Somm aus Phetchabun war meine Nummer 14 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 27.11.2021 - 11:56

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Liebesakt, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Es ist gleich ein Uhr in der Nacht und ich sitze an meinem Rechner. Ich will diesen Bericht schnell noch fertig machen und dann schlafen gehen. In dem Bericht soll es um eine Nummer gehen, die ich vor ein paar Minuten mit einer Frau aus Phetchabun geschoben habe. Die liegt jetzt hinter mir im Bett und schläft wahrscheinlich schon.
Ich bin gar nicht mal sicher, ob ich die Nummer heute oder gestern geschoben habe denn es könnte durchaus sein, daß ich den Schwanz kurz vor Mitternacht reingeschoben habe und die Soße dann kurz nach Mitternacht gekommen ist. Also quasi gestern angefangen und heute beendet. Im Grunde natürlich egal aber ich will zu jeder Nummer ein korrektes Datum eintragen.

Es war gestern Abend gegen neun Uhr als ich am Samran Massage Salon von der Masseurin ส้ม (Somm) ankam. Sie hat mich schon von Weitem gesehen und mir zugewunken. Nach kurzer Begrüßung sind wir in den Salon gegangen und gleich hoch in den ersten Stock in ein Zimmer mit fünf oder sechs Massagebänken. Außer uns war hier niemand und es war auch ziemlich unwahrscheinlich, daß um diese Zeit noch jemand kommen wird. Wir hatten den ganzen Raum für uns und mußten auf niemanden Rücksicht nehmen. Vor allem aber hat das bedeutet, daß ส้ม (Somm) auf meinen Bauch keine Rücksicht nehmen mußte und genau deswegen war ich ich hier.

Ich hab‘ mich ausgezogen und mich wie immer mit dem Gesicht nach oben auf eine der Massagebänke gelegt. Sie wußte was jetzt zu tun ist und hat sich gleich bei mir auf den Bauch gestellt.

Den weiteren Ablauf der Massage überspringe ich denn es ist nichts Außergewöhnliches passiert. Sie hat halt auf meinem Bauch gestanden und ab und zu ein bißchen in den Knien gefedert. Nach einer halben Stunde kam dann doch noch einer zu uns rein, der massiert werden wollte. Ich dachte, daß wir jetzt ruhig sein müssen, aber wir haben unser Programm weiter durchgezogen. Sie hat sich noch daran erinnert, was wir beim letzten Mal gemacht hatten. Ich stand nackt mit dem Rücken zur Wand vor ihr und sie hat mir so dermaßen fest in den Bauch geschlagen, daß ich einen ganz leichten Brechreiz bekommen hatte. Ich dachte, daß wir das jetzt nicht machen können weil ein paar Meter weiter ein anderer liegt und massiert wird, aber sie hat mir zu verstehen gegeben, daß wir das jetzt trotzdem machen. Ich sollte mich an die Wand lehnen und sie wollte mir im Stehen in den Bauch schlagen. Im Grunde wollte ich das auch aber erstens hatte der Bauch eigentlich schon genug und zweitens war da noch der andere Gast, der uns hätte sehen können. Um dessen Massagebank war zwar ein Vorhang aber der konnte zumindest hören wie ihre Fäuste in meinen Bauch geprasselt sind. Vielleicht konnte der es auch sehen wenn er durch den Vorhang geschaut hätte. Für den anderen war das sicher keine entspannte Massage. Für den Bauch war das auch keine entspannte Massage denn der hat ziemlich gelitten. Am Ende war ich fast schon ein bißchen froh, daß die Zeit um war. Das würde ich zwar niemals zugeben aber einige von den Schlägen waren echt heftig.
Es wäre vielleicht ganz mal interessant zu erfahren, was der wohl gedacht hat, als der die klatschenden Geräusche gehört hat. Der wäre sicher nicht auf die Idee gekommen, daß einem anderen Gast im Rahmen der Massage mit der Faust in den Bauch geschlagen wird.

