Tali aus der Slowakei war meine Nummer 39 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 05.12.2016 - 19:53

Mit folgenden Kategorien: Frau aus der Slowakei, Jahnstraße 25


Heute hab‘ ich mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Als ich auf dem Weg nach Pforzheim war wollte ich routinemäßig in die Gymnasiumstraße fahren denn seit zwei Wochen ist im Haus mit der Nummer 145 eine Darin aus Thailand. Die Darin wollte ich vor einer Woche schon bumsen und deswegen hatte ich es schon zwei Mal bei ihr versucht aber es hat nicht geklappt. Beide Male war sie nicht da und ich mußte ihre Mitbewohnerin bürsten.

Heute bin ich etwas weiter in die Jahnstraße gefahren. Dort sind im Haus mit der Nummer 25 einige interessante Frauen. Auch hier kann man gut parken und das ist ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl.
Es war um Null Grad und auf dem Weg vom Auto zu dem Haus war mir kalt. Also bin ich schnell gelaufen und hab‘ an alles mögliche gedacht, nur nicht ans Bumsen. Erst als eine etwas kräftigere Frau vor mir aufgetaucht ist hab‘ ich mich erinnert, warum ich eigentlich hier bin und bin etwas in Fahrt gekommen. Als ich im Hauseingang stand und die Klingelknöpfe gesehen hatte, mußte ich mich für eine entscheiden. Einige von diesen Klingelknöpfen hatte ich schon oft gedrückt und gehofft, daß die Frau Zeit für mich hat und, daß es eine gute Nummer wird.

Große Auswahl
Klingelknöpfe

Ich hab‘ bei Stern geklingelt und ein paar Sekunden später ging die Tür auf und ich konnte in das Haus. Seit zwei Wochen ist in dieser Wohnung eine Dame namens Tali einquartiert und für die hatte ich mich entscheidenden. Als die Wohnungstür auf ging und ich im Halbdunkel das Gesicht von der Tali sehen konnte, war ich nicht gerade erfreut. Dem Gesicht nach zu urteilen schien die Frau um die 40 zu sein. Außerdem machte sie einen sehr ernsten und seriösen Eindruck. Sie war ungeschminkt und sah fast schon etwas streng aus. Allerdings war sie fast nackt und mein Blick fiel sofort auf die Bereiche ihres Körpers, die normalerweise von Kleidung bedeckt sind und schon war ich in ihrem Bann. Die Dame hatte wirklich kein Gramm Fett und war rein körperlich ein echter Leckerbissen.

Ich hatte eiskalte Hände und wollte mir einen Spaß daraus machen, sie zu berühren. Ich wollte meine Hände an ihre Taille legen und ihr damit zeigen, wie kalt es draußen ist. Das war wohl ein bißchen zu schnell, jedenfalls fand sie das gar nicht lustig und ich hab‘ es dabei belassen, ihr von der Kälte zu erzählen.
Sie war wohl noch nicht sicher, was für ein Typ da in ihrer Wohnung steht. Einer, der ihren Service in Anspruch nehmen will oder einer, der nur kommt um zu gucken und vielleicht kostenlos eine halb nackte Frau sehen will. Ich wollte gleich in ihr Arbeitszimmer gehen denn ich war schon oft in dieser Wohnung und kannte mich aus.
Bevor ich irgend etwas sagen konnte kam die Frage, wie lange ich bleiben will. Bisher bin ich immer in 20 Minuten fertig geworden und das sollte heute auch ausreichen. Die Frau war wirklich lecker und ich hätte mich sicher noch viel länger als nur 20 Minuten mit ihr beschäftigen können.

