Eine gute Massage in Phitsanulok

Dieser Artikel wurde erstellt am: 07.08.2016 - 21:01

Mit folgenden Kategorien: Handentspannung, Massagesalon, Schwanzmassage, Thailänderin, Trampling


Seit drei Wochen bin ich wieder in Thailand. Vor ein paar Tagen war ich in Chiang Mai im Norden und hab‘ mir dort einige Tempel angesehen. Religionen sind nicht einfach zu verstehen und man muß wohl damit aufgewachsen sein, um den tieferen Sinn und die Symbolik zu kennen. In den Tempeln sind Buddhafiguren in allen Variationen zu finden und bei einigen fragt man sich, ob der Erleuchtete wirklich ein Mann war und alle entsprechenden Merkmale hatte.

Buddhafigur in einem Tempel in Chiang Mai
Buddhafigur in Chiang Mai

Die Stadt, in die es mich jetzt verschlagen hat, heißt Phitsanulok (พิษณุโลก).

Gestern der erste Rundgang bei Nacht

Gestern Abend war ich nach ewig langer Zeit endlich wieder in einem richtigen thailändischen Massage Salon. Eigentlich wollte ich mir dort nur den Bauch massieren lassen aber wie fast immer ist es nicht dabei geblieben.
Es war etwa 22:00 Uhr als ich in einen Salon in der Phra Ong Dam Road (ถนน พระองค์ดำ) gegangen bin.

