Der Bauch ist kein Trampolin

Dieser Artikel wurde erstellt am: 22.09.2020 - 19:43

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Richtig brutal, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling, Tritte in den Bauch


Ich darf gar nicht ausrechnen was ich in den letzten Tagen und Wochen für Bauchmassagen ausgegeben habe. 500 Baht kostet der Spaß mit Trinkgeld für eine Stunde und das sind ungefähr 15 Euro aber es ist jedes Mal schön, in einem kleinen Raum nackt mit einer Thailänderin zusammen zu sein und von ihr berührt zu werden. Der Gedanke ans Geld gerät schnell in den Hintergrund und das ist mir heute wieder passiert.

Die Massage war ein echter Meilenstein denn so brutal ist der Bauch noch nie massiert worden. Mit einer Massage im herkömmlichen Sinne hatte das beim besten Willen nichts mehr zu tun. Die Masseurin มะนาว (Manao) gehört zu meinen Favoritinnen denn sie macht alles, um das ich sie bitte. Das ist nicht viel aber es ist anstrengend und die meisten anderen Masseurinnen spielen da nicht mehr mit. Ein Hauch von sadistischer Veranlagung scheint bei ihr auch vorhanden zu sein denn sonst wäre sie viel vorsichtiger gewesen und hätte den Bauch nicht so lange und nicht so gnadenlos traktiert.

Der Ablauf

Es war etwa zwei Uhr als ich im Salon von meiner Favoritin มะนาว (Manao) angekommen bin. Sie wußte, was sie bei mir machen soll und hat sich schnell noch die Füße gewaschen. Ich bin schon mal hoch in den zweiten Stock gegangen und war die ersten Minuten allein in dem Massagezimmer. Hier hab‘ ich mich ausgezogen und als sie kam, war ich bereit.
Gleich war da diese angenehme Atmosphäre, die immer entsteht, wenn zwei Menschen, die sich gut verstehen, in einem Raum zusammen sind. Ich hab‘ mich mit dem Gesicht nach oben auf die Matratze am Boden gelegt und sie hat sich neben mich gestellt. Normalerweise fangen die Massagen immer bei den Füßen an aber sie wußte, daß ich nicht deswegen hier war. Es gehört schon ein bißchen Überwindung dazu, sich mit vollem Gewicht bei einem nackten Mann auf den Bauch zu stellen und das machen nicht alle. มะนาว (Manao) macht es, als ob es das Selbstverständlichste von der Welt wäre. Sie stand auf mir und nach kurzer Zeit hat sie angefangen, das Gewicht abwechselnd von einem Fuß auf den anderen zu verlagern. Zuerst noch vorsichtig aber dann immer schneller. So wie ein Jogger, der an der Ampel auf der Stelle läuft, so ist sie von einem Fuß auf den anderen gesprungen. Ich hab‘ versucht, still und entspannt zu liegen aber jeder Hüpfer war wie ein kleiner Tritt in den Bauch und mich hat es ordentlich durchgeschüttelt.

Die nächste Steigerung kam als sie auf meinem Bauch gesprungen ist. Zwar nicht hoch aber dafür so, wie auf einem Trampolin oder beim Seilspringen. Für sie muß das sehr anstrengend gewesen sein denn der Bauch ist kein Trampolin sondern weich, aber sie hat es gemacht und ist erst abgestiegen, als ich wirklich nicht mehr konnte.
Andere Masseurinnen sind vorsichtig und steigen schnell wieder ab weil sie Angst haben, daß es dem Gast weh tun könnte aber meine มะนาว (Manao) hat in der nächsten Runde sogar noch einen drauf gelegt.
Vor ihr am Boden lag ein nackter Mann mit einem Kopfkissen unter dem Rücken. Sie hat sich auf den Bauch des nackten Mannes gestellt und angefangen zu springen. Der nackte Mann räkelt sich dabei und hat die Arme mal neben dem Körper und mal über dem Kopf. Ihre Füße stampfen in seinen Bauch und man hört das Geräusch von Flüssigkeiten, die in seinem Bauch hin und her gespült werden. Der nackte Mann versucht, den Bauch rauszustrecken und windet sich während ihre Füße seinen Bauch durchkneten. Nichts deutet darauf hin, daß einer von beiden aufgeben wird und beide scheinen Spaß an der Sache zu haben. Jetzt hebt sie die Füße richtig hoch und tritt kräftiger in seinen Bauch. Etwa so, als ob sie einen alten Pappkarton zertreten wollte, nur, daß da kein Karton unter ihr lag, sondern der Bauch von einem nackten Mann. Der Mann konnte schon lange nicht mehr ruhig liegen und wurde von ihren Tritten komplett durchgeschüttelt. Es hat jedes Mal geklatscht wenn ihre Füße auf seinem Bauch gelandet sind und wahrscheinlich konnte man auch im darunterliegenden Stockwerk hören, daß da oben irgendwas gestampft wird. มะนาว (Manao) wiegt zwar nur 48 Kilo aber das war zu viel für den Bauch und ich mußte eine Pause machen. Ob sie zwei, drei oder fünf Minuten auf meinem Bauch gestanden hat oder gesprungen ist, kann ich nicht sagen.

In dem Augenblick war es mir ein großes Bedürfnis, diese Frau zu umarmen und zu streicheln, denn ich war ihr so dankbar dafür, daß sie das so hingebungsvoll und ausdauernd gemacht hatte. Sie hat mir gesagt, daß sie das vor ein paar Jahren schon einmal bei einem Gast gemacht hat und daher weiß, was so ein Bauch verträgt.

In der Art ging die Zeit rum und der Bauch hat Einiges einstecken müssen. Die letzten zwei Minuten wollte ich nicht verschenken und hab‘ mich zum letzten Mal auf die Matratze gelegt. มะนาว (Manao) hat sich neben mich gestellt und ist von der Seite auf meinen Bauch gesprungen. Jetzt sollte sie nochmal alles geben und hat es richtig krachen lassen. Eine, die minutenlang auf dem Bauch springt, ist wirklich selten aber eine, die richtig fest mit den Füßen in den Bauch des am Boden liegenden nackten Mannes eintritt, hatte ich noch nie. Ein Hauch von sadistischer Veranlagung muß da wohl vorhanden sein, sonst würde sie das nicht machen, zumindest nicht so lange und nicht so fest.

Als sie dann zum letzten Mal abgestiegen ist, wollte ich sie unbedingt wieder umarmen und streicheln. Wirklich verrückt denn die Frau hatte mir fast eine Stunde lang kräftig in den Bauch getreten und zum Dank wird sie liebevoll umarmt und kriegt ein Küßchen.

Nach der Massage hatte ich leichte bis mittelschwere Bauchschmerzen und ich mußte mich ein bißchen ausruhen. Kann es sein, daß ich es mit meiner Massage heute etwas übertrieben habe, oder hab‘ ich vielleicht nur ein paar Tropfen Leitungswasser beim Zähneputzen geschluckt?

Nachtrag um 19:30 Rein äußerlich sieht der Bauch ganz normal aus und so soll es auch bleiben. Fast hätte ich Lust, das morgen nochmal zu machen aber die Vernunft sagt ganz laut „Nein“ und der Bauch will auch nicht so recht, denn es ist doch klar, daß meine มะนาว (Manao) in Sachen Brutalität nochmal eine Schippe drauflegen wird und der Bauch den nächsten Kampf verlieren könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: Alexander am

Schlagwörter: