Die zweite Nummer mit Lung aus Lopburi

Dieser Artikel wurde erstellt am: 26.09.2015 - 16:27

Mit folgenden Kategorien: Enttäuschung, Hinternküssen, Massagesalon, Thailand, Thailänderin


Ich bin zurück in Lopburi. Heute war ich wieder mit der Lung im Bett oder besser gesagt auf der Matratze. Mit ihr war ich schon vor genau einem Monat im Bett und irgendwie hatte ich sie in guter Erinnerung aber nach der Nummer von heute bin ich enttäuscht und ich glaube nicht, daß wir uns nochmal wiedersehen. Vielleicht hatte sie nur einen schlechten Tag, das soll ja auch mal vorkommen.

Es war etwa halb zwei als ich in den ไฉไล (Tschai Lai) Salon gegangen bin.

Hier ist es passiert
Der Tschai Lai Massage Salon von außen

Das Schild von der OK Karaoke Bar

Um diese Zeit ist da alles ruhig und ich war der einzige Gast. Ich hatte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, daß die Lung überhaupt noch da arbeitet. In diesen Salons wird relativ oft gewechselt. Wahrscheinlich hält man das als Masseurin nicht lange aus.
Als ich unten in dem Karaoke Raum stand, hat sie mich zwar begrüßt aber ich hab‘ sofort gemerkt, daß sie geistig irgendwie abwesend war. Vielleicht stand die unter Drogen. Ich hab‘ mit ihr gesprochen aber sie war gar nicht richtig da. Wer weiß schon was das arme Mädchen in der letzten Zeit alles durchgemacht hat und wie oft die wohl gebumst worden ist. Sie hat ständig in ihr Handy geschaut und das war für mich als Gast extrem nervig.

Alles in allem kam bei dem Treffen keine rechte Freude auf. Ich muß allerdings auch dazu sagen, daß die Erwartungen sehr hoch waren. Erstens hatte ich sie in guter Erinnerung und zweitens war es vor ein paar Tagen mit der On aus Korat einfach fantastisch und das muß erstmal eine überbieten.

Aus finanzieller Sicht war alles klar also sind wir zusammen in den zweiten Stock hoch gegangen. Ich bin hinter ihr gelaufen und mein Blick war ständig auf ihren Hintern gerichtet. Wir sind wieder in das gleiche Zimmer gegangen wie beim letzten Mal. Sie hat geschimpft weil es ihr da drin zu warm war. Für mich war’s genau richtig.
Während ich mich ausgezogen hatte, hat sie ständig mit ihrem Handy gespielt. Ich will den Ereignissen nicht vorgreifen aber auch während ich sie gebürstet habe, hat sie zum Handy gegriffen und irgendwas abgerufen. Entweder war es eine ganz super wichtige Nachricht, auf die sie gewartet hatte oder sie wollte geistig aus der Situation raus, in der sie sich befand. Wer weiß schon wie oft so eine Masseurin pro Tag durchgebumst wird. Irgendwann stumpft man halt ab und dann wird einem alles egal.

Ich hab‘ mich noch schnell geduscht und dann konnte es losgehen. Sie wußte, daß ich keine Massage im herkömmlichen Sinne wollte und deshalb haben wir diesen Punkt gleich übersprungen und sie hat sich auch ausgezogen. Als erstes wollte sie mir den Gummi aufziehen aber ich wollte noch ein bißchen an ihr schnuppern. Was für ein Genuß. Sie war unten picobello sauber. Da war kein übler Geruch stattdessen dieser einzigartige Duft, den es nur zwischen den Beinen der Frauen gibt.

In Deutschland bezahle ich 50 Euro für 20 Minuten mit einer Frau. Hier hab‘ ich 1.000 Baht für 90 Minuten bezahlt und das ist etwa die Hälfte von dem, was 20 Minuten in Deutschland kosten. Das bedeutet, ich hatte viel mehr Zeit und konnte mich intensiv mit dem Zentrum der Welt beschäftigen. Ich hab‘ geleckt und geschnuppert und sie hat das alles brav über sich ergehen lassen. Wahrscheinlich war sie geistig mit den Nachrichten auf ihrem Handy beschäftigt und hat gar nicht gemerkt, daß da einer an ihrer Pussy leckt. Nach ein paar Minuten hab‘ ich sie umgedreht und dann kam das Schönste. Oh, wie hab‘ ich mir das gewünscht. Ich hab‘ ihren Hintern geküßt und abgeleckt wie ein Schwein. Und das Alles ohne Zeitlimit. Ich kann mich nicht erinnern, daß ich einen Hintern schon mal so lange und ausgiebig abgeleckt habe. Ich hätte sie fragen sollen, ob ich ihren Hintern fotografieren darf, denn der war wirklich zum Reinbeißen, aber auf die Idee bin ich in dem Moment nicht gekommen. Ich wollte nur noch Hinternküssen und dann bei ihr einlochen.
Sie hat versucht ein bißchen zu schlafen während ich mich an ihrem Hintern fest gesaugt hatte und jetzt mußte sie sich schon wieder umdrehen. In dem Moment konnte ich auf das arme Mädchen keine Rücksicht nehmen und hab‘ mir schnell den Kondom aufgezogen und dann nichts wie rein. Puh, sie war unten ziemlich weit und ich hatte gar kein Gefühl in der Schwanzspitze. War das beim letzten Mal auch so? Wie soll das gehen, wenn man in der Schwanzspitze nichts spürt?
Ich hab‘ mein Bestes gegeben und geschwitzt wie verrückt. Wahrscheinlich hat sie einige Schweißtropfen abbekommen jedenfalls hat sie mich mit einem Taschentuch abgetupft. Ich hab‘ schon gedacht, das wird nichts mehr aber nach ein paar Minuten haben bei mir die Glocken geläutet und die Soße ist geflossen. Ich hab‘ sie angeschaut und sie hatte schon wieder ihr Handy in der Hand. Ich bin völlig kraftlos auf ihr zusammengesackt und sie hat schnell noch das Handy weggezogen. Nach einer halben Minute konnte ich mich aus eigener Kraft aufrichten und hab‘ meinen Schwanz rausgezogen. Damit hatte sie ihre Arbeit erledigt und ich durfte gehen. Sie hat sich schnell angezogen und das war für mich das Signal jetzt auch ein bißchen Gas zu geben. Ich hatte meine Kamera dabei und ich hätte sie fragen können ob ich ihren Hintern fotografieren darf, aber die Show war vorbei und das Thema war erledigt.

Eigentlich bin ich ja eine echte Sau. Da hab‘ ich wie ein Schwein den nackten Hinterm von dem Mädchen abgeleckt und halbe Stunde später sitze ich 500 Meter weiter im „Zon de Cafe“ und trinke genüßlich einen Cappuccino als ob nichts gewesen wäre.
Ich weiß nicht, ob ich es schon gesagt hatte. Wenn ja, dann wiederhole ich mich gern, wenn nein, dann ist das eine gute Gelegenheit, es einmal zu sagen: Die Thai Frauen haben einfach die schönsten Hintern und daß man etwas Schönes küssen und mit der Zunge ertasten will, ist doch wohl normal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: