Eine Schwanzmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 07.01.2022 - 23:03

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Frau ohne Namen, Handentspannung, Herkunft unbekannt, Massagesalon, Pattaya, Schwanzmassage, Thailand, Thailänderin


Mein Stammcafé ist seit ein paar Tagen geschlossen. Keine Ahnung, was da los ist aber ich vermisse so langsam die sozialen Kontakte. Es klingt komisch aber man vereinsamt denn mit den Einheimischen komme ich einfach nicht so klar, wie mit Leuten aus meinem Kulturkreis. Das ist leider so und das dürfte auch der Grund sein, warum sich immer die gleichen Leute treffen.

Heute vormittag hatte ich zwar schon gebumst aber ich hatte noch keine Massage und dachte, daß ich das am späten Abend noch nachholen kann. Bei einer Massage hat man zumindest die Möglichkeit, mit der Masseurin zu sprechen. Das ist zwar nicht der Sinn der Sache aber die Massage sollte quasi ein Ersatz für die fehlenden sozialen Kontakte aus dem Stammcafé sein. So schlimm ist es also schon aber das ist immerhin besser als nichts.

Bei einer Massage kommt dazu, daß man sich in Gegenwart einer Frau ausziehen muß und das mache ich sehr gerne. Zumindest muß man sich für die Ölmassage ausziehen und darum nehme ich die fast immer. Außerdem hab‘ ich ziemlich trockene Haut und da ist das Massageöl sehr willkommen. Ob das für die Haut wirklich gut ist oder ob da irgendwelche Chemikalien drin sind, mit denen man lieber nicht in Berührung kommen sollte, weiß ich nicht. Die Masseurinnen wissen es auch nicht also gilt das Prinzip Hoffnung.

In der Soi Bua Khao gibt es sehr viele Massage Salons. Einige kenne ich schon von innen und einige noch nicht. Ich brauche öfter mal eine Abwechslung also hatte ich mich für einen entschieden, den ich noch nicht kenne. Da war einer, bei dem die Ölmassage nur 200 Baht kosten sollte, und in den bin ich gegangen. Von außen weiß man nie, was einen drinnen erwartet. Vor allem weiß man nie, was einen in den hinteren Zimmern erwartet, denn da wird die Ölmassage gemacht. Dort war es relativ dunkel und für meinen Geschmack etwas zu kühl.

Als ich die Hose ausgezogen hatte, war mein Schwanz schon halb erstarrt. Das konnte eigentlich nur die Nachwirkung von der Spezialpille gewesen sein, die ich vor ein paar Stunden genommen hatte, als ich die พิมพ์ (Pimm) gebumst hatte.

Wie immer fing alles ganz seriös an. Zuerst sollte ich mit dem Gesicht nach unten liegen, was gar nicht so einfach war denn mein Schwanz war schon ziemlich weit ausgefahren. Die Masseurin hat bei den Füßen angefangen und bei den Beinen weiter gemacht. Natürlich auch am Rücken und nach gefühlten 20 Minuten sollte ich mich umdrehen. Ganz vorsichtig kam die Frage, ob sie mir auch den Schwanz massieren sollte, aber ich hab‘ gleich „No“ gesagt. Damit war das geklärt und sie hat mir die Arme und Beine von vorne massiert. Ob das eine Massage im therapeutischen Sinne war kann ich nicht beurteilen. Ich würde aber sagen, daß die mich im Grunde nur mit Öl eingerieben hat. Gegen Ende hat sie mir auch den Bauch massiert und war dabei sehr geschickt und sanft. Ab und zu hat sie dabei auch ganz zufällig den Schwanz berührt und das hat mich dazu veranlaßt, gleich im Anschluß noch eine Stunde dran zu hängen. Bei 200 Baht pro Stunde kann man das mal machen. Mir war durchaus bewußt, daß sie ihre Hand früher oder später an meinen Schwanz legen wird und im Grunde wollte ich das sogar. Die Masseurinnen wissen genau, was sie machen müssen, damit der Gast weich wird.

Die zweite Stunde begann so, wie die erste geendet hatte. Sie hat mir den Bauch mit ihren öligen Händen gestreichelt und das war einfach wunderbar. Das Handtuch, das während der ersten Stunde noch brav auf meinem Schwanz lag, war nun weg. Der Schwanz stand völlig frei und war knüppelhart. Es hat lange gedauert aber es kam, wie es kommen mußte. Irgendwann waren ihre Hände an meinem Schwanz und in dem Augenblick wird man ziemlich willenlos.

Wie soll ich die Situation beschreiben? Ich lag nackt auf dieser Massagebank. Die Beine hatte ich angewinkelt und die Hände neben dem Kopf. Die Masseurin hat Bauch und Schwanz gleichzeitig massiert und ich hab‘ mich gefragt, ob die Soße nach der Nummer mit der พิมพ์ (Pimm) wohl ein zweites Mal kommen wird, wenn sie so weiter macht.

Nach und nach ist der Schwanz dann aber immer weicher geworden. Der stand seit mehr als einer Stunde aufrecht wie ein Fahnenmast und noch länger schafft der es trotz Spezialpille nicht. Ich dachte schon, das war’s jetzt, aber sie hat nochmal alles gegeben und den Schwanz richtig fest gedrückt. Gleichzeitig hat sie mir den Daumen in den Bauchnabel gebohrt und das hat im Zusammenspiel den P.O.N.R. ein zweites Mal innerhalb von knapp zehn Stunden ausgelöst. Mit letzter Kraft hab‘ ich ihre Hand von dem zuckenden Schwanz weg gedrückt. Puuuh. Nun lag ich wie ein Käfer auf dem Rücken. Ich war so fertig wie nach einem Marathonlauf und konnte mich kaum noch bewegen. Das war auch gar nicht nötig denn sie hat mir das Öl und wohl auch die Soße vom Schwanz und den umliegenden Haaren abgewischt, was ich relativ unangenehm fand. Als das Öl halbwegs weg war konnte ich mich zwar noch immer nicht bewegen aber ich mußte es irgendwie schaffen und nach einer oder zwei Minuten hatte ich wieder so viel Kraft, daß ich es versuchen konnte.

Ich sage es ganz deutlich: Ich wollte wirklich nur eine Ölmassage. Eine Schwanzmassage wollte ich nicht. Zumal ich am Nachmittag ja schon die พิมพ์ (Pimm) gebumst hatte und mir die restliche Soße für die nächste richtige Nummer aufsparen wollte. Mal sehen, wie lange es jetzt dauert, bis der Speicher wieder so voll ist, daß ich es wieder versuchen kann. Die nächsten vier oder fünf Tage ist wohl erstmal Ruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am