Nach der Massage hatten wir uns ganz unverbindlich verabredet und späte abends um elf Uhr war ich wieder bei ihrem Salon. ส้ม (Somm) hat schon auf mich gewartet und wir sind zusammen zu meinem Hotel gegangen. Unterwegs hat sie mir gesagt, daß der andere Gast sich bei der Chefin beschwert hat. Der hat irgendwie mitbekommen, daß da eine Masseurin einem Gast in den Bauch geschlagen hat. Ich weiß nicht, was den das angeht und ich weiß nicht, ob mir das peinlich sein muß. In anderen Salons hört man, wie dem Nachbarn der Schwanz massiert wird, und hier bekommt man halt mit, wie einem mit den Fäusten in den Bauch geschlagen wird. Sicher hätte sie das im Hotel auch wieder gemacht wenn ich sie darum gebeten hätte aber ich hatte eine Stunde vorher ein Stück Pizza gegessen und wollte jetzt keine weiteren Schläge in den Bauch.

Wir sind beide alte Hasen, so will ich es mal ausdrücken. Ich bin nicht ihr Erster und sie ist meine Nummer 274 seit Beginn der Zählung vor vielen Jahren. Wir wußten also, wie die Nacht ablaufen wird und es ging nur noch um die Einzelheiten. Im Grunde hat sich alles einfach so ergeben. Sie ist ins Bad gegangen und hat sich geduscht. In der Zeit hab‘ ich eine Ganze von meinen Spezialpillen gegessen und das war schon die Vorbereitung.
Nach dem Duschen kam sie zu mir ins Bett und wir haben uns ein bißchen unterhalten. Ich glaube, ich hatte ihr gesagt, daß es 20 Minuten dauert, bis die Wirkung der Spezialpille stark genug ist. So lange mußten wir warten und nach einer halben Stunde hat sie angefangen an mir zu spielen. Genau genommen hat sie mir den Schwanz gerieben und der hat sich aufgerichtet. Ich hab‘ ab und zu gefühlt, wie hart der ist und dachte, daß es zum Bumsen reicht. Morgen früh ist der garantiert noch härter, dachte ich, aber da will ich schlafen und nicht bumsen. Also mußte ich das jetzt machen.
Ich hab‘ mir einen von meinen Kondomen genommen und bin selber ins Bad gegangen. Dort hab‘ ich mir den Kondom mit viel Seife auf den Schwanz gezogen und als ich wieder raus kam, war der Schwanz schon wieder halb weich. Fast als ob der geahnt hätte, was er jetzt machen soll und sich davor drücken will. Was für ein dummes Teil.
Sie hat wieder an mir gespielt und der Schwanz hat sich aufgerichtet. Gut, daß ich die Spezialpille genommen hatte, sonst wäre wahrscheinlich nichts passiert. Ich hab‘ ihr das Plastikmesser gegeben, das ich bei der พิมพ์ (Pimm) und der เจน (Jehn) schon mit Erfolg benutzt hatte. Sie hat meinen Bauch mit dem Messer berührt und das hat den Schwanz auf Trab gebracht. Nach kurzer Zeit war ich soweit, daß ich sie bumsen wollte. Also hab‘ ich mich zu ihr rüber gedreht und bin zwischen ihre Beine gekrochen. Der Schwanz war hart und ich hab‘ ihn angesetzt und langsam reingeschoben. Das Gefühl auf den ersten Zentimetern war ganz wunderbar und ich wollte gar nicht tiefer rein. Bei den ersten Stößen hab‘ ich noch auf ihr gelegen dann aber hab‘ ich mich aufgerichtet denn so kann man einfach besser bumsen. Das Gefühl war noch immer gut aber ich wollte auf Nummer Sicher gehen und hab‘ ihr das Messer in die Hand gegeben. Sie hat es vorsichtig an meinen Bauch gehalten und immer wenn sie damit an meinen Bauchnabel gekommen ist, war das Gefühl am besten. Ich hab‘ den Schwanz ziemlich langsam bewegt und ich muß sie morgen mal fragen, ob ihr das gefallen hat.
Nach der üblichen Zeit war ich am P.O.N.R.. Das Gefühl, kurz bevor die Soße kommt, ist immer am besten. Als die Soße raus war hab‘ ich noch zwei, drei langsame Stöße gemacht. Das sollte gewissermaßen ein Bonus sein, bevor ich den Schwanz rausgezogen habe. Ich glaube, man kann das durchaus als Liebesakt bezeichnen. Danach bin ich ins Bad gegangen und hab‘ mir den Kondom abgezogen und den Schwanz gewaschen.

