Emmi war meine Nummer 27 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 25.05.2014 - 20:58

Mit folgenden Kategorien: Jahnstraße 25


Beim ersten Mal war alles schön. Da war so eine prickelnde Spannung in der Luft und ich wußte nicht, wie es wohl sein wird und was da auf mich zu kommt, wenn ich jetzt in dieses Haus und zu dieser Frau gehe.
Heute ist die Spannung weg und das ist schade. Ich gehe mit großer Routine zu den Treffen und da ist kein Feuer mehr.

Ich war mal wieder in der Gymnasiumstraße 145 in Pforzheim. Da war seit heute eine Amy, die ich noch nicht kannte und die wollte ich mal bürsten.
Ich hab‘ mir gestern Abend ihre Bilder im Internet angesehen. Auf einem der Bilder war sie von hinten zu sehen und die Ansichten von hinten sind immer die, die ich mir als erstes zum Vergrößern aussuche. Da war ein dicker runder Hintern zu sehen, der mich so richtig angelacht hatte und die Vorstellung, den zu küssen hat mich heute zu ihr getrieben.
Naja, ich gebe es zu, auf den Bildern war sie vielleicht ein bißchen mollig, aber wen stört das schon, wenn nur der Hintern richtig schön lecker und rund ist.

Ich hab‘ einfach ohne Termin bei ihr geklingelt und als ich dann oben in der Wohnung war, da hab‘ ich sofort gewußt: „Die ist es nicht. Zecki, geh‘ wieder“.
Sie kam sie gerade aus der Dusche und hatte wohl nicht damit gerechnet, daß um die Mittagszeit einer kommen würde und stand mit nassen Haaren vor mir.
Die ganze Situation war eigentlich nur peinlich und das war meine Chance. Ich hab‘ mich entschuldigt und gesagt, daß ich später nochmal wieder kommen würde und bin gegangen. Irgendwie war sie einfach nicht mein Typ, das soll ’s ja auch geben.

Ich hab‘ dann die zweite auf meiner Liste angerufen. Das war die Emmi. Die kannte ich auch noch nicht und obwohl ich auch gerne zu einer von meinen Favoritinnen gegangen wäre, wollte ich mal eine Neue ausprobieren.

Ihr Gesicht war auf den Bildern im Internet nicht zu erkennen aber das bedeutet noch gar nichts.
Als ich bei ihr war und die Tür auf ging, da wollte ich gleich wieder gehen.
Es gibt Frauen, die mich magisch anziehen. Die sind meistens leicht dunkel, haben schwarze Augen und schwarze Haare, kleine Oberweiten und dicke runde Hintern. Denen lauf‘ ich manchmal hinterher ohne es zu wollen.
Und es gibt auch Frauen, die mich einfach Null Komma Null interessieren. Ein kurzer Blick genügt um zu wissen, in welche Gruppe die Frau gehört. Da irrt man sich selten und irgendwo liegt jede zwischen diesen beiden Extremen.
Die Emmi gehörte deutlich in die zweite Gruppe. Aber man soll ja nicht nach dem Aussehen gehen und außerdem hab‘ ich bei solchen Gelegenheiten die Besten kennen gelernt.

Die Emmi hatte sehr helle Haut und war blond. Dazu ein breites, typisch osteuropäisches Gesicht. Oberweite und Hintern waren absolut nicht nach meinem Geschmack. Sie war also eine Frau, in allen Punkten so ziemlich das Gegenteil von meinem persönlichen Schönheitsideal war und warum ich trotzdem zu ihr in die Wohnung gegangen bin, weiß ich wirklich nicht.

Ich hab‘ mich erst mal in dem Zimmer umgesehen, in dem es passieren sollte.
An der Wand war großes schwarzes Holzkreuz mit Ketten, Lederriemen und Masken. Das gehörte zu der Einrichtung des Zimmers und ich war sicher, daß sie gewußt hatte, wozu das da befestigt war.

