Und wieder eine mehr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 02.02.2023 - 13:06

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Gedankenspiel, Massagesalon, Pattaya, Thailand, Thailänderin


Ich hab‘ wirklich keine Ahnung, wie viele Frauen ich schon auf dem Bauch zu stehen hatte. Wenn ich ganz überschlägig rechne komme ich auf 150 bis 200. Sicher ist aber, daß heute wieder eine neue dazu gekommen ist. Diesmal eine mit 55 Kilo. Davor war es eine Kollegin von ihr, die etwas leichter war. Die wog nämlich nur 52 Kilo. Beide arbeiten als Masseurin im Nee Massage Salon in Pattaya.

Die mit 55 Kilo war am Anfang noch ziemlich vorsichtig. Für die war es das erste Mal, daß sie bei einem nackten Mann auf dem Bauch stehen mußte. Für mich war es das Normalste von der Welt, gewissermaßen ein Teil meiner täglichen Routine, denn seit gut drei Jahren gehe ich fast jeden Tag in einen Massage Salon und in aller Regel stellt die Masseurin sich früher oder später bei mir auf den Bauch. Dabei denke ich jedesmal, daß ich den Bauch fotografieren müßte, wie er so vollkommen eingedrückt ist und gegen das Gewicht der Masseurin ankämpft. Einfach nur, um diese Massage für die Ewigkeit zu bewahren. Natürlich wären diese Bilder schöne Trophäen, aber ich hab‘ im Laufe der Zeit schon jede Menge solcher Bilder gemacht, bei denen im Grunde immer wieder das Gleiche zu sehen ist, nämlich der völlig eingedrückte Bauch und darauf die Frauenfüße.

Selbst die Momente, in denen der Bauch Faustschläge einstecken muß, sind gut mit Bildern dokumentiert. Ich muß also nichts machen und kann die Massagen voll und ganz genießen.

Wenn irgendwann mal einer mit den gleichen Neigungen wie ich nach Pattaya kommt, und in einem Massage Salon fragt, ob die Masseurin sich vielleicht mal bei ihm auf den Bauch stellen kann, könnte der Glück haben. Der könnte auf eine treffen, die das bei mir schon gemacht hat. Das wird dann eine sein, die genau weiß, wo sie stehen muß und was so ein Bauch alles aushält.

Die meisten Masseurinnen sind zwar sehr vorsichtig aber es sind auch ein paar dabei, die mehr oder weniger sadistisch veranlagt zu sein scheinen. Das kommt mir jedenfalls so vor, denn es scheint denen echt Spaß zu machen, auf meinem Bauch zu springen oder mir mit voller Kraft in den Bauch zu schlagen. Bisher hat es aber noch keine geschafft, so fest zuzuschlagen, daß der Bauch aufgeben mußte. Im Gegenteil ist es so, daß den meisten schon nach ein paar Schlägen die Hände weh tun. In so einem Fall hätte der Bauch gewonnen.

Mein Traum ist es, einmal ganz entspannt an einer Reckstange zu hängen. Der Bauch ist dabei völlig ungeschützt und die Masseurin hat kein Mitleid. Mit voller Wucht treffen hunderte von Schlägen mitten in diese dicke, häßliche Blase. Das wäre dann auf jeden Fall ein guter Anlaß für ein paar Fotos oder sogar ein Video. Anschließend umarme ich die Masseurin und gebe ihr vorsichtig ein Küßchen. Wirklich verrückt, aber so will ich es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am