Frau Nummer elf in diesem Jahr kommt aus Frankreich

Dieser Artikel wurde erstellt am: 23.02.2014 - 17:01

Mit folgenden Kategorien: Französin, Jahnstraße 25


Heute ist ein schöner Tag und damit meine ich nicht nur das Wetter. 14 Grad und strahlender Sonnenschein im Februar, das hat es wohl noch nie gegeben. Aber das ist noch nicht alles. Ich war heute zum ersten Mal mit einer Frau aus Frankreich im Bett und das war wirklich toll.

Als ich heute Morgen aufgewacht bin hab‘ ich an den niedlichen runden Hintern von meiner ersten Freundin gedacht und wie schön es war dieses Objekt der Begierde als Kopfkissen zu benutzen. Sie war die erste Frau, der ich den Hintern geküßt habe und obwohl das schon lange her ist, kann ich den Moment, in dem die Lippen ihren nackten Hintern das erste Mal berührt haben, einfach nicht vergessen.

Gut, daß ich mir gestern Abend die Nummer von einer hübschen blonden Frau aus dem Internet rausgesucht hatte. Die Sache mit dem Hintern als Kopfkissen wollte ich noch einmal erleben und diese Frau sollte dafür herhalten. Genau genommen sollte ihr Hintern herhalten aber das sind Feinheiten, die nicht relevant sind. Ihr Name war Debbie. Sie kam aus Osteuropa und die Bilder von ihrem Hintern waren einfach lecker. Die wäre für meinen Traum die Richtige gewesen.

Als ich bei ihr angerufen hatte war sie nicht da oder das Telefon war aus. Also hab‘ ich bei der zweiten auf meiner Liste angerufen. Ich wußte gar nicht, woher die Zweite kommt. Als Herkunft war nur Westeuropa angegeben.
Die Beschreibungen von den Frauen im Internet klingen im Grunde immer gleich und irgendwann ließt man sich das gar nicht mehr durch. Als ich sie am Telefon hatte konnte ich an ihrem Akzent sofort erkennen, daß sie aus Frankreich kommt. Klar, daß man bei einer Frau aus Frankreich erwartet, daß sie gut französisch kann und französisch ist der Hammer. Das hab‘ ich vor einer Woche bei der Olga kennen gelernt. Die Erwartungen waren also hoch.
Als ich bei ihr in der Wohnung war bin ich erstmal ins Bad gegangen und hab‘ mich geduscht. Insbesondere die Körperregionen, die normalerweise nicht zu sehen sind, wurden gründlich gewaschen denn ich bin davon ausgegangen, daß sie meinen Schwanz gleich mit dem Mund bearbeiten wird. So kam es dann auch und es war fantastisch. Das Gefühl ist mit Worten nicht zu beschreiben. Wer das noch nicht erlebt hat, kann nicht mitreden. Gut, daß diese Debbie mit dem hübschen Hintern nicht ans Telefon gegangen ist. Natürlich hätte ich ihren Hintern auch gern geküßt aber heute hat es die Lady aus Frankreich getroffen und die war eine Klasse für sich. Den Hintern von der Debbie kann ich später vielleicht küssen.

Zecki, Du bist ein echtes Schwein, hab‘ ich zu mir selbst gesagt. Kaum ist er mit der einen fertig, da denkt er schon an die Nächste.

Ich muß mich wirklich etwas zurückhalten. Ich hab‘ dieses Jahr schon elf verschiedene Frauen gebürstet und das ist nicht normal. Bettsport muß ein ganz besonderes Bonbon bleiben und wenn man das zu oft macht, dann wird es irgendwann normal verliert den Reiz und das wäre sehr schade.

Ich hab‘ die Frau aus Frankreich zwar nicht gebumst und ich will eigentlich nur die echten Nummern zählen aber das, was sie mit mir gemacht hat, war so schön, daß ich es mit in die Zählung mit aufnehmen muß.
Die Dame aus Frankreich war also meine Nummer elf in diesem Jahr und mir bleiben noch 15 um mein Ziel für 2014 zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am