Ein netter Versuch mit einer Frau aus Thailand

Dieser Artikel wurde erstellt am: 06.05.2017 - 17:26

Mit folgenden Kategorien: Gymnasiumstraße 145, Hinternküssen, Ohne Erfolg, Thailänderin


Heute ist Samstag und das bedeutet, daß man lange schlafen kann. Das hab‘ ich auch gemacht und vielleicht hab‘ ich es mit dem lange Schlafen etwas übertrieben denn ich hab‘ mich den ganzen Tag schlapp gefühlt.
Am Mittag wollte ich eine Frau bumsen. Mir war zwar klar, daß das unter diesen Umständen schwierig werden könnte, aber ich wollte es probieren. Zu diesem Zweck bin ich nach Pforzheim gefahren. Meine Wahl fiel auf die Adresse in der Gymnasiumstraße. Ob das ein Fehler war oder ob es mit einer anderen Frau auch nicht geklappt hätte, werde ich nie erfahren.

Ich saß in meinem Auto und hab‘ nochmal tief in mich hineingehorcht. Eigentlich wollte lieber schlafen oder nur im Auto sitzen und hatte gar keine Lust zum Bumsen. Der Druck zwischen den Beinen war aber ziemlich groß und so mußte ich es einfach probieren. Zehn Minuten später war ich in der Gymnasiumstraße in dem Haus mit der Nummer 145 im ersten Stock bei einer jungen Frau aus Thailand. Die war mir gleich sympathisch und es hätte so schön werden können. Zum Aufwärmen hab‘ ich ihren Hintern geküßt und bei dem Anblick von dem hübschen runden Teil ist mein Schwanz gleich in Stellung gegangen. Sie hat zwar gesagt: „Nicht lecken“, aber das hab‘ ich natürlich trotzdem gemacht und sie hat sich weg gedreht. Ich hab‘ mich auf den Rücken gelegt und sie hatte vollen Zugriff auf meine Weichteile. „Soll ich aufsitzen?“, hat sie gefragt aber das wollte ich nicht. Ich hab‘ ihre Hand an meinen Bauch geführt und das Gefühl, wenn eine Frau ihre Hand auf meinen Bauch legt ist fast so schön, wie das, was jetzt noch kommen sollte. Drei Minuten Später hatte ich mir einen Kondom aufgezogen und hab‘ bei ihr eingelocht. Leider bin ich nicht richtig tief rein gekommen und das Gefühl in der Schwanzspitze war auch nur mäßig. Ich hab‘ meine kurzen Bahnen geschoben und geschwitzt, wie ein Schwein aber es war nichts zu machen. Der P.O.N.R. wollte einfach nicht kommen. Der Schwanz war schon längst nicht mehr ganz hart und das mußte wohl daran gelegen haben, daß ich zu lange geschlafen hatte. Sie hat gemerkt, daß ich noch nicht fertig war und hat mir angeboten, es mit der Hand zu versuchen. Wenn sie vorher den Kondom abgezogen hätte, wäre die Soße vielleicht gekommen aber selbst nach fünf Minuten hatte ich noch nicht das Gefühl, als ob der P.O.N.R. noch kommen würde und wir haben die Sache abgebrochen.
Ich bin nochmal ins Bad gegangen und hab‘ mir den Schwanz gewaschen. Es kam mir fast so vor, als ob es ihr Leid tut, daß sie es nicht geschafft hatte, mich zum P.O.N.R. zu bringen, dabei war sie aus meiner Sicht völlig unschuldig.

Wir haben uns beim Anziehen noch kurz unterhalten und dann bin ich gegangen. Als ich zurück im Auto war hab‘ ich überlegt, ob ich jetzt im Anschluß zu einer anderen Frau gehen soll. Einfach nur um zu testen, ob es an der Frau gelegen hat oder an mir, aber ich hatte noch nicht wirklich Lust zum Bumsen und so konnte ich mein Pulver trocken halten und es dann morgen nochmal bei einer anderen probieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: Alexander am