Ayleen war meine Nummer 19 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 17.05.2017 - 19:40

Mit folgenden Kategorien: Astoria, Laufhaus, Rumänin, Untere Augasse 37


Heute war ich mit einer Frau aus Rumänien im Bett. Es war reiner Zufall, daß ich bei ihr gelandet bin und diesmal hat es das Schicksal gut mit mir gemeint denn eigentlich wollte ich wieder zu der Sara aus Brasilien gehen.
Sara ist seit unserem ersten Treffen in der Gruppe von meinen Favoritinnen weil sie etwas macht, das ich sehr mag. Sie stellt sich mit ihrem vollen Gewicht auf meinen Bauch und massiert mich mit den Füßen. Das liebe ich und eine Frau, die das bei mir macht, hat automatisch gute Chancen auf ein weiteres Treffen.

Auf der Fahrt nach Pforzheim hab‘ ich daran gedacht, wie es sein wird, wenn sie auf mir steht und ich konnte es kaum erwarten ihre Füße auf meinem Bauch zu spüren. Als ich in dem Haus in der Unteren Augasse 37 ankam bin ich direkt zu ihrer Wohnung gegangen. Leider hatte sie keine Zeit für mich denn sie hatte in 15 Minuten einen Termin. Das hätte bedeutet, daß wir es entweder sehr schnell machen müssen und das wollten wir beide nicht oder ich hätte warten müssen, bis sie wieder frei ist und das ist auch kein schöner Gedanke.
Ich war sicher, daß sie sich an mich erinnert und wußte, daß ich einer bin, der wieder kommt. Deswegen konnte sie es sich erlauben, mich weg zu schicken. Natürlich war ich enttäuscht, denn ich hatte mich auf ihre Bauchmassage gefreut. An manchen Tagen brauch‘ ich das einfach und bei einer Frau mit 60 Kilo hat der Bauch schon ganz ordentlich zu kämpfen.
Sara scheint gut ausgelastet zu sein und nächstes Mal muß ich es vielleicht doch mit einem Termin versuchen.

Die Bauchmassage konnte ich also vergessen aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Vielleicht war es sogar Glück, daß es so gekommen ist denn die Nächste, bei der ich geklingelt habe, hatte Zeit und die war ein echter Volltreffer. Ihre Bilder im Internet haben mir nicht gefallen und darum war sie nicht auf meiner Liste. Tatsächlich sah sie in Natura viel besser aus als auf den Bildern. Normalerweise ist es eher umgekehrt.
Sie hieß Ayleen und kam aus Rumänien.

Endlich wieder eine richtig gute Nummer
 
Mit manchen Menschen versteht man sich ohne Worte und mit anderen wird man nie richtig warm. Ayleen lag irgendwo dazwischen aber für das, was ich mit ihr machen wollte, ist das nicht wichtig.
Wie beide wußten, worum es geht und dabei muß man nicht viel sprechen.