Ich hab‘ mich kurz geduscht und dann sollte sie mal zeigen, was sie drauf hatte.
Wir haben angefangen und sie hat mir den Gummi gleich auf das noch weiche Teil gezogen.
Das kann ich gar nicht leiden ! Die ersten paar Minuten müssen ohne gehen.
Erst muß das Teil zu voller Größe kommen und dann kommt der Gummi drauf, bevor es richtig los geht.
Dann hat sie angefangen zu Blasen, obwohl mein Teil immer noch nicht richtig hart war.
Ich hatte das Gefühl, als ob sie drauf beißt. Es war wahnsinnig schmerzhaft und wenn mein Schwanz schon hart gewesen wäre, dann wäre er spätestens jetzt wieder geschrumpft.
Dann hat sie mir auch noch die Eier massiert. Genau genommen hat sie sie zusammen gedrückt und das kann ich überhaupt nicht leiden.

Von Entspannung keine Spur. Ich hab‘ da gelegen und mir ernsthaft überlegt, ob ich die Sache abbrechen sollte. Das Geld war weg, das war mir klar, aber sowas Unangenehmes hab‘ ich echt noch nie erlebt.
Vielleicht gibt es Männer, die das so mögen, aber mir ist dabei die Lust vergangen.
Mein Teil ist gar nicht richtig hart geworden und wenn das mein erstes Mal gewesen wäre, dann wäre ich wohl geheilt. Einmal und nie wieder.

Nach ein paar Minuten hat sie gefragt: „Willst Du jetzt GV„. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Was für ein dummes Wort. GV ist kein Wort, das ist eine Abkürzung und gemeint ist das Schönste, was zwei Menschen miteinander machen können.
Ich wollte „GV“ um bei diesem Unwort zu bleiben und hab’s probiert, obwohl mein Teil gar nicht hart war. Das kann eigentlich gar nicht funktionieren. Dazu kam, daß sie unten weit und schlaff war und ich kaum etwas gespürt habe. Irgendwann ist dann doch ein bißchen Soße gekommen und ich war froh, daß das hier zu Ende war. Puuuh !

Bei manchen Frauen merkt man, daß sie Berührungsängste haben. Die versuchen, den Gast möglichst nicht an zu fassen. Bei der Emmi war es genau umgekehrt. Ich hatte überhaupt keine Lust, die an mich ran zu lassen oder gar zu lecken und ich war echt froh, als ich wieder aus der Wohnung raus war.

Warum bin ich nicht einfach zu der Jiji aus Bangkok gegangen? Die war doch gar nicht schlecht.
Oder zu der Veronique aus Frankreich. Letztes Jahr war ich mal bei der Lena, die war auch wieder da.
Aber nein, Zecki geht zu einer, die er nicht mal auf einer einsamen Insel anfassen würde. Da würd‘ ich mir vielleicht überlegen, wie ich die zubereiten würde, aber alles andere wäre Tabu.

Naja, ich darf nicht schimpfen. Ich bin freiwillig zu ihr gegangen und hätte ja auch wieder gehen können. Ich konnte immerhin aussuchen und das können die Frauen meistens nicht. Außerdem hat sie sich Mühe gegeben und einzig und allein unsere Vorstellungen lagen wohl nicht nahe genug bei einander.

Ich hab‘ mir gerade die Bilder im Netz nochmal angesehen und da sieht sie eigentlich ziemlich lecker aus. Entweder hab‘ ich bei der Falschen geklingelt oder da ist eine ganz andere auf den Bildern zu sehen. Jedenfalls weiß ich jetzt wieder, warum ich die auf meiner Telefonliste hatte.

Emmi war meine Nummer 27 in diesem Jahr.
Schnell zu der Nächsten, damit die Erinnerung gelöscht wird, aber ich kann gerade nicht, ich hab‘ mich wohl erkältet und muß mir das Bumsen verkneifen. Es soll ja schließlich wieder Spaß machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: