Orn aus Korat war meine Nummer 13 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 27.08.2020 - 11:27

Mit folgenden Kategorien: Hinternküssen, Pattaya, Thailand, Thailänderin


In der letzten Nacht ist viel passiert und es fällt mir schwer, alles in die richtige Reihenfolge zu bringen.
Ich bin in Pattaya und genieße meinen Urlaub. Gestern am frühen Abend bin ich der Straße am Stand auf und ab gelaufen und wollte mir eine Frau für die Nacht besorgen aber irgendwie war nicht das Richtige dabei. Es gab da eine Kleine, die vielleicht in die engere Wahl gekommen wäre, aber die wollte 2.000 Baht pro Nacht haben und das ist mit Blick auf die anderen, die ich gestern und vorgestern im Bett hatte, einfach zu teuer. Dann eben nicht, dachte ich und bin zurück ins Hotel gegangen.

Gegen elf Uhr kam dann der zweite Versuch. Die Kleine, die 2.000 haben wollte, saß immer noch an ihrem Platz aber die war aus dem Rennen. Etwas weiter stand eine, die ich vorher noch nicht gesehen hatte. Ich war schon vorbei als sie „Hello“ sagte. Ich bin stehen geblieben und zu ihr hin gegangen. Für die schnelle Nummer wollte sie 500 haben aber ich wollte sie für die ganze Nacht nehmen. Für die ganze Nacht wollte sie 1.000 Baht haben und ohne groß zu überlegen hab‘ ich „Let’s go“ gesagt. Wenn man das als Verhandlung bezeichnen will dann war das ein Schnellgang von 20 Sekunden. Hand in Hand sind wir zu meinem Hotel gegangen und haben unterwegs ein paar Worte zum Kennenlernen gewechselt. Sie hieß อ่อน (Orn) und kam aus Korat. Alles andere ist eher unwichtig.

Im Hotelzimmer haben wir uns gleich ausgezogen. Ich hab‘ eine Halbe von meinen Spezialpillen genommen und jetzt mußten wir warten. Mindestens 20 Minuten dauert es bis die wirken aber die Zeit ging gut rum denn sie konnte relativ gut Englisch und es wurde nicht langweilig. Nach einer halben Stunde hat sie angefangen an mir zu spielen. Ich wollte zwar noch etwas länger warten um sicher zu gehen, daß die Pille die volle Wirkung entfaltet aber der Schwanz hat auf ihre Berührungen reagiert und war einsatzbereit. Im Grunde hätten wir sofort bumsen können aber ich wollte vorher noch ihren Hintern küssen. Ersten weil ich das gerne mache und zweitens, um noch ein bißchen mehr Zeit zu schinden. Wie gestern bei der พิมพ์ so hab‘ ich mich auch bei der อ่อน ganz intensiv mit dem Hintern beschäftigt. Der war sogar noch glatter und weicher als der von der พิมพ์ aber vielleicht nicht ganz so dick.
In dem Moment hatte ich das Gefühl für Zeit verloren und ob ich ihren Hintern drei oder fünf oder zehn Minuten lang geküßt habe, weiß ich nicht aber dann konnte ich nicht länger warten. Der Schwanz hatte seine maximale Härte erreicht und ein Kondom lag bereit. Es war einer von meinen Lieblingskondomen mit Noppen. Den hatte ich mir mit etwas Gleitgel aufgezogen und bin dann zwischen ihre Beine gekrochen. Der Schwanz stand wie eine Lanze und ich hab‘ ihn vorsichtig eingeschoben. Das Gefühl war ganz wunderbar und mir fehlen die Worte, um das auch nur ansatzweise zu beschreiben. Ich hab‘ angefangen meine Bahnen zu schieben und konnte den Schwanz in voller Länge ausnutzen. So muß das ein. Ich hab‘ langsam gebumst und hatte das Gefühl, daß sie es auch genießt. Wenn es irgendwann die Möglichkeit gibt, Zeit zu speichern, dann wäre das ein Moment, den man für die Ewigkeit konservieren müßte.

