Nänn aus Lopburi war meine Nummer vier in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 09.01.2014 - 14:20

Mit folgenden Kategorien: Schnellgang, Thailand, Thailänderin


Zum Glück ist es wieder wärmer geworden. Vor ein paar Tagen war es noch so kühl, daß man in Thailand eine Jacke gebraucht hat und das ist wirklich nicht normal aber jetzt ist es wieder um die 30 Grad warm und in der Nacht braucht man keine Decke mehr.
Ach ich liebe es, wenn ich nackt und ausgestreckt auf dem Bett liegen kann und um die Weichteile nur ein Handtuch habe, damit die Mücken da nicht rein stechen können. Bei 30 Grad fühle ich mich so richtig sauwohl.

Letzte Nacht konnte ich nicht einschlafen denn ich hatte viele Mücken im Zimmer. Sobald es wärmer wird kommen die Biester wieder raus und man fragt sich, wo die alle waren, als es kühler war.
Ich hab‘ von der Massage von der Geet aus Lopburi geträumt. Es ist schon komisch, was einem so im Halbschlaf alles für Gedanken kommen. Ich hab‘ geträumt, daß ich in ihrem dunklen Massagezimmer bin und auf dem Boden auf der Matratze liege. Unter dem Rücken hab‘ ich zusammengerollt ein dickes Kissen und sie stellt sich auf meinen Bauch und fängt an zu tanzen. Es klingt verrückt aber irgendwie gefällt mir die Idee so gut, daß ich das bei nächster Gelegenheit ausprobieren will. Wahrscheinlich tut das ziemlich weh aber der Gedanke reizt mich einfach. Also mußte ich nach Lopburi zurück fahren und in den Massage Salon von der Geet gehen denn die macht das ohne zu fragen, warum und wieso. Aber vielleicht schaffe ich es, hier in Ang Thong eine Frau zu finden, die das auch macht.

Wenn ich wieder zu der Geet gehe bringt mich das meinem Ziel nicht näher. Es ist mein Ziel für 2014 mit mindestens 26 Frauen ins Bett zu steigen und damit sind natürlich 26 verschiedene gemeint. Und es ist auch klar, daß Geet nicht nur auf meinem Bauch tanzen soll sondern, daß ich sie danach auch bumsen werde.

Kurz überlegen und ab nach Lopburi

Zecki, Du bist doch wirklich verrückt, hab‘ ich nur gedacht. Aber das ist mein Urlaub und ich muß mich bei niemandem entschuldigen wenn ich wegen einer Bauchmassage durch das ganze Land fahre. Immerhin sind schon ganze Königreiche kaputt gegangen weil der König eine ganz bestimmte Frau bumsen wollte.

In Lopburi angekommen bin ich gleich zu dem Tschai Lai (ไฉไล) Karaoke und Massage Salon von der Geet gefahren. Die Enttäuschung war groß denn sie war nicht da. Stattdessen war da eine andere, die viel jünger und hübscher war als die Geet. Die hieß Nänn oder so ähnlich und die sollte die Massage übernehmen. Aber erst mußten wir uns auf einen Preis einigen. Daß es außer der eigentlichen Massage noch etwas anderes geben sollte, war uns beiden von Anfang an klar. Sie wollte für die Massage 350 Baht haben und für den Extra Service dann nochmal 1.500. Zusammen also 1.850 Baht. Das liegt weit über dem Durchschnitt und das mußte sie gewußt haben. Wir haben uns schließlich auf 1.400 für alles zusammen geeinigt und im Rückblick muß ich sagen, daß auch das noch viel zu viel war.

Als erstes ist sie ins Bad gegangen und als sie wieder raus kam wollte sie auf einmal mehr haben. Was sollte ich jetzt machen? 1.400 Baht sind ohnehin schon ein stolzer Preis. Das sind mehr als 30 Euro und das ist hier in Thailand schon ein Haufen Holz. Wenn eine andere da gewesen wäre dann hätte sie jetzt alles verspielt aber da war keine andere und so hab‘ ich nochmal 100 Baht drauf gelegt. Sie hatte gepokert und gewonnen.

Was dann kam war zum Abgewöhnen. So schlecht bin ich in der ganzen Zeit in Thailand noch nie bedient worden. Irgendwie war die ganze Atmosphäre kalt und abweisend. Am Anfang hatten wir vereinbart, daß die Massage zwei Stunden dauern sollte. Tatsächlich bestand die Massage nur aus ein bißchen anfassen und nach drei bis fünf Minuten sollte ich schon den Kondom überziehen. Dann hat sie sich ausgezogen und ich wollte ein bißchen an ihr knabbern denn rein körperlich war sie wirklich lecker. Die Frau war zwar extrem sexy aber so kalt wie der berühmte Eisblock. Also bin ich gleich zur Sache gekommen und hab‘ das gemacht, was eigentlich erst nach der Massage hätte kommen sollen und es war schön. Bumsen ist eigentlich immer schön. Als ich fertig war sollte sie mich endlich massieren.

Was dann kam hab‘ ich echt noch nicht erlebt. Die Gute hat alle zwei Minuten in ihr blödes Handy geschaut und mich dabei gelangweilt mit einer Hand am Fuß gekitzelt. Das sollte wohl die Massage für 350 Baht sein.

Keine Frage, sie war hübsch und lecker aber so etwas geht gar nicht. Irgendwie war ich dann auch genervt und hab‘ mich wieder angezogen. Fehlt bloß noch, daß die am Ende auch noch ein Trinkgeld haben will, dachte ich.

Als ich dann wieder runter ins Erdgeschoß gegangen bin, saß die Geet unten an einem Tisch. Zu der wollte ich ja eigentlich und es ist schade, daß es nicht geklappt hat. Die sollte mir mit den Füßen den Bauch massieren und das hätte sie sicher gemacht. Ich hab‘ mich zu der Geet gesetzt und wer uns gesehen hat, der mußte denken, daß sich hier zwei alte Freunde treffen. Obwohl ich erst zwei Mal mit ihr im Bett war haben wir uns sofort gut verstanden und waren auf gleicher Wellenlänge. Die andere, die ich vor ein paar Minuten noch gebumst hatte, hat sich nach hinten in einen Nebenraum verdrückt. Wahrscheinlich wollte die mal richtig ungestört mit ihrem Handy spielen. Ganz offensichtlich war die Gute irgendwie handysüchtig, so etwas soll’s ja auch geben.

Fazit: Es geht nichts über die Säng Thai Villa (แสงไทยวิลล่า) in Saraburi. Dort bekommt man für das gleiche Geld eine gute Massage, ein warmes Bad und einen Service der Extraklasse, der wirklich so lange dauert, wie am Anfang vereinbart wurde.

Nänn aus Lopburi war meine Nummer vier in diesem Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am