Das Finanzielle war schnell geklärt und ich hab‘ mich ausgezogen. Sie hatte sowieso nicht viel an und während ich im Bad war hatte sie die zwei Teile auch noch ausgezogen. Als ich aus dem Bad kam stand sie nackt in der Wohnung und der Anblick war fast schon das Geld wert, das ich ihr gegeben hatte. Das schönste Kunstwerk der Natur stand vor mir und ich durfte es anschauen und berühren.
Sie hat sich auf das Bett gelegt und es sich dort bequem gemacht. Damit waren die Rollen vertauscht denn normalerweise bin ich immer der, der als erster auf dem Bett liegt. Jetzt war ich also der Aktive und hab‘ mich über sie her gemacht.
Das ist ein Moment, den man für die Ewigkeit konservieren müßte. Eine nackte leckere Frau liegt vor mir und ich darf sie berühren und an ihr riechen und knabbern. Als erstes hab‘ ich mich mit ihren Titten beschäftigt. Mein Hauptinteresse lag allerdings auf dem Bereich, der etwas weiter unten angesiedelt ist. Das Paradies, das Zentrum der Welt, das sich zwischen den Beinen der Frauen befindet wollte ich mit der Nase erkunden und den Duft in mich aufsaugen.
Sie hat nur gesagt: Nein. Das klang so als ob sie: Nein, bitte nicht gesagt hätte.
Ich war gerade dabei, den Verstand zu verlieren. Der Anblick von ihren kleinen Titten hatte seine Wirkung schon entfaltet aber so klar konnte ich gerade noch denken, daß ich dieses Nein verstanden habe. Ich hätte zwar gerne noch ihren Hintern geküßt aber ich hab‘ mich nicht getraut, ihr das zu sagen.
Ich hab‘ mich dann selber neben sie gelegt und ihr damit die Gelegenheit gegeben, jetzt selber aktiv zu werden. Sie hat mich am Bauch gestreichelt und das war total geil. Manche Frauen fangen dann an, wie wild an meinem Schwanz zu ziehen oder zu reiben und das kann ich überhaupt nicht leiden. Sie hat gemerkt, daß ich es mag, wenn sie mich am Bauch streichelt und als sie mit einem Fingernagel in den Bauchnabel gekommen ist, da war ich gleich auf 180. Sie hat weiter gemacht und ich hab‘ den Moment genossen.
Normalerweise machen die Frauen das nicht so lange denn sie wollen mit ihrem Programm weiter kommen und das bedeutet, daß es jetzt Zeit ist zu blasen. Das hat sie zum Glück nicht gemacht und damit dicke Pluspunkte kassiert.
Ich war jetzt bereit und hab‘ sie gefragt, ob sie Kondome hat. Sie hat mir einen gegeben und ich durfte mir den selber aufziehen. Dafür bekommt sie wieder einen Pluspunkt. Dann wollte ich bei ihr einlochen und sie sah mich an. Ohne Worte haben wir uns verstanden und sie hat sich auf den Rücken gelegt. Ich war zwischen ihren Beinen, der Schwanz war voll ausgefahren und der Kondom war drauf also nichts wie rein ins Paradies.
Was dann kam ist mit Worten nicht mehr zu beschreiben. Ich bin tief rein gekommen und hab‘ schöne lange Bahnen geschoben. Der ganze Schwanz hat auf voller Länge gekribbelt und das Gefühl in der Schwanzspitze war so intensiv wie nie. Ich hab‘ ganz langsam gebumst und versucht jeden einzelnen Hub zu genießen. Leider kann man das nicht beliebig lange machen und der P.O.N.R. kam ziemlich schnell. Die Soße wurde abgepumpt und der Spaß war vorbei.

Normalerweise bin ich danach immer so richtig fertig und kann mich eine halbe Minute lang kaum noch bewegen. Dieses Mal hab‘ ich mich nicht angestrengt und war noch relativ fit. Ich hab‘ mich bei ihr bedankt und hab‘ ihre Hand an die Stelle gelegt, an der der Herzschlag besonders gut zu spüren ist. Mein Puls war gar nicht so hoch wie sonst und ich konnte den Schwanz gleich raus ziehen.

Ich finde es wirklich erstaunlich, daß die weibliche Anatomie so unterschiedlich ist. Mit manchen Frauen geht es nicht, weil die unten so lasch sind, daß man rein gar nichts spürt und bei anderen hat man das Gefühl, als ob der Schwanz richtig ausgesaugt wird.
Bei der Ayleen war es einfach der Hammer und ich kann mich nicht erinnern, daß ich schon jemals so ein gutes Gefühl hatte. Sie hat zwar fast nichts gemacht aber genau das wollte ich. Das war eine Nummer für Könige und ich bin fast schon froh, daß das Treffen mit der Sara nicht zustande kam.
Jetzt ist sie noch eine Woche hier und ich hoffe, daß ich es einrichten kann, daß wir uns wieder sehen.

Ayleen aus Rumänien war meine Nummer 19 in diesem Jahr und meine Nummer 157 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am