Nach fünf langen Tagen wieder in der Kiste mit Michele aus Ungarn.

Dieser Artikel wurde erstellt am: 20.07.2014 - 20:32

Mit folgenden Kategorien: Ungarin, Wertweinstraße 16


Am Wochenende war ich bei meinen Eltern in Rüsselsheim. Am Samstag war nach vielen Jahren wieder ein Klassentreffen und darauf hab‘ ich mich schon seit vielen Wochen gefreut. Ich wußte nicht, wer alles kommt und so war das Ganze sehr spannend. Zu den meisten hab‘ ich den Kontakt verloren und das ist wohl ganz normal. Trotzdem gibt es Momente in denen man sich fragt, was wohl aus den Leuten von damals geworden ist.

Ach, und dann war da noch die Susanne.

In meiner Klasse war eine Mitschülerin, in die ich mich Hals über Kopf verliebt hatte und es wäre toll gewesen, wenn die gekommen wäre. Es war in der siebten oder achten Klasse und sie war meine erste echte Liebe. Ich war 15 und sie 14. Eines Morgens bin ich aus einem Traum aufgewacht und auf einmal konnt‘ ich es gar nicht abwarten, endlich in die Schule zu kommen und sie dort zu sehen. Sie hieß Susanne und ich hab‘ ihr schräg gegenüber gesessen und hab‘ sie im Unterricht einfach nur angesehen. Natürlich nur ganz vorsichtig, denn sie sollte nichts merken. Ich wußte echt nicht, was ich machen sollte, denn auf der einen Seite war das Gefühl der Verliebtheit und auf der anderen Seite hatte ich überhaupt keine Ahnung, wie ich an sie rankommen könnte und was ich mit ihr machen sollte. Vielleicht mal ins Kino gehen oder zusammen Eis essen, aber auch nicht mehr als das.
Das erlebt wohl jeder anders, dieses erste Mal, wenn es Klick macht. Aber in einer Gemeinschaft hat jeder seine Rolle zu spielen und ich war damals nur die graue Maus. In meiner Klasse war ich die graueste von allen Mäusen und meine Chancen bei der Susanne waren wahrscheinlich ziemlich nahe Null. Sie hätte wohl nicht im Traum geahnt, was damals in mir vorgegangen war. Vielleicht hatte sie sogar gemerkt, daß ich sie immer angestarrt hatte und hat deshalb versucht, mir auszuweichen. Wenn ich die Klassenfotos von damals sehe, dann war ich tatsächlich nicht der Attraktivste, aber sie war die Hübscheste, jedenfalls für mich.
Leider war die Susanne bei dem Klassentreffen nicht dabei, aber ich glaube, ich hätte jetzt den Mut gehabt, ihr davon zu erzählen. Schließlich ist mittlerweile viel Gras über die Sache gewachsen und ich glaube, ich wüßte jetzt, was ich mit ihr machen würde. Damals wußte ich noch nicht, wie schön es ist, einem Mädchen den nackten Hintern zu küssen oder die Nase in ihr Haar zu stecken und tief durch zu atmen und selbst wenn ich es gewußt hätte, dann glaube ich nicht, daß ich das bei ihr hätte machen dürfen.

Als ich am Sonntag Abend zurück gefahren bin, wollte ich unbedingt bei der Lena in der Wertweinstraße in Pforzheim vorbei schauen und mit ihr oder einer Kollegin in die Kiste steigen. Aus irgendeinem Grund macht die Lena das nicht oder nicht mehr und so hab‘ ich mich wieder für die Michele entschieden, die auch bei ihr in der Wohnung ist. Mit der Michele war es beim letzten Mal toll und ich hatte sie sofort auf meine persönliche Liste mit Favoritinnen gesetzt.

Lena war in der Wohnung und es tat schon weh, sie wieder zu sehen denn ich glaube, ich hab‘ mich ein bißchen in sie verliebt. Eigentlich darf man sich in so eine Frau nicht verlieben, aber wenn man einer Frau so nahe kommt und sogar ihren nackten Hintern küssen darf, dann dauert’s nicht lange und schwupp ist es passiert und man hat ein Problem mehr.
Auch die Michele ist eine ganze Liebe und ich werd‘ sicher bald wieder zu ihr gehen. Sie ist unten schön eng und es ist immer himmlisch sie zu bumsen. Ich hab‘ dabei ganz langsam gemacht und schöne, lange Bahnen geschoben und als dann bei mir die Glocken geklingelt haben, war ich wirklich im siebten Himmel.
Eigentlich hat die Michele auch einen schönen Hintern und den hätte ich auch gerne geküßt, aber das würde sie der Lena natürlich sofort erzählen und ich will, daß die Lena denkt, daß sie die Einzige ist, bei der ich das mache.

Ich merke gerade, daß die Lena mir echt näher gekommen ist, als mir lieb ist. Verdammt, ich lieb‘ Dich, ich lieb‘ Dich nicht.

Mal sehen, wen es als Nächstes erwischt. Am Besten entscheide ich das ganz spontan. Vielleicht wieder die Sindy, die mir immer so schön auf dem Bauch rum trampelt oder die Kity, die auch zu meinen Favoritinnen gehört. Oder eine ganz Neue, aber bitte nicht wieder so eine faule, lustlose Thai Tussi, von denen hab‘ ich wirklich genug. Ich freu‘ mich schon auf die Nächste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am