Die zweite Nummer mit Lucy aus Jamaika

Dieser Artikel wurde erstellt am: 23.03.2017 - 19:06

Mit folgenden Kategorien: Astoria, Bauchnabel, Jamaikanerin, Laufhaus, Untere Augasse 37


Vor drei Tagen war ich mit einer sehr üppigen Frau im Bett. Das Wort üppig ist dabei noch das vorsichtigste, das mir dazu einfällt. Ich stehe zwar mehr auf die drahtigen Kleinen aber Abwechslung muß sein. Die Nummer mit ihr war jedenfalls schön und das ist die Hauptsache.
Sie hieß Lucy und kam aus Jamaica. Bei unserem Treffen am Montag hat sie Einiges richtig gemacht und dafür hat sie in meiner persönlichen Bewertung viele dicke Pluspunkte bekommen.
Bis Samstag ist sie noch in meiner Gegend und in sofern hätte ich heute auch zu einer anderen gehen können und mir die Lucy für später aufheben aber so lange wollte ich nicht mehr warten.
Manchmal bin ich richtig sauer, wenn die Frau nicht so will wie ich und bevor ich mit einer anderen ins Bett gehe, die mich vielleicht mehr ärgert als erfreut, hab‘ ich mich ein zweites Mal für die Lucy entschieden.

Im Grunde lief das ganze Treffen so ab, wie am Montag nur mit dem Unterschied, daß sich zwischen uns eine gewisse Vertrautheit aufgebaut hatte und das macht es um so schöner. Am Montag hab‘ ich geschrieben: Diese Frau hat 80 Kilo Lebendgewicht und ob das erotisch ist, muß jeder für sich entscheiden. Ich finde es nicht erotisch aber ich wollte sie nicht heiraten oder meinen Eltern vorstellen sondern einfach nur bumsen.
Sie hat sich noch daran erinnert, daß ich es mag, wenn sie ihre Hand auf meinen Bauch legt und mir mit einem Fingernagel im Bauchnabel spielt. Auf der Fahrt nach Pforzheim hab‘ ich mir ernsthaft überlegt, ob ich sie fragen soll, ob sie sich auf meinen Bauch stellen kann. Ich bin sicher, daß sie es gemacht hätte, denn ich bezahle und warum sollte sie mir diesen Wunsch nicht erfüllen. Ich will wirklich wissen, ob und wie lange ich es aushalte, wenn eine Frau mit 80 Kilo auf meinem Bauch steht und das wäre eine gute Gelegenheit gewesen, es einmal zu probieren. Allerdings hatte ich zwei Stunden vorher gegessen und war auch sonst nicht in der Laune. So etwas muß man gut vorbereiten und dann richtig genießen. Zum Genießen braucht man Zeit und die hatte ich auch nicht. Vielleicht mache ich das beim nächsten Mal.
Zu der Bauchmassage mit den 80 Kilo ist es zwar nicht gekommen aber dafür hab‘ ich ganz normal bei ihr eingelocht. Wie schon am Montag hat sie mir beim Bumsen einen Fingernagel in den Bauchnabel gedrückt und das war der Turbo. Heute kam es mir so vor, als ob ihre Pussy relativ schlaff war und tatsächlich war das Gefühl in der Schwanzspitze nur mittelmäßig. Dafür war das Gefühl im Bauchnabel einfach irre. Sie hätte ihren Fingernagel sogar noch etwas fester rein drücken können aber sie wollte wohl vorsichtig sein.
Ich hab‘ meine Bahnen geschoben und nach ein paar Minuten war ich am P.O.N.R. und der war wieder ziemlich heftig. Wow.
Ich hab‘ gekeucht und sie hat brav gewartet, bis ich mich aus eigener Kraft von ihr erheben konnte und das ist es, was ich an einem guten Treffen schätze.
Damit war der geschäftliche Teil beendet. Ich hab‘ mich noch einmal ins Bad begeben, um meinen Schwanz zu waschen und um die letzten Tropfen raus zu drücken und das war’s dann. Wir haben uns angezogen und die Sache war erledigt. Ich bin nach Hause gefahren und sie ist sicher noch ein paar Mal gebumst worden, aber das entzieht sich meiner Kenntnis.
Die Atmosphäre war während der gesamten Zeit freundlich und ich überlege mir, ob ich sogar ein drittes Mal zu ihr gehen soll. Das Spielchen mit dem Fingernagel im Bauchnabel war große Klasse und von daher spricht eigentlich nichts dagegen. Außerdem ist da immer noch der Wunsch, daß sie sich mit ihren 80 Kilos auf meinen Bauch stellt aber das mache ich von der Situation abhängig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am