Nogi aus Laos war meine Nummer 17 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 04.04.2015 - 20:05

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Frau aus Laos, Jahnstraße 25


Ich war heute bei meiner Freundin Nogi und hab‘ sie gebürstet. Am Mittwoch wollte ich eigentlich schon zu ihr gehen und war sogar schon ganz kurz davor aber im letzten Moment sind mir zwei andere Typen zuvor gekommen und ich mußte zu einer anderen Frau gehen. Heute hat es endlich geklappt.

Nogi ist eine von meinen Top Favoritinnen und die Kriterien für die Aufnahme in diese Liste sind hart. Die meisten anderen Frauen schaffen es nicht einmal auf einen der unteren Plätze. Leider war die Nummer mit der Nogi nur gutes Mittelmaß und es ist schwer zu sagen, woran das gelegen hat. Ich glaube aber, daß ich war dabei nicht ganz unschuldig war.

Vor ein paar Tagen ist sie in der Jahnstraße in Pforzheim angekommen und das war meine Chance auf ein Wiedersehen denn ich warte schon lange darauf, daß sie endlich wieder hier in der Gegend ist. Vor einem Jahr hatte ich die Nogi auf meiner persönlichen Liste mit Favoritinnen weit nach oben gesetzt, denn sie ist sehr hübsch. Eine Frau mit tief schwarzen Augen und schwarzen Haaren steht halt ganz automatisch im Fokus meiner Aufmerksamkeit. Jetzt finde ich sie zwar immer noch hübsch aber der Kick ist nicht mehr da und das Feuer ist weg.
Ich muß gerade an die Kleine denken, die am Mittwoch zufällig vor mir her gelaufen ist. Die war wirklich der Maßstab für einen richtig geilen Hintern. Im Vergleich dazu ist der Hintern von der Nogi nicht besonders hübsch und nach dem heutigen Treffen muß ich mich fragen, ob ich den oberen Platz auf meiner Liste nicht lieber für eine andere freigeben sollte. Eine andere, die einen so hübschen Hintern hat, daß ich den aus tiefster Seele küssen will wie ein Schwein müßte doch zu finden sein.

Es war gegen Mittag als ich bei Nogi angerufen hatte, um einen Termin zu vereinbaren. Ich war ganz sicher, daß um diese Zeit kein anderer kommt und wir unsere Ruhe haben. Es hat dann auch nur zwei oder drei Mal geklingelt während ich bei ihr war.
Nogi hat sich noch an mich erinnert und mir gemütlich von ihrem Urlaub erzählt. Ich wollte sie zwar nicht drängen aber mir war kalt und ich wollte schnell heiß duschen damit wir anfangen konnten. Als ich aus der Dusche kam hat sie ein Handtuch und ein Kissen auf den Boden gelegt und mich gefragt, ob sie die gleiche Nummer wie beim letzten Mal machen sollte. Ich weiß ja nicht, wieviele Kunden sie hat und was die alles von ihr verlangen, aber ich muß wohl ein ganz besonderer sein wenn sie sich das gemerkt hat, denn ich bin der, der es mag, wenn sie sich auf seinen Bauch stellt.
Ja, ich wollte die gleiche Nummer wie beim letzten Mal also hab‘ ich mich auf das Kissen gelegt und meinen Bauch so gut es ging rausgestreckt. Sie hat sich auf meinen Bauch gestellt. Alle anderen Frauen, die ich bisher darum gebeten hatte, stellen sich mit dem flachen Fuß drauf und das ist mir meistens ausreichend. Nogi hat sich mit einem Fuß und den Zehenspitzen in die Mitte gestellt und, ich sage es nur ungern, aber sie war mir zu schwer. Vielleicht hatte ich einfach nur zu viel gegessen und war deshalb nicht voll belastbar.
Im Internet gibt es ein Video, wo einer zwei oder drei Frauen auf dem Bauch zu stehen hat und die haben zusammen mindestens 120 Kilo gewogen. Und selbst jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, kann ich mir nicht erklären, was mit mir los war, als ich die kleine Nogi mit ihren 60 Kilo auf mir hatte.

Ich hab‘ ihr gedankt und wir haben vom Boden auf’s Bett gewechselt. Da hab‘ ich sie dann gebürstet wie ein Weltmeister. Sie hat mir ihre Fingernägel in den Bauchnabel gebohrt und war dabei nicht zimperlich. Während ich auf ihr lag hab‘ ich sie angesehen und es kam mir so vor, als ob sie auch ein bißchen Spaß an der Sache hatte.
Sie hatte mir letztes Jahr gesagt, daß sie ein bißchen sadistisch veranlagt ist und das muß wohl auch so sein. Jedenfalls hatte sie jetzt mal die Gelegenheit, sich an meinem Bauchnabel so richtig auszutoben. Wenn es darum geht, mir die Fingernägel in den Bauchnabel zu bohren ist die Marta echt brutal gewesen aber Nogi setzt nochmal einen drauf. Leider hab‘ ich mich bei der ganzen Aktion kaum noch bewegen können und so war ich zwar mit der Schwanzspitze bei ihr drin, konnte aber keine langen Bahnen schieben und das Gefühl war eher mäßig. Ich dachte schon, das wird nichts, denn ohne Reibung in der Schwanzspitze geht’s nicht aber nach ein paar Minuten ist die Soße doch noch gekommen und der Druck war raus. Ich hab‘ gekeucht und mein Puls war mal wieder bei mindestens 200. Der ganze Akt hat höchstens fünf Minuten gedauert aber ich war fix und fertig und konnte einfach nicht mehr aufstehen. Sie hat brav gewartet bis ich wieder zu neuen Kräften gekommen bin und das hat nicht lange gedauert.
Den Frauen scheint das überhaupt nichts auszumachen, jedenfalls ist sie ins Bad gegangen als wenn nichts gewesen wäre. Als mein Puls wieder auf 150 runter war bin ich auch ins Bad gegangen und hab‘ mir dann vorsichtig den Kondom abgezogen und mich geduscht.

Ich hätte gerne noch ein Weilchen mit ihr gesprochen aber der Nächste hatte seinen Termin schon in ein paar Minuten und sie wollte sich für den noch frisch machen.
Ich hab‘ mich so verabschiedet wie von einer guten Freundin und als ich dann aus der Wohnung raus bin und die Treppe runter kam und zu der Ausgangstür gelaufen bin, ist mir jemand entgegen gekommen. Ich dachte, daß das wohl der gewesen sein muß, der ein paarmal bei ihr geklingelt hatte, während ich bei ihr in der Wohnung war.

Nogi war meine Nummer 17 in diesem Jahr und ich freue mich schon auf die nächste Nummer mit ihr, obwohl ich nicht sicher bin, ob sich mein Bauchnabel bis dahin wieder erholt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am