwischen drin durfte ich ein paar Bilder machen und die sind eigentlich ganz gut geworden aber irgendwie sieht man gar nicht, wie der Bauch zu kämpfen hat.

53 Kilo auf dem Bauch
Somm steht auf meinem Bauch

Somm steht auf meinem Bauch

Sie hat mir gesagt, daß ich ruhig noch mehr Bilder machen kann aber ich hatte genug. Erstens ist im Grunde immer das Gleiche zu sehen und zweitens hab‘ ich bestimmt schon ein paar hundert Bilder bei denen Frauen auf meinem Bauch stehen, und drittens wollte ich die Massage genießen und mich nicht mit der Kamera beschäftigen.

Nach einer Pause hat sie sich auf meinen Bauch gesetzt. In dieser Position hätte sie mir ganz bequem den Schwanz massieren können aber den hat sie nicht einmal angefaßt. Sie saß einfach nur da und ich hatte ihre 53 Kilo auf dem Bauch.
Nach ein paar Minuten ist sie aufgestanden und hat sich wieder auf den Bauch drauf gestellt. Ich hatte ihr gesagt, daß ein paar von den anderen Masseurinnen die Füße abwechselnd rechts und links belasten während die auf mir stehen. Das sollte sie jetzt auch machen und das war der Anfang zur zweiten Halbzeit. Ich hab‘ ihre Füße abwechselnd angehoben damit sie weiß, wie ich mir das vorstelle. Sie hat es gemacht und war am Anfang sehr vorsichtig. Nach kurzer Zeit kam die Frage, ob sie auf meinem Bauch tanzen soll. So etwas in der Art hatte ich mir schon immer gewünscht und ich glaube, besser kann man es nicht beschreiben, also hab‘ ich sie ermuntert, das zu tun.

Eine Frau mit 53 Kilo tanzt auf meinem Bauch

Ich hatte schon viele Frauen, die auf meinem Bauch gesprungen sind, aber das Tanzen war nochmal eine Nummer härter. Ab und zu hat sie mir richtig mit der Ferse in den Bauch getreten und das war ziemlich unangenehm. Das würde ich zwar nie zugeben aber das war schon hart an der Grenze.

Die Zeit war noch lange nicht um und der Bauch hatte noch einiges vor sich. Als nächstes ist sie gesprungen. Ich hab‘ versucht, den Bauch raus zu strecken aber das war unmöglich. Ihre Füße haben in meinen Bauch gehämmert und es hat mich ordentlich durchgeschüttelt. Dabei hat das Gestell von der Massagebank geknarrt und ich war sicher, daß man das im darunterliegenden Stockwerk hören konnte.

Jetzt hatten wir noch 15 Minuten und die wollte ich nicht verfallen lassen. Sie sollte sich einfach nur auf mich stellen und ich wollte den Moment genießen. Es ist so herrlich nackt und ausgestreckt auf einer Massagebank zu liegen und dabei eine Frau auf dem Bauch stehen zu haben. Arme und Beine sind auch weit ausgestreckt und unter dem Rücken liegt ein Kopfkissen und wird platt gedrückt. Es ist angenehm warm und man weiß, daß niemand da ist, der die Situation stören wird. So hatte ich mir das vorgestellt aber als ich sie ein paarmal mit dem Bauch angehoben hatte, hat sie angefangen zu springen.
Wenn die Masseurinnen erstmal merken, daß man das wirklich will, gibt es bei manchen kein Halten mehr. Ich hatte zwar erst eine oder zwei, die gesagt haben, daß sie sadistisch veranlagt sind, aber ich glaube, es gibt viele, die das nur nicht zugeben wollen. Wenn es bei der guten ส้ม (Somm) so war, dann konnte die sich an meinem Bauch jetzt mal ein bißchen austoben denn als nächstes sollte sie mir mit der Faust in den Bauch schlagen. Am besten ist es wenn ich mich dazu mit einem Kissen im Rücken an eine Wand lehnen kann, denn so ein Schlag in den Bauch wirft einen ganz schön nach hinten. Das mit dem Kissen hätte ich machen sollen aber ich hab‘ mich am Bett abgestützt. Sie stand vor mir und wußte, was zu tun ist. Ich hatte ihr noch gesagt, daß sie immer nur in die Mitte schlagen soll und dann hat der Bauch ein paar echte Granaten einstecken müssen. Ich hatte zwar das Bett hinter mir aber ich konnte mich kaum noch auf den Beinen halten. Die ganze Zeit hab‘ ich herab geschaut und konnte sehen, wie weit der Bauch sich unter den Schlägen verformt.
Ein paar von den anderen Masseurinnen hören spätestens nach zehn Schlägen schon auf weil ihnen angeblich die Hände weh tun. Nicht so die gute ส้ม (Somm) denn die hat es dem Bauch so richtig gegeben. Ich will lieber nicht wissen, was die Organe im Bauch davon gehalten haben. Kaum vorstellbar, daß das gesund ist. Ein Arzt wäre ganz sicher entsetzt gewesen, wenn er gesehen hätte, was wir hier machen denn die Schläge waren echt heftig und ein Bauch ist kein Sandsack.

Die Zeit war wohl noch nicht ganz um aber wir wollten es dabei belassen. Nun war ich aber schon mal hier, hatte eine Masseurin, die so ziemlich jeden Mist mitmacht und war nackt mit ihr in einem Zimmer. Einen kleinen Bonus wollte ich noch haben und das sollte ein echter Bauchkiller werden. Ich hab‘ mich auf den harten Boden gelegt und sie sollte auf meinem Bauch springen. Die Massagebank hat vorhin laut geknarrt, als sie auf mir gesprungen ist, aber auf dem Boden konnte nichts knarren. Sie hat das Spielchen sofort mitgespielt und gesagt, daß ich mich nahe an die Wand legen soll, damit sie sich daran abstützen kann. So haben wir es gemacht und was dann kam ist mit klarem Menschenverstand nicht mehr zu erklären. Auf dem Boden lag ein hilfloser nackter Mann und bei dem hat sie sich auf den dicken Bauch gestellt. Gleich darauf ist sie auf ihm gesprungen und zwar nicht nur einmal sondern mehrmals und richtig hoch wie auf einem Trampolin. Der nackte Mann hat nicht etwa versucht, sich mit den Händen zu schützen sondern hat die Arme hoch über den Kopf gehalten und den Bauch rausgestreckt. So etwas Heftiges hat der Bauch noch nie erlebt und nach zehn oder 20 Sprüngen war der am Ende. Der hatte keine Kraft mehr aber sie ist immer weiter gesprungen und das war Gift für den Bauch. Keine Ahnung, warum ich das gemacht habe.
Schade, daß ich das nicht filmen konnte.

Nun sitze ich spät abends im Hotel und schreibe diesen Text. Der Bauch hat bei der Massage ordentlich was abgekriegt und sich bis jetzt noch nicht wieder erholt. Ich hoffe aber, daß der bis morgen früh wieder fit ist denn außer Massage, Essen und Bumsen kann man hier in Pattaya nicht viel machen.

Mehr Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: Alexander am

Schlagwörter: