Eine Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 27.08.2020 - 19:26

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Frau ohne Namen, Massagesalon, Pattaya, Thailand, Thailänderin, Trampling


Heute hat der Bauch echt gelitten. Die Frau, die auf mir gestanden hat, war mit 48 Kilo ein Leichtgewicht aber nach fast zwei Wochen mit täglich einer Stunde Trampling ist der Bauch längst nicht mehr voll belastbar. Das hatte ich zwar schon geahnt, aber ich wollte es nicht wahr haben. So wie ein Sportler, der immer weiter trainieren will, obwohl die Muskeln längst eine Pause brauchen, so bin ich getrieben von dem Verlangen, eine Frau auf dem Bauch stehen zu haben und das möglichst lange. Die heutige Bauchmassage hätte ich mir lieber sparen sollen aber da war zum einen die Langeweile und zum anderen das besagte Verlangen. Als die Masseurin dann das erste Mal auf meinem Bauch stand, gab es kein Zurück mehr.

Jo Massage Salon in Pattaya
Jo Massage Salon in Pattaya


Es war etwa ein Uhr als ich in den Jo Massage Salon gegangen bin. Die Masseurin von vorgestern saß zusammen mit ihren Kolleginnen vor dem Salon und hat wie alle anderen mit dem Handy gespielt. Sie wußte, was sie bei mir machen muß und wir sind gleich hoch in ein Zimmer im ersten Stock gegangen. Dort hat sie den Ventilator und die Klimaanlage angemacht und ich hab‘ mich ausgezogen. Zwei Minuten später lag ich nackt auf einer Matratze und sie hat mir die Füße massiert. Das wollte ich gar nicht und sie hat sich an den Beinen nach oben vorgearbeitet. Das war sozusagen die übliche Aufwärmübung aber danach hat sie sich aufgerichtet. Sie stand neben mir und ich lag nackt und ausgestreckt vor ihr auf der Matratze am Boden. Ohne groß zu überlegen hat sie sich mit einem Fuß auf meinen Bauch gestellt. Ich mußte ihren Fuß gar nicht ausrichten denn sie stand genau in der Mitte, also da, wo ich es am liebsten habe.

Die ersten zwei, drei Minuten waren noch ganz angenehm und der Bauch konnte ihr Gewicht gut halten aber nach einer Weile wurde sie mir dann doch zu schwer. Das würde ich natürlich nie zugeben aber es war einfach nicht mehr schön und ich dachte, daß wahrscheinlich erst zehn Minuten um sind und der Bauch noch 50 Minuten durchhalten muß.

Ich wollte es schaffen aber der Bauch war fertig. Die vielen Massagen in den letzten zwei Wochen sind nicht ganz ohne Folgen geblieben. Die Masseurin hat perfekt gearbeitet und sich immer wieder minutenlang auf meinen Bauch gestellt. Gnadenlos hat sie sich sogar auf die Zehenspitzen gestellt und das mag ich ganz besonders. Der Bauch mag das gar nicht und ich war doch ein bißchen froh als sie abgestiegen ist. Anfang des Jahres hatte ich mir vorgenommen, es mit einer 100 Kilo schweren Frau zu probieren aber daran war jetzt wirklich nicht zu denken. Diese Masseurin mit ihren 48 Kilo war schon genug.

Die letzten zehn Minuten wollte ich nochmal alles geben. Wieder hat sie nur mit einem Fuß auf meinem Bauch gestanden und dabei ihre Turnübungen gemacht. Leider gibt es keine Bilder von dieser Massage denn sie wollte das nicht. Vielleicht hätte ich ihr für die Fotos 100 Baht extra geben müssen aber im Grunde hab‘ ich genug Bilder mit Frauenfüßen auf meinem Bauch.

Als sie dann das letzte Mal abgestiegen ist hat sie einen Fußabdruck auf meinem Bauch gesehen und fand das ein bißchen lustig. Ich konnte mir das zwar gut vorstellen aber ich konnte es nicht sehen denn ich lag mit einem dicken Kissen im Rücken auf dieser Matratze und konnte mich kaum noch bewegen.

Gut, daß mich niemand fragt, warum ich das gemacht habe. Mit klarem Menschenverstand ist das nicht zu erklären. Auf jeden Fall hat der Bauch jetzt wirklich genug und ich muß mich in den nächsten Tagen von Massage Salons fern halten.

Pattaya ist wirklich ein Paradies

Ein Ort, an dem selbst ein so unattraktiver Mensch wie ich, beim anderen Geschlecht mit großem Interesse beachtet wird, ist wohl einmalig auf der Welt.
Am späten Nachmittag bin ich wieder an der Beach Road entlang gelaufen. Es sollte nur ein gemütlicher Spaziergang werden aber da war eine kleine Hübsche, die meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Es gibt Frauen, die stechen unter hunderten aus der Masse heraus und die war so eine. Sie hat mir ihre Telefonnummer gegeben und das könnte man als Interesse interpretieren.

Dann war da noch eine weniger Hübsche, die mich mit offenen Armen abgefangen hat. Die wollte, daß ich sie von hinten bumse und hat mir versprochen auch sonst alles zu machen. Wie groß muß die Not sein, wenn man ohne wenn und aber zu so etwas bereit ist? Eine, die verspricht, alles zu machen, wäre sicher liebend gerne auch auf meinem Bauch rum gesprungen und das für wenig Geld. Die dürfte über 60 Kilo gewogen haben und wenn der Bauch nicht schon vor ein paar Stunden mit 48 Kilo massiert worden wäre, hätte ich das vielleicht sogar gemacht. Zumindest wenn ich im Denken etwas schneller gewesen wäre. Eine Frau, die auf meinem Bauch springt, hatte ich schon lange nicht mehr. Ganz sicher hätte die mir auch in den Bauch getreten wenn ich dafür bezahle. Anfang des Jahres hatte ich mir das gewünscht und jetzt hatte ich die Chance aber es geht nicht. Der Bauch ist echt am Ende und braucht ein paar Tage Pause.

Der gemütliche Spaziergang war nicht lang aber sehr amüsant. Wirklich toll, daß es so einen Ort gibt und ich bin froh, daß ich hier sein darf und in der Rolle des ausländischen Gastes bin.

Jetzt liege ich auf dem Bett im Hotel und schreibe diesen Text mit meinem Handy. In zwei Stunden will die อ่อน (Orn) von gestern zu mir kommen und die Nacht über bei mir bleiben. Das Verlangen ist nicht groß denn ich hatte sie heute morgen erst gebumst und daß ich es noch einmal schaffe ist eher unwahrscheinlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am