Dschub aus Pattaya war meine Nummer 19 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 16.09.2020 - 08:31

Mit folgenden Kategorien: Hua Hin, Pattaya, Thailand, Thailänderin


Die Frau, die ich vor ein paar Stunden gebumst habe, war kein Glückstreffer. Die war eine von der man wirklich sagen kann, daß die ihren Körper verkauft. Genau genommen hat sie den Körper nicht verkauft sondern nur vermietet und außerdem war es nicht nur ihr Körper sondern sie selbst war zwangsläufig auch mit dabei.
Bei den anderen Frauen hatte ich immer das Gefühl, daß da ein Mensch neben mir oder unter mir liegt aber bei der war da nur ein menschlicher Körper. Geistig war die weit weg und ich kam mir beim Bumsen fast schon ein bißchen einsam vor.

Es war etwa elf oder halb zwölf in der Nacht und ich war seit zwei Stunden unterwegs. An der Beach Road hatte ich im ersten Durchgang nichts gefunden und bin in die Soi Buakhao gegangen. Dort gibt es eine Menge Bars und da wäre sicher was dabei gewesen, aber ich hab‘ absolut keine Lust auf diese dummen Spielchen, die dort laufen und noch weniger Lust hab‘ ich, diese Vermittlungsgebühr an die Bar zu bezahlen.
Zurück an der Beach Road mußte ich aus der Not heraus irgendeine nehmen. Um die Zeit war die Auswahl noch mehr eingeschränkt und ich dachte schon, daß ich die Nacht wohl alleine verbringen muß.

Bei meiner Auswahl verlasse mich gerne auf das Gefühl beim ersten Anblick und damit hatte ich oftmals Glück. Eine Junge, die ich bisher noch nicht gesehen hatte, stand einsam unter einer Laterne. Die war erstens alleine und hat zweitens nicht geraucht und drittens nicht mit ihrem Handy gespielt. Damit hatte sie die wichtigsten äußeren Kriterien erfüllt aber das Gefühl, das ich beim ersten Anblick hatte, war eher durchwachsen. Wirklich interessant war sie nicht aber ich mußte sie nehmen denn die anderen waren noch uninteressanter. In sofern könnte man sagen, die war das kleinste Übel, aber so schlimm war es auch nicht.
Ihr Name war จุ็บ (Dschub) und sie kam aus Pattaya. Das konnte ich gar nicht glauben aber so hatte sie es gesagt. Sie war 28 und damit dürfte sie weit unter dem Durchschnitt gelegen haben. Entsprechend lecker wird die wohl sein, dachte ich um mich auf sie einzustellen. Mit ein bißchen Verhandeln haben wir uns auf 1.000 Baht für die ganze Nacht bis morgen früh um sieben geeinigt und sind in mein Hotel gegangen. Die ist jetzt schon die sechste oder siebte Frau, die ich hier anschleppe, und es würde mich mal interessieren was die kleine Frau an der Rezeption denkt.

Im Zimmer lief es nicht wirklich rund. Ich hatte mich ausgezogen und saß ihr nackt gegenüber. Sie hatte sich bisher nur die Schuhe ausgezogen und war noch komplett bekleidet. Ein guter Anfang sieht anders aus und damit hatte sie schon den ersten Minuspunkt kassiert.
Natürlich war sie hier weil ich sie bumsen wollte. Damit das klappt hab‘ ich etwas mehr als eine Halbe von meinen Spezialpillen genommen und das hat sie gesehen. Sie hat aber nichts gesagt denn, wie sie mir später gesagt hat, interessiert sie sich nicht für ihre Kunden und es geht ihr nur ums Geld.

Nachdem wir uns eine halbe Stunde unterhalten hatten wollte sie zum Rauchen auf den Balkon gehen. Damit hatte sie schon den zweiten Minuspunkt kassiert und der war richtig fett.

Jetzt sollte quasi der gemütliche Teil des Abends kommen. Vorher ist sie zum Duschen ins Bad gegangen und ich bin kurze Zeit später auch rein weil ich sie einseifen wollte. Mit den meisten anderen ist das ein guter Auftakt denn man kann sich schon mal ein bißchen beschnuppern. Am liebsten bin ich auf den Knien vor den Frauen und umarme sie. Die wollte nicht aber sie hat es über sich ergehen lassen. Für mich war es keine echte Freude denn erstens, war sie über und über tätowiert und zweitens, hatte sie es ziemlich gut geschafft, mich von sich fern zu halten.

