Jiji aus Bangkok war meine Nummer 26 in diesem Jahr.

Dieser Artikel wurde erstellt am: 21.05.2014 - 21:13

Mit folgenden Kategorien: Thailänderin, Untere Augasse 37


Heute war ich wieder mit einer Frau aus Thailand im Bett. Sie hieß Jiji und kam aus Bangkok.

Eigentlich wollte ich heute mal wieder nach Leonberg zu den Kaisergirls gehen. Dort war ich letztes Jahr ein paar Mal und es hat mir immer gut gefallen.
Diese Woche ist die Nicole aus Ungarn wieder dort und an die erinnere ich mich noch sehr gut. Ich hab‘ mir ein paar Notizen gemacht und aufgeschrieben, wer gut und wer weniger gut ist. Die Nicole hat da fünf Sterne bekommen und das bedeutet: Sehr gut.

Leider gibt es Tage, an denen ist einfach alles nervig ist. Und heute war so ein Tag. Ich wollt‘ einfach nur eine schnelle Nummer schieben. Die Nicole wollte ich mir für das Wochenende aufheben und dann vielleicht sogar mal eine ganze Stunde bei ihr bleiben.
Jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, freue ich mich schon drauf, denn die hat so einen leckeren dicken Hintern, den will ich unbedingt nochmal richtig ablecken, bevor sie wieder weg ist.

Heute war ich also bei einer Frau aus Thailand.
Erst ein kurzer Anruf mit der Frage: „Hast Du Zeit? Kann ich jetzt bei Dir vorbei kommen?“ und dann los.
Eine halbe Stunde später stand ich vor ihr oder sie vor mir und ich dachte: „Die ist ja wirklich unglaublich hübsch“. Ich finde die Thailänderinnen wirklich super lecker. Die haben so eine weiche Haut und duften irgendwie nur geil. Dann die schwarzen Haare und die dunklen Augen. Für mich strahlen die alle eine unglaubliche Erotik aus. Allerdings sind die meisten im Bett keine Brummer sondern eher langweilig und machen stur ihr Programm ohne große Hingabe und Leidenschaft. Trotzdem gehe ich immer wieder hin.
Als ich bei der Jiji in der Wohnung war hat sie mich gefragt, ob ich eine Massage mit Öl und heißen Steinen will. Vielleicht muß man das mal gemacht haben um zu wissen, was daran toll ist. Ich wollt‘ einfach nur ein bißchen Hinternküssen und dann einlochen.

Sie hat erst mal ihren Laptop angemacht und eine Art Meditationsmusik aufgelegt. Ich hab‘ mich kurz geduscht und dann ging es auch schon los. Keine heißen Steine aber dafür hat sie sich an meinen Weichteilen zu schaffen gemacht und angefangen, das besonders hervorstechende Teil ohne Gummi auf und ab zu massieren.
In dem Augenblick vergißt man allen Ärger und alle Nerverei. Da zucken die Blitze durch den Kopf und alles andere ist völlig egal.
Fast egal. Ich hab‘ ihr gesagt, daß sie sich auf mich setzen soll. Eigentlich wollte ich, daß sie sich mit ihrem nackten Hintern auf mein Gesicht setzt aber das wollte sie nicht. Vielleicht hat sie einfach nur nicht verstanden, was ich wollte.

Nach ein paar Minuten hab‘ ich es nicht mehr ausgehalten und wollte einfach nur noch einlochen. Als sie von mir runter gestiegen ist, konnte ich schnell mal die Zunge über ihren Hintern gleiten lassen.

Dann hat sie sich auf den Rücken gelegt und ich wollte an das Zentrum der Welt, um daran zu riechen und vielleicht auch zu lecken aber das wollte sie auch nicht, also hab‘ gleich bei ihr eingelocht.

Ich hatte meinen Spaß und sie hat unter mir gelegen und sah so aus, als ob sie rein gar nichts dabei spüren würde. Die Jiji war übrigens erst die zweite Frau, die unten nicht rasiert war.

Als ich fertig war und mich gerade angezogen hatte, da klingelte es an der Tür und der Nächste wollte zu ihr. Das Geschäft scheint ganz gut zu laufen.

Die Jiji war meine Nummer 26 in diesem Jahr und damit hab‘ ich mein persönliches Ziel für 2014 erreicht: Ich wollte dieses Jahr mit 26 verschiedenen Frauen ins Bett steigen. Yeah.
Das Jahr ist noch lang und es werden wohl noch ein paar mehr werden.
Ich freu‘ mich schon auf die Nächste !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am