Hier ist ein Massage Salon der besonderen Art
Stadtplan von Phitsanulok

Irgendwie war mir von außen schon klar, daß hier mehr als nur die traditionelle Art der Massage gemacht wird. Ausländische Besucher dürften den Weg in einen Salon von dieser Art nur sehr selten finden. Erstens ist der Salon etwas versteckt in einer Seitenstraße und zweitens ist die Beschriftung nur auf Thai. Ausländische Touristen gehen viel lieber in die Salons, die in den großen Straßen angesiedelt sind und englische Beschriftungen haben.
Ich war zu dieser Zeit der einzige Gast und die Empfangsdame hat sich um mich gekümmert. Sie hat mir erklärt, daß zwei Stunden hier 400 Baht kosten. Ich wollte zwar nur eine Stunde bleiben aber eine Stunde kostet auch 400 und nicht 200. 400 Baht sind etwas mehr als zehn Euro und bei so einem Preis überlegt man nicht lange. Man sollte aber so tun, als ob man überlegt denn das gehört einfach dazu. Als erstes sollte ich mir eine Masseurin aussuchen. Die Auswahl war nicht groß und im Grunde hat mir keine von denen wirklich gefallen. Alle hatten mehr als nur ein paar Kilo zu viel und das ist eigentlich nicht nach meinem Geschmack aber ich wollte keine von denen heiraten sondern mir nur den Bauch massieren lassen und dazu ist eine mit ein paar Kilo zu viel genau richtig.
Die Masseurin, die ich mir ausgesucht hatte, hieß Manao (มะนาว) und dürfte etwa um die 40 gewesen sein. Ich wollte die Ölmassage denn für mich war vollkommen klar, daß das ohne Hemd und ohne Hose und komplett nackt gemacht wird. Gut, daß ich ihr das gesagt hatte denn das war wohl nicht so vorgesehen. Für eine Massage, bei der der Gast nackt ist, mußten wir in einen separaten V.I.P. Raum im oberen Stock gehen. Die Massage nackt hat außerdem 200 Baht mehr gekostet. An den fünf Euro mehr sollte es nicht scheitern also hab‘ ich genickt und war mit 600 Baht für alles einverstanden.
In diesem separaten Raum lag nur eine Matratze auf dem Boden und der obligatorische Fernseher stand auf einem kleinen Tisch. Ich hab‘ mich ausgezogen und Manao (มะนาว) hat den Raum verlassen, um das Massageöl zu holen. Mein Schwanz hat schon leicht reagiert denn die Situation war mehr als nur ein bißchen prickelnd. Immerhin war ich nackt und sollte gleich von einer Frau berührt werden. Sie kam mit dem Öl und hat mit der Massage bei den Füßen angefangen. Es war nicht warm aber sie hat ziemlich bald ihr Shirt ausgezogen und ich konnte ihren großen Titten sehen. Ich steh‘ eher auf Frauen mit kleinen Titten und in sofern war der Anblick für mich nicht sehr erregend. Nach fünf Minuten hab‘ ich es gewagt und sie gefragt, ob sie sich auf meinen Bauch stellen kann. Leider hatte ich mein Handy mit den Bildern aus Chiang Mai nicht dabei, sonst hätte ich ihr zeigen können, wie ich mir das vorstelle aber sie hat es auch so verstanden. Wahrscheinlich hat sie das noch nie gemacht und hat mich für verrückt gehalten aber sie hat gesagt, daß sie es machen wird.
Ich hab‘ mir das Kopfkissen unter den Rücken gelegt damit der Bauch richtig raus gestreckt wird und keine Chance hat. Sie hat einen Fuß ganz vorsichtig auf meinen Bauch gesetzt und das Gewicht langsam auf diesen Fuß verlagert. Ich hatte mich dicht neben die Wand gelegt, damit sie sich da abstützen konnte denn der Bauch ist weich und es ist nicht leicht, das Gleichgewicht zu halten. Sie sah mich an und ich hab‘ genickt und das sollte bedeuten: So ist es richtig, weiter machen. Dann stand sie mit einem Fuß auf meinem Bauch und ich hatte das ganze Gewicht in der Mitte. Genau so wollte ich es haben. Ich glaube, sie hat mehr als 80 Kilo gewogen und ich hab‘ es echt nicht lang ausgehalten. Trotzdem sollte sie weiter machen denn deswegen war ich hier und dafür hatte ich bezahlt. Sie hat sich dann neben mich gekniet und mir ihre Faust in den Bauch gedrückt. Auf diese Weise hatte ich nicht ihr volles Gewicht auf mir und hab‘ es länger ausgehalten.
So eine Massage macht mich heiß und das hat sie natürlich gesehen denn mein Schwanz war voll ausgefahren. Sie hat mich gefragt, ob ich sie bumsen will. Genau genommen war es keine richtige Frage. Sie hat mich wirklich darum gebeten denn sie hat mir erklärt, daß sie an der Massage fast nichts verdient und nur etwas bekommt, wenn ein Gast diese Zusatzleistung in Anspruch nimmt. Ob das stimmt oder nur ein Trick war kann ich nicht prüfen aber diese Geschichte hab‘ ich schon öfter gehört. Mit der Frage nach dem Bumsen hatte ich natürlich gerechnet aber ich wollte gestern Abend wirklich nur die Bauchmassage. Erstens hatte ich vorgestern eigene Entspannungsübungen gemacht und zweitens hatte ich keine von meinen Spezialpillen gegessen und war sicher, daß der Schwanz weich wird wenn ich mich auf sie lege. Diese Zusatzleistung sollte 1.000 Baht extra kosten und trotz meiner Bedenken wollte ich es wenigstens probieren. Der Mann ist halt doch nur ein Opfer seiner Triebe. Von den ursprünglich geforderten 1.000 Baht konnte ich sie runter handeln und auf 700 Baht haben wir uns geeinigt. Für mich sind das ungefähr 18,40 Euro und das war mir die Sache wert.
Ich hab’s versucht aber es kam, wie es kommen mußte. Ich hab‘ auf ihr gelegen und sie ein paar Minuten lang bearbeitet aber es ist nichts passiert und ich war sicher, daß auch nichts passiert wäre, wenn ich es länger versucht hätte. Sie war zwar schön eng und das Gefühl in der Schwanzspitze war sehr intensiv aber es kam nichts. Also hab‘ ich meinen Schwanz raus gezogen und die Sache ohne Erfolg beendet. Manao (มะนาว) hatte ihr Geld verdient und dann weiter mit der Massage gemacht und mir eine halbe Stunde lang mit aller Kraft auf den Bauch gedrückt.