Jetzt schreibe ich diesen Text und sie liegt hinter mir im Bett und schläft. Ich glaube nicht, daß ich sie morgen früh nochmal bumsen werde. Auf der einen Seite hab‘ ich keine Lust aber auf der anderen Seite ist der Schwanz morgens meistens knüppelhart und man sollte es ausnutzen wenn man eine Frau neben sich im Bett hat.

Nachtrag am 27. November 2021 um 12:00 Uhr
Gegen sieben sind wir aufgewacht. Die Nacht war kurz und ich hatte nicht gut geschlafen. Mein Schwanz war knüppelhart und das völlig ohne Grund. Das ist die Nachwirkung von der Spezialpille. Sie hat genickt, also hab‘ ich es ein zweites Mal probiert. Wieder hatte ich nur auf den ersten Zentimetern ein gutes Gefühl in der Schwanzspitze. Und wieder hat sie auf meinen Wunsch mit dem Plastikmesser an meinem Bauch gespielt. Leider war sie dabei nicht in der Mitte des Bauchnabels und das Gefühl war nicht optimal. Ich hab‘ gebumst wie ein Weltmeister aber die Soße wollte einfach nicht kommen. Vielleicht hätte es geklappt wenn sie mir das Messer fester in den Bauchnabel gedrückt hätte aber vielleicht war auch einfach nicht mehr genug Soße im Speicher. Das glaube ich zwar nicht aber ich muß es nehmen wie es ist. Beim nächsten Mal kommt dafür umso mehr. Das ist zumindest meine Hoffnung.

Ich hab‘ den Schwanz rausgezogen und bin ins Bad gegangen. Als ich wieder in das Zimmer kam, haben wir uns ein bißchen unterhalten. Ich hatte sie noch zum Frühstück eingeladen und dafür mußten wir jetzt eine halbe Stunde warten bis das Restaurant öffnet.

Sie hat sich entschuldigt weil ich beim zweiten Versuch nicht zum P.O.N.R. gekommen bin. Keine Ahnung, was sie sich dabei gedacht hat. Sie trifft doch keine Schuld wenn ich nicht zum P.O.N.R. komme. Beim nächsten Mal soll sie mir das Messer halt noch fester in den Bauchnabel drücken aber ob das was hilft, ist nicht sicher.

Gegen acht wollten wir losgehen. Ich war aber noch nackt und wollte die Gelegenheit nutzen. Nun hatte ich eine Frau bei mir, die keine Hemmungen hat und die sollte mir jetzt noch ein paarmal in den Bauch schlagen. Also hab‘ ich mich mit dem Rücken an die Wand gelehnt und war bereit. Sie hat sich vor mich gestellt und war auch bereit. Es sieht schon sehr bedrohlich aus wenn eine Frau vor einem steht und die Faust ballt. Wenn die dann auch noch weit ausholt kann man nur noch hoffen und beten. Meine Sorge ist in so einem Moment immer, daß sie nicht die Mitte des Bauches trifft denn sonst wird es unangenehm.
Sie hat angefangen zu schlagen und ich hab‘ die Arme hoch über den Kopf gehoben. Mal hab‘ ich runter auf den Bauch geschaut und mal hatte ich die Augen zu und den Kopf nach hinten gelegt. Ich hoffe, daß ich irgendwann mal hoch oben eine Art Reckstange finde, an der ich mich während so einer Aktion festhalten kann. Der Bauch wäre dann völlig entspannt wenn die Fäuste in ihn einschlagen. Kaum vorstellbar, daß die Organe im Bauch daran Spaß haben.

Die Schläge waren die letzte Aktion an diesem Morgen. Der Bauch hat nochmal 20 oder 30 schwere Treffer eingesteckt und hätte noch viel mehr vertragen, aber wir wollten zum Frühstück. Danach haben wir uns getrennt. ส้ม (Somm) ist zu ihrem Salon gegangen und ich zurück zum Hotel. In drei Tagen soll sie wieder zu mir kommen. Bis dahin hat sich hoffentlich genug Soße gebildet und dann schauen wir mal ob es für zwei Abschüsse reicht.

ส้ม (Somm) aus Phetchabun war meine Nummer 14 in diesem Jahr und meine Nummer 274 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am