Die letzte Bauchmassage in Kuala Lumpur


Die heutige Bauchmassage war gewissermaßen der krönende Abschluß meiner Reise nach Malaysia. Die Masseurin war entweder leicht sadistisch oder sie wollte es mir recht machen oder beides. Jedenfalls war die kein bißchen zimperlich und hat alles gegeben.

Es war etwa 23:00 Uhr als ich im Thai Dream Massage Salon ankam. Wie jemand, der jeden Abend in die gleiche Kneipe geht und sich mit immer den gleichen Leuten trifft, so komme ich seit mehr als zwei Wochen fast jeden Abend hier her. Heute wollte ich wieder die kleine Masseurin von gestern nehmen denn die hat nur 38 Kilo gewogen und die sollte sich eine Stunde bei mir auf den Bauch stellen. Leider war die aber gerade mit einem anderen Gast beschäftigt und ich war etwas enttäuscht.
Eine andere, die ich vor ein paar Tagen auch schon auf dem Bauch zu stehen hatte, saß beim Eingang in einem Sessel und hat mit ihrem Handy gespielt. Die sollte jetzt den Part von der kleinen übernehmen und sich auf mich stellen.

Fünf Minuten später lag ich nackt mit dem Gesicht nach oben auf der Matratze in einem von diesen dunklen Räumen und die Masseurin kam dazu. Sie wußte noch vom letzten Mal, daß ich es mag wenn sie mir nur den Bauch massiert. Das hat sie dann auch ein paar Minuten lang gemacht und davon ist mein Schwanz zur Säule erstarrt. Kein Wunder denn am Mittag hatte ich eine Ganze von meinen Spezialpillen genommen und das ist noch gar nicht so lange her. Ihre Hand auf meinem Bauch hat mich heiß gemacht und ich wollte probieren, ob es noch einmal geht.
Eine Schwanzmassage sollte es werden und die ist eine ganz private Angelegenheit zwischen dem Gast und der Masseurin. Die ist im offiziellen Preis natürlich nicht mit drin und muß extra bezahlt werden. 50 Ringgit wollte sie dafür haben und das sind mehr als zehn Euro. Viel Geld für ein paar Minuten auf und ab massieren aber so läuft das Spielchen und ich hab‘ genickt.
Sie hat sich die Hände mit Massageöl eingerieben und angefangen, meinen Schwanz mit der einen und meinen Bauch mit der anderen Hand zu massieren. Besonders geschickt war sie dabei nicht aber das Gefühl, von einer jungen Frau am Bauch und am Schwanz berührt zu werden, ist einfach nur geil. So ging das eine Weile und ich hab‘ die Augen zu gemacht, um die Situation zu genießen. Nach vielleicht zehn Minuten war klar, daß nichts passieren wird. Entweder weil sie zu ungeschickt war oder weil einfach nichts mehr im Speicher war denn heute nachmittag um zwei Uhr war ich schon im Green Elephant und hatte dort die Frau aus Malaysia gebumst. Vielleicht war auch ihr Geschnatter schuld denn sie hatte ständig mit ihrer Kollegin im Nachbarraum gesprochen und das war ziemlich nervig.
Jetzt sollte sie mit der Schwanzmassage aufhören und sich auf meinen Bauch stellen. Ich schätze sie auf 45 bis 50 Kilo und das ist für den Bauch keine große Herausforderung. Ohne zu zögern hat sie sich auf mich gestellt und ist ein paar Minuten stehen geblieben. Genau so liebe ich das. In einer Pause hab‘ ich das Kopfkissen zusammen gerollt und mir unter den Rücken gelegt. Dann ist sie wieder aufgestiegen und hat mir den Bauch mit den Füßen massiert. Dabei hat sie das Gewicht immer von einem auf den anderen Fuß verlagert und der Bauch ist richtig durchgeknetet worden.
Jetzt schreibe ich diesen Text und muß an das Bild von gestern denken.

Darstellung der Organe im Bauch
Werbeplakat in Kuala Lumpur

Kaum vorstellbar, daß so eine Bauchmassage gesund ist aber ich wollte es und hab‘ es bekommen. So ging das eine Zeit lang und ohne, daß ich etwas sagen mußte ist sie abgestiegen und der Bauch konnte sich ein bißchen erholen. Dann wollte sie wohl wissen, wie weit sie gehen kann jedenfalls hat sie den Fuß nicht langsam und vorsichtig aufgesetzt sondern so, als wollte sie mir in den Bauch treten. Genau das hab‘ ich mir schon lange gewünscht und als ob sie es geahnt hätte, hat sie immer fester rein getreten. Ich lag nackt und mit einem dicken Kissen im Rücken auf dem Boden und die Masseurin hat auf meinen Bauch eingetreten. Dabei hat sie immer mit ihrer Kollegin im Nachbarraum gesprochen und ich weiß nicht über was. Wahrscheinlich über mich denn sie schien etwas ratlos zu sein. Obwohl sie wirklich fest rein getreten hat lag der Typ mit rausgestrecktem Bauch vor ihr auf der Matte und hat sich genüßlich geräkelt. Was dann kam war ein ständiger Wechsel zwischen Stehen auf dem Bauch und Tritten in den Bauch und ganz plötzlich war die bezahlte Zeit um und sie hat aufgehört. Für mich war das so, als wenn der Wecker morgens klingelt und mich aus meinem Traum gerissen hätte. Wenn es am schönsten ist soll man aufhören, das weiß ich auch aber ich war in Fahrt und wollte noch ein Extra haben. Wir hatten uns auf ein Trinkgeld von 50 Ringgit geeinigt und dafür sollte sie noch etwas tun. Das Trinkgeld war zwar für die Schwanzmassage aber ich wollte, daß sie zum Abschluß auf meinem Bauch springt. Es war nicht ganz einfach ihr zu erklären, was ich wollte aber mit Handzeichen hatte ich es geschafft. Ein kurzer prüfender Blick, so als ob sie sicher gehen wollte, daß das ernst gemeint war und dann stand sie schon auf meinem Bauch und ist ein paar Mal gesprungen. Zwar nicht hoch aber ich konnte deutlich sehen, wie sie mit beiden Beinen kurz in der Luft war. Das nenn‘ ich Bauchmassage.
Wieder hatte sie etwas zu der Kollegin gesagt aber dann war endgültig Schluß. Sie ist raus gelaufen und ich sollte mich anziehen. Ich konnte kaum aufstehen denn eine Stunde auf einem dicken Kissen zu liegen verdreht den Rücken und ich konnte mich nur zur Seite weg rollen.
Beim Anziehen gab es das nächste Problem denn mein Schwanz stand noch immer wie eine Lanze. Wirklich verrückt denn vor ein paar Stunden, als er gebraucht wurde, hatte er keine rechte Lust und jetzt, wo alles vorbei ist, gibt der keine Ruhe. Ich mußte ihn in die Hose rein zwängen und das war mehr als unangenehm. Vor allem hätte man das sehen können und ich mußte das T-Shirt darüber ziehen, um die Beule zu verstecken.

Jetzt sitze ich im meinem Hotelzimmer und schreibe diesen Text. Die Tritte und das Gewicht der Masseurin haben dem Bauch überhaupt nichts ausgemacht und ich werde jetzt gleich zum essen gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am