Nie aus Korat war meine Nummer 20 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 17.09.2020 - 11:07

Mit folgenden Kategorien: Hinternküssen, Liebesakt, Pattaya, Thailand, Thailänderin


Hurra, endlich wieder ein Volltreffer. Die Frau, die ich vor ein paar Stunden gebumst habe, war wirklich super. Mein Schwanz hat sich in ihrer Pussy so richtig wohl gefühlt und so sollte es eigentlich immer sein. Leider ist es nicht immer so denn die von gestern war eher eine zum Abgewöhnen. Die hatte ich um vier Uhr in der Nacht gebumst und dachte, daß es heute nicht noch einmal klappen wird. Trotzdem wollte ich mir an der Beach Road eine Frau für die Nacht besorgen. Wenn schon nicht zum Bumsen dann doch wenigstens zum Umfassen oder zum Hinternküssen.

So langsam kenne ich hier die eine oder andere vom Sehen oder weil sie schon bei mir im Bett war. Zwei oder drei Mal bin ich auf und ab gelaufen und dachte schon, daß ich die Nacht wohl alleine verbringen muß. An die Möglichkeit, eine Frau aus einer Bar zu nehmen, habe ich dabei nicht gedacht.

Eine Unscheinbare hat mich vorsichtig angesprochen und ich mußte mich schnell entscheiden. Nicken und Weitergehen oder Stehenbleiben. Der erste Eindruck war positiv und hab‘ sie nach dem Preis gefragt. Für die kurze Nummer wollte sie 700 haben und für die ganze Nacht 1.200 Baht. Wir haben uns auf 1.000 für die ganze Nacht geeinigt und ich hab‘ gesagt „Let’s go“. Mehr als eine Minute hat dieses Gespräch nicht gedauert und gleich sollte sich zeigen, ob ich Glück hatte oder nicht. Sie hatte auf jeden Fall Glück denn jetzt oder spätestens morgen früh kommt Geld in ihre Kasse. Ihr Name war ปราณี (Praa Nie) oder in der Kurzform ณี (Nie). Ich war wie immer der Peter aber ich glaube, den Namen hat sie sich nicht gemerkt, jedenfalls hat sie immer Hanni zu mir gesagt und das sollte wohl Honey heißen. Dieses Wort mag ich überhaupt nicht und das hatte ich ihr auch gesagt, aber das hat sie vielleicht nicht verstanden.

20 Minuten später waren wir in meinem Hotelzimmer und ich hab‘ mich ausgezogen. Sie hat sich auch ausgezogen und ich war gespannt, wie ihr Hintern wohl aussieht. Als sie alleine im Bad war hab‘ ich ein großes Stück von meinen Spezialpillen genommen damit der Schwanz auf Touren kommt und später auch auf Touren bleibt. Dann bin ich auch ins Bad gegangen und wir haben zusammen geduscht. Ich wollte sie einseifen aber sie hat ständig versucht, mich einzuseifen und das fand ich ziemlich unangenehm.

Später im Bett lagen wir zusammen unter der Decke. Sie hat ab und zu versucht, mir an den Schwanz zu fassen aber der war fest in ein Handtuch gewickelt. Pech für sie, Glück für den Schwanz.

Zwei Mal kam von ihr die Frage, ob ich Kondome habe und das war gewissermaßen die Aufforderung, jetzt aktiv zu werden. Natürlich war sie hier, weil ich sie bumsen wollte aber ich wollte es so lange wie möglich hinauszögern damit die Spezialpille genügend Zeit hat, ihre Wirkung zu entfalten. Am liebsten hätte ich bis zum nächsten Morgen gewartet denn früh morgens ist der Schwanz immer am härtesten.

Nun stand die Frage nach den Kondomen im Raum und ich wollte es wenigstens probieren. Ich hab‘ in die Tüte neben dem Bett gegriffen und dabei zufällig den Kondom mit Schokoladengeschmack erwischt. Zusammen mit einem Tropfen Gleitgel hab‘ ich ihn auf den Schwanz gezogen und es konnte losgehen. Das, was dann kam, könnte man durchaus als Liebesakt bezeichnen denn mein Schwanz hat sich in ihrer Pussy so unglaublich wohl gefühlt, dafür gibt es gar keine Worte. Bei der von gestern bin ich einfach nicht richtig rein gekommen und ich hab‘ den P.O.N.R. nur mit viel Mühe und Anstrengung erreicht aber bei der von heute war es wirklich wie im Paradies. Der Schwanz war zwar nicht hundert prozentig hart aber es hat ausgereicht. Beim Bumsen hat sie sich selbst auch bewegt und dadurch ist der Schwanz in ihrer Pussy richtig massiert worden. So eine Frau ist wirklich Gold wert.

Am Anfang war ich noch nicht sicher ob ich es bis zum P.O.N.R. schaffe denn es ist nicht mal 24 Stunden her, daß ich die จุ็บ (Dschub) gebumst habe, aber nach ein paar Minuten gab es kein Halten mehr und die Soße wurde in den Kondom gepumpt. Wahnsinn. Ich lag noch eine Weile auf ihr und wollte nicht aufstehen. Sie hatte es auch nicht eilig und dafür kriegt sie einen dicken Pluspunkt. Nach einer Weile mußte es aber sein und ich bin aufgestanden und ins Bad gegangen.

Später haben wir zusammen unter der Bettdecke gelegen. Ich war noch nicht müde und sollte oder durfte mit ihr machen, was ich wollte. So deutlich hatte sie das zwar nicht gesagt aber so hatte ich es verstanden und das war wieder eine Aufforderung, aktiv zu werden. Also bin ich unter die Bettdecke gekrochen und hab‘ mich im Dunkeln mit dem Zentrum der Welt beschäftigt. Dabei bin ich fast in einen Rausch gekommen aber sie lag regungslos da und ich konnte mich an ihrer Pussy austoben. Natürlich hab‘ ich sie bald umgedreht, damit ihr Hintern auch ein paar Küßchen abbekommt. Nach einer Weile war mein Hunger gestillt und bin nochmal ins Bad gegangen denn es sind ein paar Tropfen einer klebrigen Flüssigkeit ist aus meinem Schwanz gelaufen und das war nicht besonders appetitlich.

Sie war wohl müde und schien jetzt zu schlafen. Ich hab‘ den Anfang von diesem Text mit meinem Handy geschrieben und bin dann auch eingeschlafen.

Am nächsten Morgen hatte sie es überhaupt kein bißchen eilig und dafür kriegt sie wieder einen gedanklichen Pluspunkt. Um acht Uhr sind wir zusammen zum Frühstück gegangen und haben uns dann getrennt. Ich hatte ihr gesagt, daß ich sie am Abend wieder zu mir holen will aber ob ich es dann auch schaffe sie ein zweites Mal zu bumsen, werden wir sehen. An ihr wird es jedenfalls nicht liegen wenn es nicht klappt.

ปราณี (Praa Nie) aus Korat war meine Nummer 20 in diesem Jahr und meine Nummer 256 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am