Die fünfte Nummer mit Marta

Dieser Artikel wurde erstellt am: 14.03.2015 - 21:36

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Lettin, Zeppelinstraße 17


Ich weiß gar nicht, wie ich meinen Text heute anfangen soll. Manchmal braucht man nur einen einzigen guten Satz am Anfang und der Rest baut sich von alleine auf, aber heute fehlt mir dieser erste Satz und wenn ich den nicht finde, muß ich wohl mit dem zweiten anfangen.

Ich war heute zum fünften Mal mit der Marta im Bett und es war sicher nicht das letzte Mal. Die Erwartungen sind schon ziemlich hoch, aber es wird jedes Mal besser. Wir beide kommen uns immer näher und langsam entwickelt sich so etwas wie kleine Freundschaft. Zumindest kommt es mir so vor und das ist doch die Hauptsache. Für sie ist es Arbeit und dabei dürfen keine Gefühle entstehen. Ich bin ihr Kunde und wenn der Kunde zufrieden ist, dann kommt er vielleicht wieder und wenn nicht, dann geht er zu einer anderen. Dieses einfache Prinzip scheinen noch nicht alle Frauen verstanden zu haben, jedenfalls bin ich bei einigen von ihren Kolleginnen ziemlich enttäuscht und ich muß mich wirklich wundern, wie man so dumm sein kann. Bei der Marta bin ich sehr zufrieden und gehe nicht zu einer anderen, obwohl es genug andere gibt, denn ich fühle mich bei der echt sauwohl.
Sie ist so lustig und lebensfroh und ich frage mich, ob sie wirklich so ist, oder ob sie mir nur etwas vorspielt. Im Grunde kann mir das ziemlich egal sein und manchmal ist es sogar besser, wenn man nicht alles weiß sondern nur das glaubt, was man glauben soll.

Die Nummer mit der Marta lief fast genau so ab, wie die Nummer am letzten Mittwoch, nur mit dem Unterschied, daß ich ihr heute nicht groß erklären mußte, was ich mag und wie sie es mir machen soll. Als ich ihr gesagt hatte, daß sie mir den Bauch mit ihren langen Fingernägeln massieren soll, hat sie nur „crazy man“ gesagt. Eigentlich nicht nett aber es kommt immer auf die Art an, wie so etwas gesagt wird. Auf Deutsch hätte sie vielleicht „Oh, Du verrücktes Huhn“ gesagt und das klingt doch irgendwie lustig.

Sie hat mir meinen Wunsch erfüllt und es war fantastisch. Während ich sie gebürstet habe, hat sie mir ihre Fingernägel in den Bauchnabel gebohrt und war dabei nicht zimperlich. Die Frau hat’s einfach drauf und dafür bezahle ich gern.

Ich bin glücklich und zufrieden nach Hause gefahren und ich freue mich schon auf das nächste Treffen mit ihr. Vielleicht sollte ich sie mal fragen, ob sie nach Feierabend mit mir zum Essen gehen will, aber das ist Quatsch. Sie hat nie Feierabend und das weiß ich auch.

Eigentlich wollte ich dieses Jahr mit mehr als 50 verschiedenen Frauen in die Kiste steigen, aber wenn ich immer wieder mit der Gleichen ins Bett gehe, wird das schwierig. Marta ist noch zwei Wochen hier und in diesen zwei Wochen werde ich so oft wie möglich zu ihr gehen und ihren Service genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am