Ein schöner Tag, dank der hübschen Lena

Dieser Artikel wurde erstellt am: 15.06.2014 - 20:42

Mit folgenden Kategorien: Hinternküssen, Ungarin, Wertweinstraße 16


Das Leben ist ein verlorenes Gut wenn man nicht so gelebt hat, wie man hätte leben wollen.

Heute morgen hab‘ ich lange geschlafen und mich im Traum an dem hübschen Hintern von der Lena festgesaugt. Ich glaube, ich hab‘ sogar im Schlaf die Zunge raus gestreckt und es wäre peinlich, wenn mich jemand gesehen hätte. Der Traum war so schön, daß ich unbedingt zu der Lena in die Wertweinstraße nach Pforzheim fahren mußte um den Traum wahr werden zu lassen.
Um die Mittagszeit kam ich bei ihr an und ich dachte mir schon, daß sie vielleicht noch gar nicht wach ist. So muß es wohl auch gewesen sein denn es hat eine ganze Weile gedauert, bis die Tür auf ging, nachdem ich bei ihr geklingelt hatte. Als ich dann in ihrer kleinen Wohnung war, hat sie mir gesagt, daß sie letzte Nacht bis um vier Uhr beschäftigt war.

Lena ist sehr schlank und zierlich und eigentlich viel zu zart für diese Arbeit. Ihre sanfte Art fasziniert mich und wenn ich irgendwann mal heirate, dann muß es eine wie die Lena sein.

Ich schäme mich, wenn ich vor ihr stehe und ihr sage, daß ich gerne ihren Hintern küssen will aber genau so ist es. Ein lautes „Ja, das will ich“ und dafür verzichte ich gern auf das Blasen. Ich bezahle sogar dafür, daß ich ihr den Hintern ablecken darf und ich genieße es in vollen Zügen. Ich kann mich nicht erinnern, daß ich schon mal so etwas Schönes wie diesen hübschen kleinen Hintern gesehen habe. Für die Lena ist das locker verdientes Geld denn die Zeit läuft und sie muß einfach den Popo raus strecken und den Rest macht der Gast ganz alleine.
Oh, Lena, das ist so einer von den Momenten im Leben, die man irgendwie konservieren müßte, um sie irgendwann wieder und wieder zu erleben. Die meisten Thailänderinnen haben zwar auch schöne Hintern aber die lassen sich nicht küssen.

Wenn meine Eltern wüßten, was ihr Sohn mit seinem Geld macht, dann würden sie mich wahrscheinlich zur Adoption freigeben. Einer, der mit Hingabe den nackten Hintern von einer Frau küßt, deren richtigen Namen er nicht einmal kennt, muß doch vollkommen Pervers sein und welche Eltern wollen schon so ein mißratenes Schwein als Sohn haben.
Vor dem Essen Hände waschen, haben sie immer zu mir gesagt. Und jetzt gleitet meine Zunge über den nackten Hintern von einer Frau, die ich erst ein oder zwei Mal gesehen habe.

Nach ein paar Minuten küssen war ich so heiß, daß ich nicht länger warten konnte. Lena hat sich umgedreht und war dabei einen kurzen Moment auf allen Vieren vor mir. Ihr Hintern war in meine Richtung gestreckt und da wäre mir fast das Herz stehen geblieben. Die Gelegenheit war gut wie nie und Schmatz, schon wieder hat die Lena ein Küßchen auf den Popo bekommen.
Sie hat sich auf den Rücken gelegt und dann hab‘ ich bei ihr eingelocht. Es noch drei, vier Minuten gedauert und der Spaß war vorbei. Wow – Danke, danke, danke, liebe kleine Lena.

Ich hab‘ ihr noch ein Trinkgeld gegeben, denn das hat sie sich wirklich verdient, obwohl sie eigentlich nicht mehr gemacht hatte, als ich von jeder anderen erwarte. Wenn ich irgendwann mal im Lotto gewinne, dann werde ich der Lena einfach mal 10 oder 20 Tausend Euro geben. Ich wünsche ihr, daß ich bald gewinne und freue mich schon auf ein Wiedersehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: ,