Fernanda aus Spanien war meine Nummer 15 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 18.04.2017 - 19:43

Mit folgenden Kategorien: Astoria, Laufhaus, Spanierin, Untere Augasse 37


Das heutige Treffen wird in die Geschichte eingehen. Die Frau, mit der ich heute im Bett war, hat wirklich alles gegeben und mich damit völlig überfordert. Meine persönliche Liste mit Favoritinnen ist durch diese Frau um eine Position erweitert worden.

Eigentlich wollte ich spätestens um drei Uhr losfahren und um halb vier in Pforzheim sein aber immer wenn ich etwas früher gehen will, dann kommt irgend etwas dazwischen und so war es etwa vier Uhr als ich in Pforzheim ankam.
In der Unteren Augasse waren drei interessante Frauen und zu einer von denen wollte ich heute gehen. Ich wollte nicht schon wieder zu der Ruki aus Ghana gehen, sondern eine Neue ausprobieren. Wenn alle Stricke reißen und keine von den drei Interessanten frei ist, dann hätte ich immer noch zu der Ruki gehen können. Als ich in dem Haus war mußte ich meine Frauen erst einmal suchen. Die Zimmernummern, die im Internet angegeben sind, stimmen nicht immer und so haben sich schon einige Bekanntschaften ergeben, die gar nicht geplant waren. So auch heute. Eine Dame hatte mich wohl von innen gesehen und hat mir die Tür geöffnet, obwohl ich gar nicht bei ihr geklingelt hatte. Eigentlich war sie für meinen Geschmack zu groß und viel zu stark geschminkt aber ich kann schlecht ‚Nein‘ sagen und schwupp war ich in ihrer Wohnung. Sie hieß Fernanda und ich dachte, sie kommt aus Brasilien. Alles an ihr war etwas überproportioniert und wer so etwas mag, der wäre bei ihr richtig gewesen. Ich mag Frauen mit sehr kleinen Titten und insofern war sie nichts für mich. Die Erfahrung hat gezeigt, daß Frauen, die so reichhaltig ausgestattet sind, relativ teuer sind. Ich wollte nur schnell Druck abbauen und war nicht auf so ein Vollblutweib vorbereitet. Von daher hatte ich bei ihr nur das Minimalprogramm ohne anfassen erwartet. Das Gegenteil war der Fall.

Nun war ich bei ihr und es konnte los gehen. Von ihr kam die Frage, ob ich Duschen will. Ich war überrascht denn bei einigen von den anderen Damen scheint das schon ein Extra zu sein, das man sich doch bitte für zu Hause aufheben sollte.
Als ich aus dem Bad kam war sie schon nackt und wie ich schon vermutet hatte, war an ihr wirklich alles im Überfluß vorhanden. Sie hat mir den Rücken zugedreht und das war ein guter Anfang. Leider waren meine Hände noch kalt und es war mir peinlich, sie damit zu berühren. Die nächsten zehn oder 15 Minuten waren ein echtes Feuerwerk und wenn ich den Kopf frei gehabt hätte, dann wäre das die absolute Erfüllung eines Traumes gewesen.
Nach diversen Aufwärmübungen hat sie mich gefragt, ob sie jetzt blasen soll. Damit hatte sie weitere Pluspunkte gesammelt denn die anderen Frauen stecken den Schwanz einfach in einen Kondom und fangen dann an ohne zu fragen. Vielleicht hätte ich ihr Angebot annehmen sollen denn bis jetzt lief alles ohne Kondom ab und Blasen ohne kann der Himmel auf Erden sein, wenn die Frau es richtig macht. Gut, daß sie gefragt hat denn ich hab‘ laut „Nein“ gesagt und ihr gezeigt, daß sie mir statt dem Blasen lieber mit einem Fingernagel im Bauchnabel spielen soll. Das hat sie dann auch gemacht und ich bin noch weiter aufgeheizt worden. Dann wollte ich nicht länger warten und hab‘ mich aufgerichtet. Sie lag auf dem Rücken vor mir und mein Schwanz war bereit zum Einlochen.
Was dann kam, könnte ein Mißverständnis gewesen sein aber ich hatte sie so verstanden, daß wir es auch ohne Kondom machen können. Ohne zu überlegen hab‘ ich ihr gesagt, daß ich es mit machen will und jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, bin ich froh, daß ich mich so entschieden habe. Auch mit Kondom war es ein fantastisches Gefühl in der Schwanzspitze. Dazu kam noch der Fingernagel im Bauchnabel und so hab‘ ich den P.O.N.R. in normaler Zeit erreicht und Soße wurde abgepumpt. „Gracias“ hab‘ ich zu ihr gesagt denn das war sehr, sehr gut.
Es gibt Frauen, mit denen ist der Zeugungsakt wie ein Besuch im Paradies und mit anderen ist es der reinste Krampf und man fragt sich, warum man das überhaupt macht. Ich bin sicher, daß ich schon bald wieder zu der Fernanda gehen werde. Noch zwei oder drei Wochen ist sie hier und das muß man ausnutzen. Und die Ruki aus Ghana muß auch noch ein paarmal ran. Außerdem freue ich mich auf ein Wiedersehen mit der Meli aus Thailand.

Fernanda aus Spanien war Nummer 15 in diesem Jahr und meine Nummer 153 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am