Die zweite Bauchmassage in Korat

Dieser Artikel wurde erstellt am: 16.08.2020 - 19:21

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Hinternküssen, Massagesalon, Ohne Erfolg, Thailand, Thailänderin, Trampling


Eigentlich wollte ich gar nicht nach Korat fahren aber jetzt bin ich schon den dritten Tag hier und so wie es im Moment aussieht, werde ich morgen auch noch nicht abreisen. Der Grund ist einfach: Die Masseurinnen in den Salons leisten gute Arbeit und heute hab‘ ich eine Perle entdeckt. Zumindest bin ich von ihrer Arbeit so begeistert, daß ich morgen wieder zu ihr gehen will.

Es war gegen vier Uhr und ich wollte mir den Bauch lassen. Ich hatte überlegt ob ich dazu ausnahmsweise mal in einen von den seriösen Salons gehen soll. In den seriösen Salons kostet die Ölmassage 400 Baht und das sind etwa zwölf Euro. Am Geld sollte es nicht scheitern aber im Grunde wollte ich auch, daß sich eine Frau bei mir auf den Bauch stellt und es ist keineswegs sicher, daß mein Wunsch in einem von den seriösen Salons erfüllt worden wäre. Ganz sicher ist aber, daß mein Wunsch in einem von den weniger seriösen Salons erfüllt wird und so bin ich wieder in den นางฟ้า (Naang Faa) Salon gegangen. Die Masseurin von gestern war nicht da und das war auch ganz gut denn die wäre sowieso nur zweite Wahl gewesen. Da waren vier andere Masseurinnen und von denen mußte ich mir auf die Schnelle eine aussuchen. Die lagen halb schlafend, halb sitzend zwischen Kissen und Bänken und sahen alle nicht sehr ansprechend aus. Keine hat mir wirklich gefallen und es war eher die Wahl des kleinsten Übels. Eine in schwarzem T-Shirt sollte es machen und mit der wollte ich die nächste Stunde in einem engen Raum verbringen.

Gestern hatte ich hier 500 Baht für eine Stunde Ölmassage bezahlen müssen. Das war Geldverschwendung denn mit Öl wollte ich nicht massiert werden. Darum hatte ich heute die Sparvariante, also die Thaimassage genommen und die hat pro Stunde nur 300 Baht gekostet.
Bevor wir gemeinsam hoch in ein Zimmer gehen konnten, mußten meine Füße sauber sein. Meine Auserwählte hat mir die Füße in einem kleinen Becken gewaschen denn das ist hier so üblich. Fünf Minuten später waren wir in dem gleichen Zimmer, in dem ich gestern schon von der anderen massiert worden bin. Ich hab‘ mich sofort ausgezogen und ihr dann erklärt, wie ich mir die Massage vorstelle. Dazu mußte ich mein Handy raus holen und ihr die Bilder zeigen. Auf diesen Bildern ist zu sehen, wie eine Frau bei einem Mann auf dem Bauch steht und das sollte sie jetzt bei mir machen. Keine schwere Aufgabe und sie wollte es machen. Wie gestern hab‘ ich mich mit dem Gesicht nach oben auf die Matratze gelegt und sie stand neben mir. Eine kurze Frage, um zu klären wie genau sie stehen sollte, und dann hat sie einen Fuß auf meinen Bauch gesetzt. Das war der Anfang und die kommende Stunde hat sie sich immer wieder auf mich gestellt. Die meiste Zeit stand sie dabei auf einem Fuß und hat den anderen angehoben. Dieser eine Fuß war genau in der Mitte des Bauches denn so hatte ich das gewollt. Die von gestern ist ständig auf mir gelaufen und stand oft dabei an Stellen, an denen es ziemlich unangenehm war aber die von heute stand einfach nur und ich konnte ihr Gewicht auf dem Bauch genießen. Die von gestern hatte das Licht aus gemacht und Fernsehen geschaut während sie auf mir stand aber die von heute war ganz mit mir und ihrer Aufgabe beschäftigt.
Die von heute hieß นานา (Nana) und den Namen benutze ich ab jetzt. Nach der ersten Runde ist นานา (Nana) abgestiegen und hat sich neben mich gesetzt. Ich hab‘ mit offenem Mund geatmet und dachte, was für Glück ich doch habe, daß ich mir gerade diese Frau ausgesucht hatte.

Nach kurzer Erholung wollte ich, daß sie sich wieder auf mich stellt aber ich wußte auch, daß der Bauch eine kleine Pause braucht. In dieser Pause hat sie mir den Bauch gestreichelt und das war einfach herrlich. Wie glücklich muß ein Mann sein, der so eine Frau bei sich zu Hause im eigenen Bett hat. Ich hab‘ schon überlegt wieviel Trinkgeld ich ihr geben werde denn die hat wirklich einen Sonderbonus verdient.

Nach ein paar Minuten hat sie sich zum zweiten Mal auf meinen Bauch gestellt und das wieder nur mit einem Fuß. Der stand wieder in der Mitte des Bauches und außerdem stand sie nur vorne auf dem Ballen und nicht auf dem ganzen Fuß. So ging die Stunde rum und ich wollte in die Verlängerung gehen. 300 Baht kostet die Thaimassage pro Stunde und die ist so voll mit erfüllten Wünschen, daß man nicht auf’s Geld schauen darf.

