Buh aus Chumphon war meine Nummer 13 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 18.05.2023 - 10:43

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Pattaya, Thailand, Thailänderin


Es ist drei Uhr in der Nacht und ich sitze im Dunklen an meinem Laptop. In meinem Bett liegt die Masseurin ปู (Buh) und schläft. Vor etwas mehr als einer Stunde hab‘ ich sie noch gebumst.

Jetzt weiß ich nicht mehr weiter, denn damit ist das Meiste schon gesagt.

Vor zwei Tagen ist ปู (Buh) mir morgens über den Weg gelaufen, als ich gerade zu meinem Frühstücksrestaurant gehen wollte. Ohne groß zu Überlegen hab‘ ich das Frühstück ausfallen lassen und bin mit ihr in den Salon gegangen, was im Klartext bedeutet, daß ปู (Buh) sich fast eine Stunde bei mir auf den Bauch gestellt hat. ปู (Buh) wiegt um die 50 Kilo und das ist für den Bauch kein Problem. Am Ende hatte ich sie gefragt, wann wir mal wieder bumsen. Ich glaube, ich hatte es etwas höflicher ausgedrückt, aber vom Sinn her kommt das etwa hin.

Gestern abend hatte ich ihr eine Textnachricht geschrieben und um ein Uhr in der Nacht war sie dann bei mir im Hotelzimmer. Ich hab‘ mich gleich ausgezogen und sie ist erst ins Bad gegangen. Als sie raus kam, war sie in ein Handtuch gewickelt. Ein paar Minuten später lagen wir gemeinsam im Bett. Ich lag nackt auf der Decke und sie, immer noch in das Handtuch eingewickelt, unter der Decke. Ich fand das etwas merkwürdig, daß sie sich damit in mehrfacher Hinsicht vor mir verstecken wollte. Immerhin war sie nicht das erste Mal bei mir und außerdem wollten wir gleich bumsen.

Sie hat ihre Hand an meinen Bauch gleiten lassen und das war gewissermaßen der Startschuß. Die Spezialpille, die ich eine halbe Stunde zuvor eingenommen hatte, konnte ihre Wirkung bereits voll entfalten. Der Schwanz war entsprechend hart und wir hätten gleich bumsen können. Der Schwanz war sogar sehr hart und ich hatte noch kurz überlegt, woran das wohl liegen könnte. Natürlich ist das nicht der richtige Zeitpunkt für große Überlegungen sondern eher ein Moment, den man genießen sollte. Und ich wollte es genießen, ihre Hand am Bauch zu spüren.

Nach geschätzten zehn Minuten hab‘ ich mich aufgerichtet und mir einen von den Kondomen genommen, die ich vorsorglich auf den Nachttisch bereit gelegt hatte. Mit viel Gleitgel auf der Schwanzspitze hab‘ ich mir den aufgezogen und jetzt hätte es losgehen können. Ich hab‘ mich aber nochmal hingelegt, um ihr die Möglichkeit zu geben, weiter an meinem Bauch zu spielen. Sie hat gewußt, daß ich es ganz besonders mag, wenn sie mir einen Fingernagel in den Bauchnabel bohrt und das hat sie gemacht. Nach ein paar Minuten gab es dann aber kein Halten mehr. Der Kondom war drauf und ich hab‘ mich wieder aufgerichtet. Die Bettdecke und das Handtuch waren jetzt weg und ich bin zwischen ihre Beine gekrochen. Bevor ich den Schwanz ins Paradies eingeschoben habe, hab‘ ich den Kondom nochmal ein bißchen nach unten geschoben. Dann nichts wie rein und hin und her bewegen. Daß sie mir während dem Bumsen ein Plastikmesser in den Bauchnabel gedrückt hat, muß ich nicht mehr erwähnen, denn das ist mittlerweile Standard. Nach der üblichen Zeit war ich am P.O.N.R. und ein milchiger Saft wurde in den Kondom gepumpt.

Das war der Paarungsakt, für den ich morgen früh 2.000 Baht bezahlen werde. Eigentlich viel zu viel aber so haben wir es vereinbart.

Theoretisch könnte ich sie morgen früh nochmal bumsen. Praktisch stellt sich die Frage, ob ich das überhaupt will. Zweimal bumsen innerhalb von ein paar Stunden hat meistens zur Folge, daß ich den ganzen darauf folgenden Tag schlaff bin und im Grunde nur im Zimmer bleiben will, um mich auszuruhen.

Nachtrag am Morgen danach:

Um sieben Uhr hat ihr Handy uns geweckt. Um acht Uhr wollte sie gehen und wir hatten noch eine ganze Stunde. Mein Schwanz war knüppelhart und ich hätte sie ein zweites Mal bumsen können. Theoretisch zumindest denn ich war echt müde und wollte weiter schlafen. ปู (Buh) war anscheinend nicht müde und hat mir eine Stunde lang ihre Fingernägel in den Bauchnabel gebohrt. Das ist normalerweise ein Turbo aber ich hab‘ sie nicht nochmal gebumst. Um kurz nach acht ist sie dann gegangen.

ปู (Buh) aus Chumphon war meine Nummer 13 in diesem Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: Alexander am