Mir war kalt und ich wollte mich heiß duschen, bevor es los geht. Meine Hände waren eiskalt und eine Dusche ist in so einem Fall eine echte Wohltat.
Die nächste Wohltat sollte nach dem Duschen kommen. Ich saß auf dem Bett und hab‘ mich abgetrocknet, da kam sie aus dem Bad und war völlig nackt. Eine Frau mit perfekten Körpermaßen kam auf mich zu und ich durfte sie gleich bumsen. Ich saß noch auf der Bettkante und sie hat sich ganz dicht vor mich gestellt. Das ist so ein Moment, den man für die Ewigkeit konservieren müßte. Ich hab‘ sie umarmt und meine Hände an ihre schlanke Taille gelegt. Meine Hände sind eigentlich nicht besonders groß aber ich dachte, meine Finger würden sich hinter ihrem Rücken sicher gleich berühren. Das war zwar nicht so aber das Gefühl war trotzdem geil. Dann hab‘ ich sie umgedreht und mich kurz mit ihrem Hintern beschäftigt. Das nächste Mal werde ich den ausgiebig küssen, denn das ist ein wirklich edles Teil. Heute hab‘ ich nur ein bißchen dran geleckt und dann war ich so heiß, daß ich mich auf das Bett gelegt habe und mehr wollte. Sie ist gleich dazu gekommen und hat meinen Schwanz mit ihren Titten gestreichelt. Einfach Klasse. Wenn ich irgendwann im Lotto gewinne, dann hole ich mir so eine wie die Tali für eine ganze Nacht nach Hause ins eigene Bett.
Das Streicheln mit den Titten hat nicht lange gedauert und mein Schwanz war schnell einsatzbereit. Danach war Paarung angesagt. Bis zu diesem Zeitpunkt lief alles ohne Kondom ab aber jetzt wollte oder mußte ich einen aufziehen. Sie hat darauf bestanden, daß sie das für mich macht und ist dabei sogar ein bißchen ungehalten geworden. Ich wollte nicht mit ihr streiten und hab‘ sie einfach machen lassen.
Der Kondom saß und ich hab‘ meinen Schwanz angesetzt und ins Paradies geschoben. Ich konnte schöne lange Bahnen schieben und das Gefühl war großartig. Wahrscheinlich war der Kondom besonders dünn jedenfalls hat es im ganzen Schwanz gekribbelt wie verrückt. Bei manchen Menschen passen die Fortpflanzungsorgane wirklich perfekt zusammen und in der Pussy von der Tali hat sich mein Schwanz sauwohl gefühlt. Ich wollte ganz langsam bumsen, damit das Gefühl möglichst lange anhält. Sie hat ihre Hand zwischen ihren eigenen Beinen gehabt und ich glaube, sie hat sich die Pussy selber ein bißchen zugedrückt, damit das Gefühl für mich intensiver war. Es kann aber auch sein, daß sie sich selber an der Pussy massiert hat, denn sie hatte beim Bumsen die Augen zu und schien es sehr zu genießen. So muß das ja auch sein.
Bei manchen Frauen komme ich mit dem Schwanz nicht richtig tief rein und es ist der reinste Krampf. Bei der Tali war es ein Liebesakt vom Feinsten und ich muß lange überlegen, mit wem ich eine ähnlich gute Nummer geschoben habe. Als die Soße dann kam und in den Kondom gepumpt wurde, war mein Puls wieder auf 180. Mit letzter Kraft hab‘ ich ihre Hand genommen und an die Stelle geführt, an der der Herzschlag besonders gut zu spüren ist. Danach bin ich kraftlos zusammengesackt und hab‘ gekeucht, wie nach einem Marathonlauf. Es hat eine halbe Minute gedauert bis ich wieder so viel Kraft gesammelt hatte, daß ich den Schwanz raus ziehen konnte. Sofort kam sie mit einem Küchentuch und hat mir geholfen, den Kondom abzuziehen. Dabei war sie ziemlich grob und das gibt Minuspunkte.

Der Zeugungsakt war beendet und sie lief in der Wohnung herum. Dabei waren meine Blicke fest auf sie gerichtet. Eine Frau mit solch fantastischen Körpermaßen zieht den Blick magisch an.

Ein Wiedersehen ist sehr wahrscheinlich

Es ist sehr wahrscheinlich, daß ich nochmal zu ihr gehen werde. Das Bumsen war der Hammer und macht süchtig. Außerdem will ich ihren Hintern küssen. Leider ist sie nur noch zwei Tage hier und die Zeit ist ein bißchen knapp. Nächstes Jahr ist sie sicher wieder einmal hier.

Tali aus der Slowakei war meine Nummer 39 in diesem Jahr und meine Nummer 141 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: ,