Warum nicht nochmal zu Jasmin nach Dillweißenstein?

Dieser Artikel wurde erstellt am: 12.04.2014 - 21:13

Mit folgenden Kategorien: Ohne Erfolg, Ungarin


Heute hab‘ ich einen richtig fetten Bock geschossen. Ich hab‘ 50 Euro zum Fester raus gehauen. Eigentlich will lieber nicht darüber sprechen denn die Sache ist im Grunde ziemlich peinlich.

Ich war seit Mittwoch nicht mehr mit einer Frau im Bett und ich dachte, es wird einfach mal wieder Zeit. Allerdings muß ich zugeben, daß ich kein wirkliches Verlangen danach hatte. Die ganze Woche war wieder sehr stressig und das ist, nicht gut für die Lust. Trotzdem bin ich zu der Jasmin nach Dillweißenstein gefahren.
Vor ein paar Wochen war ich schon einmal bei ihr und ich sag‘ es ganz offen: Sie mir überhaupt nicht gefallen. Sie war groß und hell und dicklich und hatte damit einfach nicht in mein Beuteschema gepaßt. Allerdings hat sie mir beim ersten Treffen den Bauchnabel mit ihren Fingernägeln massiert während ich auf ihr lag und das war einfach turbogeil. Das hat noch nie eine andere gemacht und das sollte sie heute nochmal machen.

Heute Morgen hatte ich wieder einen komischen Traum gehabt. Ich lag ausgestreckt auf dem Bett, unter dem Rücken war ein dickes Kissen und eine Frau stand auf meinem Bauch und hat getanzt. Jasmin hätte das sicher gemacht und deswegen bin ich zu ihr gefahren. Ich schätze, die hat mindestens 70 Kilo gewogen und das wäre eine echte Herausforderung für meinen Bauch gewesen.

Als ich dann in Dillweißenstein war und sie in voller Schönheit vor mir stand, hab‘ ich mich nur gefragt, warum ich Trottel zum zweiten Mal zu der gleichen gegangen bin obwohl die mir schon beim ersten Mal nicht gefallen hat. Außerdem hatte ich in dem Moment irgendwie gar keine richtige Lust auf Frauen. Das kommt zwar selten vor, aber wenn, dann kann man nichts machen.

Nun war ich bei einer Frau, die mir nicht gefällt, obwohl ich gar nicht so richtig wollte. Einer anderen hätte ich vielleicht den Hintern geküßt oder an ihrer Pussy geschnuppert und wäre so in Fahrt gekommen, aber die Jasmin hatte wirklich nichts an sich, was ich aufregend fand. Also hab‘ ich mich einfach nur auf’s Bett gelegt und gedacht, daß sie es schon richtig machen wird. Ich hatte ihr noch gesagt, daß sie mir den Bauch mit ihren Fingernägeln bearbeiten soll aber ich hab‘ ihr nicht gesagt, daß sie sich mit ganzem Gewicht auf meinen Bauch stellen soll. Das war zwar am Morgen noch mein Wunsch aber es war mir doch etwas peinlich, ihr das zu sagen. Das Spielchen mit den Fingernägeln hat sie auch nicht gemacht, obwohl ich immer wieder ihre Hand an die Stelle geführt hatte, an der sie mich kitzeln sollte.

Alles, was dann kam, war eigentlich nur noch Krampf. Erst hat sie meinen Schwanz massiert und ist dabei so grob und wild gewesen, daß es einfach nur weh getan hat. Der Schwanz ist kein Knüppel und kein Knochen sondern ein sehr empfindliches Teil. Von Entspannung und Genuß war da keine Spur. Dann wollte ich bei ihr einlochen aber irgendwie hatte sie die Beine so komisch angewinkelt, daß ich nur mit der Schwanzspitze rein gekommen bin und dabei gar kein Gefühl hatte. Es ist schon komisch, daß eine Frau, die ihr Geld verdient, sich bumsen zu lassen, sich so ungeschickt anstellt. Vielleicht ist auch nur mein Schwanz zu kurz. Nach 20 Minuten haben wir die Sache erfolglos beendet.

Manchmal muß ich mich über mich selbst wundern. Das, was ich heute gemacht habe, ist etwa so, als wenn man in ein teures Restaurant geht, obwohl man eigentlich gar keinen Hunger hat.

Auf die Art hab‘ ich wenigstens mein Pulver gespart und kann vielleicht morgen zu einer anderen gehen und dann zum Abschuß kommen.

Fazit: Schad‘ um’s Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: