Die x-te Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 05.10.2020 - 17:38

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Die Tage in Pattaya werden immer langweiliger und ich weiß bald nicht mehr mit was ich meine Zeit ausfüllen kann. Außer essen und bumsen kann man hier praktisch nichts machen aber beides füllt den Tag nicht aus. Als dritte Möglichkeit bleibt nur noch der Besuch in einem der vielen Massage Salons. Der dauert in der Regel eine Stunde und füllt den Tag zwar auch nicht aus aber man hat wenigstens etwas, auf das man sich freuen kann. Am Nachmittag wollte ich das machen aber vorher bin ich in dem kleinen Hafen gewesen, von dem aus die Boote zur Insel Ko Laan ablegen. Es war absolut ruhig und ich konnte mir kaum vorstellen, daß hier normalerweise tausende von Leuten sind.

Hier sind auch die großen Buchstaben, die in der Nacht beleuchtet werden und die man vom Strand aus sehen kann.

Sieht nachts viel schöner aus
Große Buchstaben


Gegen vier Uhr war ich zum zweiten Mal im Lamyai Massage Salon und hab‘ mir den Bauch massieren lassen. Die Masseurin แอน (Änn) hat fast ein Stunde lang nur auf meinem Bauch gestanden oder gesessen oder sich mit den Händen auf meinem Bauch abgestürzt. Mehr wollte ich gar nicht und für sie ist das locker verdientes Geld.

In einer kurzen Pause durfte ich sogar ein paar Bilder machen und die sind eine schöne Erinnerung.

Änn steht auf meinem Bauch
Änn steht auf meinem Bauch

Änn steht auf meinem Bauch

Änn steht auf meinem Bauch


Nach der Massage mußte ich ihr versprechen, daß ich morgen wieder komme. Klar, daß sie das will denn wegen Corona hat sie nur wenige Kunden und da kommt es auf jeden einzelnen an. Außerdem muß sie bei mir fast nichts machen denn mehr als Trampling will ich gar nicht. Ich genieße es wenn sie auf meinem Bauch steht und bin froh, daß ich eine gefunden habe, die das macht ohne zu fragen warum und wieso.

Beim Anziehen hat es sich ergeben, daß sie mir mit der Hand leicht auf den Bauch geschlagen hat. Das war meine Chance und ich hab‘ ihr gesagt, daß sie mir richtig fest mit der Faust in den Bauch schlagen soll. Entweder hat die Kleine eine sadistische Ader oder sie wollte mir einen Grund für ein dickes Trinkgeld geben, jedenfalls hat der Bauch zum Abschluß noch ein paar Faustschläge einstecken müssen und damit hat sie sich das Ticket für ein weiteres Mal auf ganz einfache Weise gesichert. Vielleicht schon morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am