Die sechste Nummer mit Fogas aus Thailand

Dieser Artikel wurde erstellt am: 12.06.2018 - 19:39

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Gymnasiumstraße 145, Richtig brutal, Thailänderin, Trampling


Heute war ich zum sechsten Mal in diesem Jahr bei Fogas aus Thailand. Kurz gesagt haben wir das Gleiche gemacht, wie immer und ich brauche nicht viel zu schreiben. Der einzige Unterschied zu den bisherigen Treffen bestand darin, daß sie sich heute mit ihren roten Schuhen auf meinen Bauch gestellt hat. Ich war kaum in der Wohnung da sagte sie schon „Ich hol‘ die Schuhe“ und damit war alles geklärt.
Wie letztes Mal hab‘ ich mich neben den Schrank auf den Boden gelegt und mich ausgestreckt. Fogas hat sich die Schuhe angezogen und einen Fuß auf meinen Bauch gesetzt. Ich hab‘ den Absatz so ausgerichtet, daß er genau in meinen Bauchnabel war und jetzt sollte sie Druck geben. So hatte ich mir das jedenfalls in meiner Fantasie ausgemalt. Leider hat sie den Schuh aber nochmal ein Stückchen zurück gezogen und der Absatz war jetzt nicht mehr im Zentrum. Dann hat sie sich auf meinen Bauch gestellt und das war das erste Mal, daß ich das erleben durfte. Ich hab‘ versucht, den Bauch richtig raus zu strecken aber das war fast unmöglich. So stand sie höchstens eine Minute auf mir und hat das Gewicht dabei immer von einem auf den anderen Fuß verlagert. Obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, es länger auszuhalten, mußte ich nach kurzer Zeit eine Pause machen.
Die zweite Runde war besser aber auch diesmal hat der Bauch ziemlich schnell schlapp gemacht und sie hat sich dann ohne Schuhe auf mich gestellt. Nach einer weiteren Minute kam das Ritual, das man Zeugungsakt nennt. Von der Bauchmassage war ich heiß und es hat nicht lange gedauert, bis die Soße kam und der Kondom voll war.

Jetzt sitze ich am Rechner und schreibe diesen Text aus der Erinnerung. Als ich vorhin im Bad war hab‘ ich mir den Bauch angeschaut und mußte feststellen, daß der doch mehr abbekommen hat, als ich dachte. Der ist ziemlich rot und bei genauem Hinsehen erkennt man sogar kleine Kreise und das sind die Stellen, an denen sie mit ihrem Absatz war.
Ich weiß wirklich nicht, warum ich das gemacht habe aber ich weiß auch, daß ich es schon bald wieder tun werde. Dann sitzt der hoffentlich mitten im Bachnabel und das wird fotografiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am