Heute Morgen sind wir früh aufgewacht. Ich wußte nicht, wann sie gehen will und war froh, daß sie noch da war. Gestern Abend hatte ich zwei Becher Joghurt gekauft und einen davon wollte ich jetzt essen. Das lief genau so ab, wie mit der พิมพ์ (Pimm), die dafür ihren nackten Hintern zur Verfügung stellen mußte. Wie ein Hund hab‘ ich das Joghurt von ihrem Hintern gegessen und so lange geleckt, bis die Zunge nichts Süßes mehr finden konnte. Warum haben die Thai Frauen eigentlich alle so hübsche Hintern?

Sie hat gesagt, daß sie das Bumsen am Abend sehr genossen hat und es jetzt nochmal machen will. Der Schwanz war immer noch hart und man kann es ja mal probieren. Sie ist selber nach oben gegangen und hat meinen Schwanz in sich aufgenommen. Mit dieser Position kann ich mich einfach nicht anfreunden. Man liegt nur da und läßt es mit sich machen. Das Gefühl im Schwanz ist auch nicht besonders intensiv und bald haben wir gewechselt und sie hat sich auf den Rücken gelegt. Ich bin selber nach oben gegangen und hab‘ extra lange Bahnen geschoben und extra langsam gebumst. Sie lag unter mir und schien die Sache wirklich zu genießen. Am Anfang hatte ich es gemacht weil sie mich darum gebeten hat und ich wollte nur den Schwanz ein bißchen rein und raus schieben. Der war knüppelhart und das muß man einfach ausnutzen. Nach einer Weile hab‘ ich gemerkt. daß der P.O.N.R. nicht mehr weit ist und ich wußte nicht, was ich machen soll. Aufhören und die Soße für morgen aufheben oder den Moment genießen und weiter machen mit der Konsequenz, daß die Soße kommt und der Speicher danach wirklich leer ist und morgen nichts mehr geht. Ich hab‘ mich für das Genießen entschieden und nach ein paar Minuten hatte ich gemerkt, daß der P.O.N.R. kommt. Das Gefühl hat zwar nur ein paar Sekunden angedauert aber es war fantastisch und ich bin auf ihr zusammengesackt. Zwei Mal innerhalb von einer Nacht, das hab‘ ich schon sehr lange nicht mehr gemacht. Ich lag noch eine oder zwei Minuten auf ihr und mein Schwanz war noch in ihrer Pussy. Wir hatten es beide nicht eilig aber wir mußten ins Bad gehen und uns waschen. Ich durfte als erster rein und hab‘ mich geduscht. Als ich raus kam hat sie mir den Hintern raus gestreckt und ist selber auch ins Bad gegangen. Als sie raus kam hat sie sich angezogen und das war das Zeichen zum Aufbruch. Gestern Abend hatten wir 1.000 Baht für die ganze Nacht vereinbart und daran hat sie sich logischerweise noch erinnert. Ich war absolut zufrieden mit ihrer Arbeit und hab‘ ihr 2.000 gegeben. Das sind etwa 57 Euro für eine ganze Nacht mit einer Frau, die alles mit sich machen läßt. Das ist doch ein Witz wenn man bedenkt, was der Spaß in Deutschland kostet. Pattaya ist echt ein Paradies.
Heute Abend soll sie um neun Uhr zu mir kommen und was wir dann machen weiß ich noch nicht. Ich glaube nicht, daß ich nochmal bumsen kann denn der Speicher dürfte komplett leer sein und ohne Soße kann nichts ausgeworfen werden. Wirklich schade, daß die Natur dem Mann so enge Grenzen gesetzt hat.

อ่อน (Orn) aus Korat war meine Nummer 13 in diesem Jahr und meine Nummer 249 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am