Heute Abend kam der zweite Versuch

Heute war ich wieder in diesem Massage Salon bei der Manao (มะนาว). Ich war sicher, daß es heute klappen wird und ich zum Abschuß kommen kann. Leider hatte ich meine Spezialpillen auch heute wieder im Hotel vergessen und ich wollte nicht zurück gehen um die zu holen oder wenigstens ein Stück davon zu essen. Es wird wohl auch ohne klappen, dachte ich und im Grunde war das eher eine ziemlich gewagte Hoffnung. Sie hat sich noch an mich erinnert und wußte gleich, daß ich der bin, bei dem sie nicht viel machen muß und sich nur mit ihrem ganzen Gewicht auf seinen Bauch stellen soll.
Wir sind wieder in das separate Zimmer im oberen Stock gegangen und ich hab‘ mich wieder mit dem Kissen im Rücken auf die Matratze gelegt. Sie sah mich kurz an und hat sich gleich auf meinen Bauch gestellt. Bei der Gelegenheit hab‘ ich ein paar Bilder gemacht und die sind sogar ziemlich gut geworden.

Manao steht auf meinem Bauch
Manao steht auf meinem Bauch


Vielleicht hatte ich zu viel gegessen oder war noch kaputt von gestern jedenfalls hab‘ ich es nicht lange ausgehalten. Nach höchstens zwei Minuten war Schluß und sie sollte absteigen. Manchmal muß ich mich über mich selbst wundern. Morgens, mit leerem Magen, wünsche ich mir, daß sich eine Frau mit 100 Kilo auf meinen Bauch stellt und abends mache ich bei 80 Kilo schon schlapp.
Danach wollte ich sie gleich ran nehmen denn der Schwanz war hart und ich dachte, daß der wohl nicht lange so hart bleiben würde. So kam es auch. Beim bumsen ist er so weich geworden, daß ich aufhören mußte. Ich hab‘ sie gebeten mit der Hand weiter zu machen und mir den Schwanz zu massieren. Sie hat es gemacht und dabei echte Ausdauer bewiesen. Es hat mindestens eine halbe Stunde gedauert bis die Soße kam. In der ganzen Zeit hat sie ohne Pause mit einer Hand an meinem Schwanz gerieben und sich mit der anderen Hand auf meinem Bauch abgestützt. Ich frage mich, warum das so lange gedauert hat. Vielleicht weil sie nur den Schaft und nicht die Schwanzspitze massiert hat oder vielleicht war ich einfach nur schlecht drauf.
Die Soße war raus und ich war völlig fertig und wenn ich nicht schon auf dem Rücken gelegen hätte dann wäre ich wohl zusammen gebrochen. Eine halbe Stunde lang nur Schwanzmassage, das schlaucht ganz schön. Sie wollte dann mit der normalen Massage weiter machen aber für mich war die Sache hier beendet.
Gestern hatten wir uns auf 700 Baht geeinigt. Heute hab‘ ich ihr 800 gegeben, weil es so lange gedauert hat und sie nicht verzweifelt aufgegeben hat. 100 Baht sind für mich ungefähr 2,60 Euro und für sie ist es viel mehr.
Beim Rausgehen hab‘ ich sie gefragt, wieviel sie wiegt. Ich dachte, daß sie mindestens 80 oder vielleicht sogar 90 Kilo hat denn so kam sie mir vor, als sie auf mir stand. Sie sagte, daß sie 74 Kilo wiegt und das ist nun wirklich nicht die Welt. Da hat mein Bauch schon ganz andere Kaliber ausgehalten und mein Traum sind immer noch die 100 Kilo. Ob und wie lange ich das aushalte weiß ich nicht aber ich will’s wenigstens einmal probiert haben. Dann aber mit besserer Vorbereitung: Mindestens zehn Stunden vorher nichts essen.

Mehr Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am