Eine sehr gute Massage in Bangkok

Dieser Artikel wurde erstellt am: 02.12.2019 - 18:08

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Frau ohne Namen, Massagesalon, Ohne Erfolg, Thailand, Thailänderin


Vor etwa zwei Jahren hatte ich geschrieben, daß Sex ohne Zweifel zu den schönsten Dingen gehört, die man für Geld kaufen kann. Zu den zweitschönsten Dingen, die man für Geld kaufen kann, gehören ohne Zweifel die Ölmassagen. Und wenn man Glück hat und die Masseurin ihr Handwerk versteht, dann ist es vom zweitschönsten bis zum schönsten Ding, gar nicht mehr weit.
Bei der Ölmassage muß man logischerweise nackt sein und allein das ist schon sehr prickelnd. Wenn man dann in einem dunklen warmen Raum auf einer Massagebank liegt und eine Masseurin die intimsten Körperteile mit ihren öligen Händen berührt kommt richtig Freude auf. Und genau so eine Massage hab‘ ich mir heute geleistet.

Einfach rein gehen und fragen
Mali Massage Salon

Ein Schild vor dem Mali Massage Salon

Es war etwa ein Uhr als ich in den Mali Massage Salon in Bangkok gegangen bin. Eine Ölmassage war gar nicht geplant denn ich wollte ursprünglich eine ganz besondere Art der Bauchmassage haben. Ich wollte, daß die Masseurin sich mit ihrem vollen Gewicht auf meinen Bauch stellt und mich mit den Füßen massiert. Das nennt man Trampling und auch das gehört zu den schönsten Dingen, die man für Geld kaufen kann. Darauf war ich gut vorbereitet denn ich hatte seit mehreren Stunden nichts gegessen und hätte die Bauchmassage richtig genießen können. Dazu mußte die Massage aber auf dem Boden stattfinden und das war hier leider nicht der Fall. In diesem Salon wurde auf Massagebänken gearbeitet und damit konnte ich die Bauchmassage mit den Füßen vergessen.
Die Masseurin hat mir eine Preisliste mit diversen Arten von Massagen gezeigt. Die Ölmassage war natürlich auch dabei. Eine Stunde hat stolze 600 Baht gekostet und war damit wesentlich teurer, als ich gedacht hatte. Aber nur bei der Ölmassage muß oder darf man sich ausziehen, also mußte ich die nehmen und bezahlen.
Die Masseurin hat mich in einen der hinteren Räume geführt. Es war ein großer Raum, der durch Vorhänge in viele kleine Bereiche aufgeteilt war und in einem davon sollte es passieren. Nachdem ich mich ausgezogen hatte kam sie und wollte am Rücken anfangen. Das wäre reine Zeitverschwendung gewesen und ich hab‘ ihr gezeigt, daß sie mich nur am Bauch und an den Weichteilen massieren sollte. Der Schwanz war auch schon halb ausgefahren und ich hätte mich gar nicht mit dem Gesicht nach unten auf diese Bank legen können. Sie hat links am Knie angefangen und sich zügig nach oben vorgearbeitet. Dabei lag zuerst noch ein Tuch über den Körperteilen, die nicht gesehen werden dürfen aber das hab‘ ich nach kurzer Zeit weg gezogen. Dann gab es kein Halten mehr und sie hat Bauch und Schwanz massiert und ich konnte kaum noch atmen. Worte sind zu schwach um das Gefühl auch nur ansatzweise zu beschreiben. Wahnsinn. Eine ganze Stunde hatte sie ihre öligen Händen ständig an meinem Schwanz und an meinem Bauch. Zwischendurch kam irgendwann die Frage, ob sie auch andere Stellen massieren soll, aber das wollte ich nicht. Alles andere wäre Zeitverschwendung gewesen. Zu meinem Erstaunen stand der Schwanz während der ganzen Zeit wie ein Fahnenmast und das sogar ohne meine Spezialpillen. Als ich vor zwei Monaten in Jakarta im Aquarius Massage Salon war wollte der Schwanz einfach nicht hart werden und ich dachte, daß jetzt nichts mehr geht. Wahrscheinlich war es damals nur eine Art Überangebot oder Übersättigung und jetzt, nach einigen Wochen der Enthaltsamkeit, hat der Schwanz wieder Appetit. Sie hat ihn auf und ab massiert und das war ein Moment, den man für die Ewigkeit konservieren müßte. Dabei war sie sehr geschickt und hat viel Massageöl benutzt. Ach, wie glücklich muß ein Mann sein, der so eine Frau bei sich zu Hause im eigenen Bett hat? Die Soße ist zwar nicht gekommen aber das wollte ich auch gar nicht. Nach einer Stunde war Schluß und ich mußte dieses Paradies verlassen. Ölmassagen gehören wirklich zu den schönsten Dingen, die man für Geld kaufen kann.
Es war zwar nichts vereinbart aber ich war sehr zufrieden und hab‘ ihr 300 Baht als Trinkgeld gegeben. Der Spaß hat damit alles in allem 900 Baht gekostet und das sind nach aktuellem Wechselkurs über 30 Euro. Das war mir zwar klar aber es hatte sich von A bis Z gelohnt. Hoffentlich kann ich es einrichten, daß ich morgen wieder hier her kommen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am