Etwa eine Stunde später wollte ich mit dem üblichen Programm anfangen. Bei einigen von den anderen hatte ich das Gefühl, sie genießen es, berührt zu werden aber die hat sich weg gedreht und gesagt, daß es kitzelt. Das kann natürlich sein aber das gehört zum Geschäft. Für mich klang das eher so, als wollte sie sagen: Hör auf damit und laß mich in Ruhe.
Wenigstens ihr Hintern war nicht tätowiert und der Anblick hat magische Wirkung gehabt. Mein Schwanz war ziemlich hart und so sollte das ja auch sein. Zwar nicht 100 prozentig aber ich dachte, man kann es ja mal probieren. Die Zeit, die die Spezialpille braucht um ihre Wirkung zu entfalten, dürfte um sein, also Kondom aufziehen und rein. Ich hab‘ bei ihr eingelocht und es war kein Vergnügen. Es hat auch nicht zum Erfolg geführt denn das Gefühl im Schwanz war eher schlecht. Ich bin einfach nicht richtig rein gekommen und es war fast so, als ob sie sich die Pussy mit Muskelkraft zu gehaltenen hätte. Ich weiß nicht ob das geht aber ich bin nur etwa bis zur Hälfte rein gekommen und weiter ging nicht. Die lag unter mir und schien geistig irgendwo ganz weit weg zu sein. Nach ein paar Minuten ist auch noch der blöde Schwanz weich geworden und wir mußten aufhören. Mit weichem Schwanz kann man nicht bumsen und ich hab‘ ihn raus gezogen. Der Kondom war mit einem komischen weißen Schleim bedeckt und hat auch ziemlich übel gerochen. Und das obwohl die sich vor ein paar Minuten noch gewaschen hatte.

Der Schwanz hatte keine Lust mehr und war schon richtig schlaff. Was für ein dummes Teil, dachte ich. Morgen früh geht es vielleicht, denn morgens steht der dumme Schwanz meistens wie eine Eins und das, obwohl es für ihn nichts zu tun gibt.
Die Zeit bis zum Morgen mußten wir also irgendwie rum kriegen und mit den meisten anderen wäre das kein Problem gewesen. Selbst mit den beiden, die nicht sprechen konnten, gab es was zu tun und wenn es auch nur Streicheln oder Hinternküssen war. Die hat sich mit den Nachrichten auf ihrem Handy beschäftigt und ich war abgemeldet. Die Nachrichten sind halt wichtiger und müssen sofort gelesen und beantwortet werden. Ein zahlender Kunde liegt in der Priorität weiter hinten. Das bringt ihr einen weiteren Minuspunkt.

Es war etwa vier Uhr in der Nacht als sie sagte, daß sie gerne nach Hause gehen würde. Wieder ein Minuspunkt denn wir hatten uns am Anfang auf die ganze Nacht bis morgen früh um sieben Uhr geeinigt. Es war mein Plan, daß wir am Morgen bumsen denn dann ist der Schwanz normalerweise hart aber so mußte ich das jetzt im Halbschlaf und mitten in der Nacht machen.
Die Spezialpille hatte ihre volle Wirkung entfaltet und der Schwanz hat sich zügig erhoben. Zwei Minuten später war er wieder in ihrer Pussy und wurde so gut es ging hin und her geschoben. In so einer komischen Pussy war ich noch nie, dachte ich, denn das Gefühl war zwar intensiv aber ich bin einfach nicht richtig rein gekommen. Bumsen ist ein hochemotionaler Moment, den beide genießen sollten, aber hier lag eine Puppe regungslos unter mir und hat mit all ihrer Gestik und Mimik signalisiert, daß sie einfach nur weg will. Im Grunde kann einem die Frau nur Leid tun aber sie wird bezahlt, um sich bumsen zu lassen denn so läuft das Spielchen. Nach ein paar Minuten hatte ich gemerkt, daß der P.O.N.R. bald kommt. Die letzten Stöße waren ziemlich anstrengend denn ich hab‘ immer versucht, den Schwanz noch weiter rein zu bohren. Als die Soße kam hab‘ ich wie immer geschnauft und bin kraftlos auf der zusammen gesackt. Und wie immer hab‘ ich ihre Hand genommen und an die Stelle geführt, an der der Herzschlag besonders gut zu spüren ist aber das hat die alles nicht interessiert.

Ich hab‘ schon viele krampfhafte Nummern geschoben und das war bestimmt nicht die schlechteste aber viel Platz nach unten ist nicht mehr. Vielleicht wäre es besser gewesen wenn ich auf das Bumsen verzichtet hätte denn dann hätte ich die Soße gespart und am Abend hätte es mit einer anderen Frau dafür umso besser geklappt.

Während ich im Bad war hatte die sich schon angezogen. Die wollte sich nach dem Zeugungsakt nicht mal waschen sondern einfach nur noch weg. Kaum vorstellbar, daß jemand eine Frau wie diese จุ็บ (Dschub) ein zweites Mal zu sich ins Zimmer holt. Das Angebot ist riesig und die Preise sind etwa gleich aber die Leistungen sind nicht gleich. So eine Flasche wie diese จุ็บ (Dschub) müßte man irgendwie im Vorfeld aussortieren können. Manchmal ist der Eindruck beim ertsen Anblick gar nicht so falsch.

จุ็บ (Dschub) aus Pattaya war meine Nummer 19 in diesem Jahr und meine Nummer 255 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am