Die zweite Nummer mit Nutt aus Rayong

Dieser Artikel wurde erstellt am: 20.11.2020 - 10:22

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Hua Hin, Pattaya, Thailand, Thailänderin


Ich frage mich, was mit mir los ist. Bumsen wird immer mehr zum Krampf und hat nichts mehr mit Genuß und Freude zu tun. Die beste Nummer seit Langem hab‘ ich vor zwei Wochen mit der ไหม (Mai) geschoben und das war als ich von der Insel Ko Chang zurück gekommen bin. Dort hatte ich es vier Tage ohne Frau ausgehalten und vielleicht ist das der Grund, warum es so schön war. Ich bin halt übersättigt aber das kann nicht der einzige Grund sein. Jeden zweiten Tag bumsen ist eigentlich normal und das sollte doch möglich sein.

Gestern Abend hatte ich mir wieder die นุช (Nutt) aus Rayong ins Zimmer geholt. Die ist mir ganz einfach sympathisch und das ist eine gute Basis für eine gemeinsame Nacht. Gegen elf Uhr hatte ich sie von ihrem Salon abgeholt und wir sind zum Essen gegangen. Danach sind wir ein bißchen an der Beach Road entlang gelaufen und haben uns unterhalten. Ein paar andere Frauen, die dort standen und die ich in den letzten Wochen auch schon im Bett hatte, haben mich wohl gesehen aber die haben zum Glück nichts gesagt.

Im Hotelzimmer kam leider wenig Erotik auf. Das ist jetzt das dritte Mal, daß wir eine Nacht zusammen verbringen und die Spannung war weg. Im Rückblick muß ich feststellen, daß es wohl vernünftiger gewesen wäre, die Nacht alleine zu schlafen denn ich hatte keine richtige Lust zum Bumsen. Ich wollte aber nicht alleine schlafen und wenn man schon das Bett teilen muß, dann doch wenigstens mit einer, die man mag.

Im Bett hat sie ihre Hand auf meinen Bauch gelegt und weil sie wußte, daß ich das mag, hat sie mich dort gestreichelt. Ziemlich bald hat sie mir auch ihren Fingernagel in den Bauchnabel gedrückt und das war es, was ich wollte. Leider waren ihre Fingernägel ziemlich kurz und das Gefühl hätte besser sein können. Die Frau, die vorgestern bei mir war, hatte etwas längere Fingernägel und mit denen hat sie es dem Bauchnabel so richtig gegeben.

Um etwa zwei Uhr in der Nacht war es so weit und ich hatte sie gefragt, ob wir jetzt bumsen können. Sie hat genickt und ich hab‘ ein großes Stück von meinen Spezialpillen genommen. Jetzt mußten wir mindestens eine halbe Stunde warten aber wir sind eingeschlafen. So groß war das Verlangen also nicht.

Am frühen Morgen um fünf bin ich aufgewacht. Sie hat noch geschlafen aber ich wußte, daß sie um halb sechs wach werden wird. In ein paar Minuten werde ich sie bumsen, dachte ich und war kein bißchen aufgeregt. Es war im Gegenteil so, daß ich lieber weiter geschlafen hätte, was um diese Zeit auch ganz normal ist. Da war nicht das Verlangen, es zu tun sondern eher die Verpflichtung denn wenn sie schon mal hier bei mir im Bett ist, mußte ich es auch machen oder wenigstens probieren.
Als sie dann wach war hat sie mir wieder die Fingernägel in den Bauchnabel gedrückt. Der Schwanz, der jetzt eigentlich knüppelhart sein sollte, wollte aber nicht so recht. Das konnte ich mir nicht erklären denn erstens hatte ich vor vier Stunden fast eine Ganze von meinen Spezialpillen genommen und zweitens hat sie den Bauchnabel auch nicht gerade geschont und drittens ist der Schwanz am Morgen manchmal so hart, daß es richtig schmerzhaft wird wenn man den nicht im Bad mit kaltem Wasser beruhigt.
Ich war mit den Gedanken schlicht und einfach nicht bei der Sache und darum hatte der Schwanz wohl nicht den nötigen Impuls bekommen. Ob das die Erklärung ist, weiß ich nicht jedenfalls hätte der viel härter sein müssen. Was für ein dummes Teil.

Nun wollte ich es hinter mich bringen und hab‘ ihm einen von meinen Kondomen aufgezogen. นุช (Nutt) hat sich auf den Rücken gelegt und ich bin zwischen ihre Beine gekrochen. Der Schwanz ging ganz leicht rein und das war kein gutes Zeichen. Man muß deutlich spüren, daß man drin ist und das Gefühl von Reibung hat gefehlt. So wird das nichts, dachte ich und hatte mich noch gefragt, warum ich mir diese Frau genommen habe, denn das hätte ich wissen müssen. Ich hab‘ ihre Hand und damit auch ihren Fingernagel an meinen Bauchnabel geführt und dachte, sie weiß jetzt, was zu tun ist. Sie hat den Fingernagel in meinem Bauchnabel gehabt aber es schien ihr nicht klar zu sein, daß sie den richtig fest rein drücken soll. So hab‘ ich gebumst aber das Gefühl im Schwanz war minimal.

Nach ein paar Minuten wollte ich eine Pause machen und hab‘ den Schwanz raus gezogen. Keine romantische Situation aber ich konnte nichts machen. Ich lag auf dem Rücken und sie hat wieder an meinem Bauchnabel gespielt aber der Schwanz war anscheinend echt müde. Was für ein dummes Teil, dachte ich denn der war bestenfalls zu 80 Prozent hart.

Dann kam der zweite Versuch und ich hab‘ wieder bei ihr eingelocht. Mit vieler Mühe haben wir es doch noch geschafft, den Pumpreflex auszulösen. Die Soße wurde in den Kondom gepumpt aber schön war das nicht. Manchmal ist es fast wie eine Explosion aber heute war ich froh, daß überhaupt was gekommen ist. So lag ich schnaufend auf ihr und war nicht etwa entspannt und erleichtert, sondern eher enttäuscht. Liegt das jetzt an der Frau oder liegt das an mir? Oder an der unmöglichen Uhrzeit oder hab‘ ich was Falsches gegessen? Am besten ist es wenn ich mit der nächsten Nummer ein paar Tage warte und nicht gleich morgen oder übermorgen mit der nächsten Frau ins Bett steige. Das sagt sich so leicht denn das Angebot ist allgegenwärtig und man muß schon sehr willensstark sein wenn man den Verlockungen widerstehen will.

Um halb neun sind wir zusammen zum Frühstück in mein Stammrestaurant gegangen. Danach haben sich unsere Wege getrennt. Sie ist zu ihrem Salon gegangen und ich zurück zum Hotel.

Wird es ein weiteres Treffen mit dieser Frau geben? Die Antwort ist wie so oft ein entschiedenes Vielleicht. นุช (Nutt) ist mir sehr sympathisch und sie bohrt mir ihre Fingernägel in den Bauchnabel. Das ist positiv aber das Bumsen will irgendwie nicht richtig klappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am