Zum Anfang der zweiten Runde war der Bauch schon leicht geschwächt aber ich war sicher, daß der noch eine weitere Stunde vertragen kann. Zwischen uns hatte sich ein gewisses Vertrauen aufgebaut und ich konnte alles genießen. Zu keinem Zeitpunkt mußte ich Angst haben, daß sie mir an den Schwanz faßt oder mich kitzelt.
Mit einem Fuß stand sie auf meinem Bauch und den anderen Fuß hab‘ ich mir ans Gesicht gelegt. In Videos hab‘ ich das oft gesehen und fand das immer ziemlich eklig aber jetzt hab‘ ich es selber so gemacht. Es war das innere Verlangen, das mich dazu getrieben hat und es war ein Hochgenuß. Kaum vorstellbar, daß die Frau weiß, wie glücklich sie mich gemacht hat.

Als nächstes wollte ich ein paar Bilder machen. Für sie war das kein Problem aber trotzdem hab‘ ich ihr versichert, daß nur der Bauch und ihre Füße zu sehen sein werden. Gut, daß ich meine große Kamera dabei hatte denn die Bilder sind fantastisch geworden.

Nana steht auf meinem Bauch
Nana steht in der Mitte des Bauches

Nana steht auf meinem Bauch

Jetzt war ich heiß und wollte sie bumsen. Der Schwanz stand fest wie ein Fahnenmast und ich wollte es probieren. Probieren heißt in diesem Fall, daß ich nicht sicher war, ob es klappt denn ich hatte erst gestern die หน่อย (Noi) gebumst und außerdem hatte ich keine von meinen Spezialpillen genommen.
นานา (Nana) ist aus dem Zimmer gegangen und hat einen Kondom geholt. Das war einer mit 49 Millimetern und ich wußte, daß der zu klein ist. Es gab aber nur den einen also mußte ich den benutzt. Sie hat sich ausgezogen und sich dann nochmal auf meinen Bauch gestellt. Der Bauch war schon ziemlich am Ende und ich hab‘ es nicht lange ausgehalten. Nun war es an der Zeit und ich wollte es probieren. นานา (Nana) hat sich auf den Rücken gelegt und ich bin zwischen ihre Beine gekrochen. Der Schwanz war schon nicht mehr so hart, wie noch vor zehn Minuten und ich hatte befürchtet, daß der gleich schlapp macht. Was für ein dummes Teil. Zuerst bin ich gar nicht bei ihr rein gekommen und es war fast so, als ob sie sich die Pussy mit Muskelkraft zu gehalten hätte. Nach ein paar Stößen bin ich aber tiefer rein gekommen und bald schon war die Pussy nicht mehr eng sondern richtig lasch. Ab und zu hab‘ ich den Schwanz angefaßt, um zu prüfen, ob der noch ausreichend hart ist aber jedes Mal mußte ich feststellen, daß der nicht so hart war, wie es in der Situation erforderlich gewesen wäre. Was für ein dummes Teil. Mit weichem Schwanz kann man nicht bumsen, das ist einfach so. Wir haben die Sache erfolglos beendet denn da war nichts zu machen.

Nun waren wir beide nackt und wenn es mit dem Bumsen schon nicht klappt dann wollte ich mich wenigstens auf andere Weise an ihr erfreuen. Sie lag auf dem Rücken und ich hab‘ an ihr geschnuppert. Zuerst nur vorne an der Pussy, in der mein Schwanz gerade noch gesteckt hat, aber dann hat sie sich umgedreht und ich hab‘ ihren Hintern geküßt. Ich kann mich nicht erinnern, daß ich in diesem Jahr schon einer Frau den Hintern geküßt habe und bei ihr durfte ich das ausgiebig machen. Was die Form des Hinterns angeht sind Thaifrauen wirklich Weltspitze. Wie glücklich muß ein Mann sein, der es schafft, so eine Frau zu sich nach Hause ins eigene Bett zu holen.

Nach fünf oder zehn Minuten Hinternküssen war Schluß. Ob die vereinbarte Zeit um war oder nicht konnte ich nicht prüfen aber im Grunde hatte ich genug.

Jetzt liege ich im Hotelzimmer auf dem Bett und schreibe diesen Text mit meinem Handy. In Gedanken sehe ich den Hintern von der นานา (Nana) vor mir und möchte die Zunge ausrollen, um daran zu lecken.

Sie hat sich angezogen und ich war noch nackt. Jetzt kam der unangenehme Teil denn ich mußte für ihren Service bezahlen. Dabei hatte ich gehofft, daß ich mit 1.000 Baht hin komme. Sie wollte aber 1.500 haben und das sind nach aktuellem Wechselkurs etwa 45 Euro. Das Geld hatte sie völlig zu Recht verdient aber so viel hatte ich nicht bei mir. Immerhin konnte ich noch fast 1.000 Baht zusammen kratzen und den Rest wollte ich ihr morgen geben. Die Frau hat sich einen zweiten Versuch verdient und dann soll sie das fehlende Geld gerne bekommen. In Deutschland zahle ich 50 Euro für 20 Minuten und bei manch einer war ich schon nach zehn Minuten fertig. Warum sollte ich dann bei einer sparen, die zwei Stunden lang alles richtig gemacht hat.

Ich freue mich schon auf morgen. Der Bauch freut sich logischerweise nicht denn der wird ihr volles Gewicht tragen müssen aber das schafft der sicher. Außerdem will ich ihren Hintern küssen und natürlich will ich sie morgen auch nochmal richtig bumsen.

Mehr Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: Alexander am

Schlagwörter: