Das zweite Mal mit Franziska aus Ungarn

Dieser Artikel wurde erstellt am: 01.12.2013 - 22:54

Mit folgenden Kategorien: Ungarin, Wertweinstraße 16


Heute ist Sonntag, der erste Advent. Für mich bedeutet das nur eins: Es ist saukalt und man muß sich irgendwie aufwärmen oder am besten gleich im Bett bleiben.

Gestern war ich mit der Franziska aus Ungarn im Bett und es war sehr schön.
Mal sehen, wen es heute trifft. Wie gut, daß ich mir gestern Abend noch ein paar Telefonnummern von interessanten Frauen notiert habe. Meine Favoritin war die Patty aus Thailand. Die sieht lustig aus und scheint auch einen hübschen Hintern zu haben. Ich hab‘ bei ihr angerufen aber leider ist sie nicht da gewesen oder nicht ran gegangen, als sie meine Nummer gesehen hat. Also hab‘ ich es einfach bei der Nummer zwei auf meiner Telefonliste probiert. Es gab noch eine Cleo und eine Miky im gleichen Haus in der Gymnasiumstraße 145 in Pforzheim und die hätte es mir sicher auch recht gemacht. Leider waren die beiden auch nicht da oder hatten keine Lust. Ich wollte gerne laut fluchen, aber es hört ja niemand.

Warum sollte ich eigentlich nicht noch einmal zu der Franziska aus Ungarn gehen? Die war doch toll und der Ofen bei ihr läuft auf Hochtouren, da ist es immer schön warm und beim Anblick ihres hübschen kleinen Hinterns wird mir’s richtig heiß. Leider hatte ich ihre Nummer nicht in meiner kleinen Sammlung, also mußte ich es auf gut Glück versuchen und hoffen, daß sie da ist und die Tür auf macht.
Zehn Minuten später war ich bei ihr und alles lief ab wie Gestern: Erstmal heiß duschen und Weichteile waschen und dann ab ins warme Zimmer. Was dann kam war ein Liebesakt vom Feinsten. Das Paradies kann nicht schöner sein.

Es ist keine 24 Stunden her, daß ich bei ihr war. Die Erinnerung an die Zeit bei ihr ist noch ganz frisch. Vielleicht ist das der Grund dafür, daß der Reiz des Neuen weg war. Es ist wirklich komisch, daß das so schnell gehen kann und beim zweiten Mal schon so etwas wie Routine aufkommt. Nächstes Mal werde ich ein paar Tage Pause machen, bevor ich wieder zu der Gleichen gehe. Aber das sagt sich so leicht. Irgendwann brennt das Feuer wieder und will gelöscht werden. Und wenn dann die Telefonliste mit zehn Namen nicht ausreicht, dann nützen alle guten Vorsätze nichts.
Für heute ist das Feuer gelöscht und wer am nächsten Wochenende dran kommt, weiß ich noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am